Forum: Politik
Oberbürgermeister-Wahl in Gera: Wo bald die AfD regieren könnte
SPIEGEL ONLINE

In einer Stichwahl stimmt Gera an diesem Sonntag über einen neuen Oberbürgermeister ab. Die thüringische Stadt könnte die erste in Deutschland sein, die von einem AfD-Politiker regiert wird.

Seite 10 von 13
Gottfried 28.04.2018, 18:48
90. Lieber Spiegel, er könnte der Erste sein,

aber er ist noch lange nicht der Letzte !! Auch in ihren Redaktion Stuben wird man das noch zur Kenntnis nehmen. Auch wenn es schwer fällt, aber das ständige schlecht reden dieser Partei beschleunigt die Sache nur.

Beitrag melden
nebenbeigesagt 28.04.2018, 18:54
91. Gera solle weniger attraktiv für Flüchtlinge werden

Genau so ist es. Früher haben wir für jeden Flüchtling dieses menschenverachtenden Systems gerne 100.000 DM bezahlt, damit er diesen Repressionen entkommen konnte. Auch heute gilt sicher noch , dass jeder Flüchtling aus Gera sicher überall woanders in diesem, unserem Lande willkommen ist. Ich meine damit sicher nicht die Flüchtlinge aus anderen Ländern in Gera. Die gehen dann sicher auf jeden Fall, wenn die AfD den Bürgermeister stellt.

Beitrag melden
draco2007 28.04.2018, 18:56
92.

Zitat von hugahuga
Das sehe ich ganz anders. Seit die AfD im Bundestag ist, ist es dort erheblich lebhafter - will sagen - es wird endlich wieder gestritten und argumentiert, ganz so, wie es sich für ein funktionierendes Parlament gehört. Das haben selbst etliche Mitglieder anderer Parteien anerkennen müssen.
Sie meinen sowas hier?

http://www.bento.de/politik/afd-will-volksverhetzung-paragraf-umschreiben-so-hart-reagiert-der-bundestag-2325695/#ref=ressortblock

Beitrag melden
friedrich_eckard 28.04.2018, 18:56
93.

Zitat von hugahuga
Das sehe ich ganz anders. Seit die AfD im Bundestag ist, ist es dort erheblich lebhafter - will sagen - es wird endlich wieder gestritten und argumentiert, ganz so, wie es sich für ein funktionierendes Parlament gehört. Das haben selbst etliche Mitglieder anderer Parteien anerkennen müssen.
Ich gestehe den 10-15% "hässlichen Deutschen", von denen man spätestens seit dem Verkaufserfolg des Machwerks von Sarrazin wissen konnte, dass es sie gibt, durchaus das Recht auf parlamentarische Vertretung zu - nur dürfen die da keinen Einfluss auf die Gesetzgebung und die personelle Zusammensetzung der Exekutive bekommen, und das gilt für alle politischen Ebenen. Wenn, das zu erreichen, etwas "schräge" Parteienbündnisse notwendig werden sollten: von mir aus. Der Kandidat, den die LINKE jetzt in Gera unterstützt, dürfte ja auch kaum ihr Wunschkandidat sein, aber sie tut in der gegebenen Situation vollkommen recht daran, ihn zu unterstützen.

Die örtliche CDU aber gibt keine Wahlempfehlung ab, und ich fühle mich dadurch in meinem tiefsitzenden Misstrauen jenen "bürgerlichen Demokraten" gegenüber bestätigt, denen ich ihre Abgrenzungserklärungen gegenüber ganzrechts eben nicht abnehme. Ich habe nicht vergessen und bin eisern entschlossen auch künftig nicht zu vergessen, die Vorgängerorganisationen welcher Parteien dem Ermächtigungsgesetz zugestimmt haben, und - zum wiederholten Male - ein Papen ist immer und überall.

Beitrag melden
carlitom 28.04.2018, 19:05
94.

Zitat von hugahuga
Das sehe ich ganz anders. Seit die AfD im Bundestag ist, ist es dort erheblich lebhafter - will sagen - es wird endlich wieder gestritten und argumentiert, ganz so, wie es sich für ein funktionierendes Parlament gehört.
Vollkommen falsch. Es wird nicht gestritten, sondern gepöbelt. Die Ermahnungen haben sich vervielfacht, die Immunitätsaufhebungsverfahren ebenfalls. Die Law-and-Order-Propagandisten kommen mit den Regeln des Bundestags und mit denen der Verfassung genausowenig klar wie mit denen des zwischenmenschlichen Umgangs. All das haben sie in der kurzen Zeit im Bundestag und in der teils längeren in den Landtagen deutlichst unter Beweis gestellt.
Wirklich ein Ruhmesblatt.

Beitrag melden
seyffensteyn 28.04.2018, 19:08
95. Das andere Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen keine

Zitat von Elrond
Also, wenn Herr Laudenbach erst nach der Wahl als OB ein unbezahltes Praktikum absolvieren will, um mehr darüber zu erfahren, wie es eigentlich läuft in der Verwaltung, dann habe ich schon erhebliche Zweifel an seiner Qualifikation. Vom Gastronom zum OB ist ein weiter Weg und Kompetenzüberschneidungen gibt´s auch reichlich wenige. Dann gibt er sich als den Gemäßigten aus. das finde ich immer besonders amüsant, dass man für die AfD in irgendeiner Funktion und dann meint, die Leute damit beruhigen zu können, dasa man gemäßigt eingestellt sei. Lächerlich. Dann kann er sich auch in einer anderen Partei engagieren. Ich vermute, dass die vielen Menschen aus den verschiedenesten Kulturkreisen in Gera keine Wahlberechtigung haben, ansonsten dürfte ein Herr Laudenbach gar nicht gewinnen können
Wahlberechtigung haben,dürfte sich in den nächsten 20 Jahren aber entscheidend ändern:Die zugereisten Menschen(teilweise mit Zweitfrau) werden sich bemühen,daß sie möglichst viele Kinder bekommen(wenn sie in Deutschland geboren werden,sind sie Deutsche).Und als Deutscher ist man natürlich wahlberechtigt!Dann werden im Laufe der Zeit Parteien gegründet,denn die kommenden Wähler sind dann nicht mehr weit.Ich gehe auch davon aus,daß sie zu gegebener Zeit in den Bundestag einziehen werden und dann werden auch Anträge gestellt werden können.

Beitrag melden
augu1941 28.04.2018, 19:19
96.

Warum es wichtig ist, die Wahl eines AfD-Kandidaten mit gemäßigten und vernünftigen Ansichten zum OB zu verhindern, verstehe ich nicht ganz. Wenn die AfD sich als national-konservative Partei ohne Scharfmacher und Hetzer rechts der CDU etablieren will, habe ich nichts dagegen und sehe sie genau so berechtigt dazu, wie es die PDS /Linke links der SPD gibt. Bleiben ein Teil der Wähler und ein Teil der Mitglieder mit stark ausländerfeindlichen Ansichten. Von solchen Haltungen ist eine eindeutige Distanzierung erforderlich, von der CSU kann man sich ja abgucken, wie dies ohne große Einbußen an Wählerstimmen geschehen kann (die sich dann trotzdem von der AfD abwenden, würden sicherlich NPD wählen, dann ist klarer ersichtlich, wie groß der rechtsextreme, Ausländer hassende Bevölkerungsanteil ist.). Wählen würde ich die AfD trotzdem nie, eben weil sie ein konservative und meiner Ansicht nach überholtes Weltbild vertritt, aber diejenigen die für die AfD arbeiten bzw. sie wählen, sollte man nicht als Schmuddelkinder oder verlorene Schäflein betrachten.

Beitrag melden
mhuz 28.04.2018, 19:21
97.

Wenn die Wähler es so wollen.

Beitrag melden
karlheinz-hesse 28.04.2018, 19:32
98. Haben Sie das Programm der SFD sich einmal zu Gemüte gezogen?

Zitat von sunisland
Da bin ich komplett anderer Meinung. Die Solidargemeinschaft wird derzeit durch die regierenden Parteien zerstört.
Abschaffung Hartz IV, ÖR Rundfunk abschaffen, Gestzliche Unfallversicherung weg und,und,und. Das nenne ich mal Solidarität.
Sie meinen aber bestimmmt die Menschen die vor Krieg flüchten. Oder?

Beitrag melden
wiseguyno1 28.04.2018, 19:32
99. Und das Beste

Zitat von cobaea
Wer Heine kennt, braucht das nicht zu fragen. Heine, als Jude geboren und zum Protestantismus konvertiert, weil er nur als Christ studieren durfte, würde mit Sicherheit NICHT die AfD unterstützen. Und als deutscher Emigrant, der in Frankreich lebte/leben musste, weil er nichts vom autoritären Staat hielt, würde kaum von Ausländern um den Schlaf gebracht, sondern von Rechtspopulisten.
Heine war ein guter Freund von Marx! :-)

Beitrag melden
Seite 10 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!