Forum: Politik
Oberbürgermeister-Wahl in Gera: Wo bald die AfD regieren könnte
SPIEGEL ONLINE

In einer Stichwahl stimmt Gera an diesem Sonntag über einen neuen Oberbürgermeister ab. Die thüringische Stadt könnte die erste in Deutschland sein, die von einem AfD-Politiker regiert wird.

Seite 1 von 13
Bowie 28.04.2018, 14:56
1. Das verheerene Menschenbild der AfD

Wer der ultranationalliberalen AfD seine Stimme gibt, wird sehen, was er davon hat.

Sie plädiert unverhohlen für ein Menschenbild, das Menschen nur nach ihrem Nutzen für die Gesellschaft bewertet - in ihrem speziellen Sinne noch völkisch aufgeladen.

Solidarität, Humanität und Mitgefühl bleiben auf der Strecke - Fremde, Bedürftige oder Kranke werden das zuerst spüren.

Und so mancher Wähler, der sie jetzt aus Frust, Rache oder Überforderung wählt, wird im Falle von unerwarteter Bedürftigkeit selber genau merken, was eine fehlende Solidargemeinschaft bedeuten kann - da hilft ihm auch seine richtige, deutsche Herkunft nur bedingt.

Wenn - die Rechtspopulisten mehr Einfluss und Macht bekommen.

Danach streben sie unverhohlen, gnadenlos und mir grenzwertigen Mitteln.

Ein AfD-Bürgermeister alleine richtet noch nicht viel Schaden an, mehrere oder Beteiligungen an Landesregierungen schon eher.

Beitrag melden
pauschaltourist 28.04.2018, 14:58
2.

Die Medien und insbesondere die politische Konkurrenz fürchten nichts mehr als einen AfD-Politiker, der keine exremistischen Ansichten vertritt und vernünftig auftritt.

Beitrag melden
at.engel 28.04.2018, 15:05
3.

"Wo bald die AfD regieren könnte..."
Im Prinzip natürlich überall! Man kann schließlich nicht der AFD ihren "Erfolg" vorwerfen. Das sind schon eher die traditionellen Parteien, die hier versagt haben. Wenn die Leute, dass Gefûhl haben, dass in einer repräsentativen Demokratie, die Parteien nicht mehr ihre Interessen vertreten - und hier geht es nicht um irgendwelche Flüchtlingsfragen, das ist nur Geschätz - dann basteht natürlich die Gefahr, dass Leute einfach irgend etwas - egal was - wählen.

Beitrag melden
gesell7890 28.04.2018, 15:10
4. Schade,

ich bin immer gern in der Stadt gewesen...

Beitrag melden
snafu-d 28.04.2018, 15:12
5.

"Sollte Laudenbach das Votum gewinnen, wäre er der erste AfD-Politiker im Land, der hauptamtlich eine Stadt regiert."

Stimmt doch gar nicht!

Der langjährige Bürgermeister von Burladingen: ist der AfD beigetreten....

Beitrag melden
nickleby 28.04.2018, 15:14
6. Die AfD ist eine demokratisch legitimierte Partei

Wer sich das Programm der Partei durchliest, wird kein Jota extremistischen Gedankenguts finden. Sie ist national-konservativ, aber nicht extremistisch, wie man ihr von interessierter Seote anzudichten versucht. Darum ist es gerade für eine Stadt wie Gera hilfreich, einen AfD-Oberbürgermeister zuu bekommen. Alle vorher amtsführenden Oberb+ürgermeister haben nur wenig geleistet, um den Niedergang der Stadt zu stoppen. Darum soll man dieser Partei die Chance geben, sich hier zu bewähren.

Beitrag melden
sunisland 28.04.2018, 15:16
7.

Zitat von Bowie
Wer der ultranationalliberalen AfD seine Stimme gibt, wird sehen, was er davon hat. Sie plädiert unverhohlen für ein Menschenbild, das Menschen nur nach ihrem Nutzen für die Gesellschaft bewertet - in ihrem speziellen Sinne noch völkisch aufgeladen. Solidarität, Humanität und Mitgefühl bleiben auf der Strecke - Fremde, Bedürftige oder Kranke werden das zuerst spüren. Und so mancher Wähler, der sie jetzt aus Frust, Rache oder Überforderung wählt, wird im Falle von unerwarteter Bedürftigkeit selber genau merken, was eine fehlende Solidargemeinschaft bedeuten kann - da hilft ihm auch seine richtige, deutsche Herkunft nur bedingt. Wenn - die Rechtspopulisten mehr Einfluss und Macht bekommen. Danach streben sie unverhohlen, gnadenlos und mir grenzwertigen Mitteln. Ein AfD-Bürgermeister alleine richtet noch nicht viel Schaden an, mehrere oder Beteiligungen an Landesregierungen schon eher.
Da bin ich komplett anderer Meinung. Die Solidargemeinschaft wird derzeit durch die regierenden Parteien zerstört.

Beitrag melden
Elrond 28.04.2018, 15:18
8. Wenig überzeugend

Also, wenn Herr Laudenbach erst nach der Wahl als OB ein unbezahltes Praktikum absolvieren will, um mehr darüber zu erfahren, wie es eigentlich läuft in der Verwaltung, dann habe ich schon erhebliche Zweifel an seiner Qualifikation. Vom Gastronom zum OB ist ein weiter Weg und Kompetenzüberschneidungen gibt´s auch reichlich wenige. Dann gibt er sich als den Gemäßigten aus. das finde ich immer besonders amüsant, dass man für die AfD in irgendeiner Funktion und dann meint, die Leute damit beruhigen zu können, dasa man gemäßigt eingestellt sei. Lächerlich. Dann kann er sich auch in einer anderen Partei engagieren. Ich vermute, dass die vielen Menschen aus den verschiedenesten Kulturkreisen in Gera keine Wahlberechtigung haben, ansonsten dürfte ein Herr Laudenbach gar nicht gewinnen können

Beitrag melden
tomwessel85 28.04.2018, 15:21
9.

Gera hat wirklich besseres verdient! Deswegen kann man dem AfD Politiker nur viel Erfolg wünschen.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!