Forum: Politik
Oberste US-Richterin: Das schamlose Spiel um Ruth Bader Ginsburg
Getty Images

Die liberale US-Richterin am Supreme-Court Ruth Bader Ginsburg kämpft gegen Krebs. Vom Krankenbett aus durchkreuzte sie einen Plan von US-Präsident Trump. Doch Rechte spekulieren schon auf den nächsten Hardliner am obersten Gericht.

Seite 9 von 11
Gert Schröder 23.12.2018, 23:04
80. Unabhängigkeit der Justiz

Jedes Amt in den USA, welches per Verfassung eigentlich neutral sein sollte, wird politisiert. Die Richterin wird gehypet wegen ihrer politischen Einstellung und weil sie eine Frau ist. Alles gut und schön, wenn aber die politische Einstellung die Urteile beeinflusst und nicht das Rechtsempfinden, dann ist das ein Problem. Das trifft selbstverständlich, wenn nicht sogar noch mehr, auf die "Konservativen" zu. Kein Vorbild für Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1393188940 23.12.2018, 23:10
81. Grenzen der Globalisierung

Natürlich darf jeder seine Meinung zu allem haben und diese auch aeußern. Allerdings kann ich auch das Befremden nachempfinden, das hier über den Eifer zum Ausdruck gebracht wird, mit dem sich manche Leute hier ueber politische Vorgänge in den USA aeussern. Geradezu komisch ist es, wenn sich ein Deutscher ueber angebliche Maengel der amerikanischen Verfassung auslässt, die sich gut 220 Jahre lang bestens bewährt hat, also gerade auch in Zeiten, als in Deutschland finsterster Absolutismus oder grausamster Nationalsozialismus herrschten. Solchen Leuten möchte man schon gerne raten, sich vielleicht mal mit den eigenen Problemen näher auseinanderzusetzen.

Denn was gut fuer unser Land ist, entscheiden immer noch wir Amerikaner. Und ehrlich gesagt, deutsche Oberlehrermeinungen ziehen wir dabei eher nicht so oft zurate.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jojack 23.12.2018, 23:34
82. Läuft bei uns nicht besser

Man kann es unwürdig nennen, wie die Amerikaner ihre obersten Richter nominieren und sich so Lager am obersten Gericht bilden. Aber immerhin werden die Richter vor der Ernennung öffentlich „gegrillt“. Und statistisch gesehen bekommt jeder US-Präsident die Chance ein paar Richter auf seiner Linie ans oberste Gericht zu bringen.

Das ist allemal demokratischer als die Art und Weise, wie hierzulande Verfassungsrichter ernannt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stroemfeld 23.12.2018, 23:37
83.

Tja, wenn man einen unschuldigen Mann der Vergewaltigung bezichtigt um ihn zu verhindern, dann hat man vielleicht einen gewissen Anteil daran das der Ton rauer wird....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
günterjoachim 23.12.2018, 23:44
84. Irrtum...

SPON irrt mal wieder. Liberal zu sein ist keineswegs ein Qualifikationsmerkmal, sondern lediglich eine weltanschauliche Einstellung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
delta120 23.12.2018, 23:48
85. Kein Mitleid

Jeder weiß, dass man Älter wird. Wenn es nur um Politik ginge, dann tritt man in dem richtigen Augenblick zurück. Nein, hier geht es alleine um eine Richterin die solange wie möglich an der Macht sein will. Mit 85 Jahren sollte man wissen, dass man schnell von dieser Erde abgerufen werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KayYou 24.12.2018, 00:07
86. Dass der Senat

die Vorschläge des Patienten bestätigt (oder eben nicht), habe ich nie bezweifelt. Zu behaupten, der Präsident habe keine Rolle, ist aber schlicht und einfach Blödsinn.
Und bitte wechseln Sie nicht das Thema.
Die Briten haben ebenso wie wir das Prinzip, dass die Regierung und das Statsoberhaupt getrennt sind, und erstere vom Parlament gewählt wird. Die Anzahl von Parlamentariern in der britischen Regierung ist übrigens noch höher als bei uns. Dafür haben Briten ein kleines Verständnisproblem beim Föderalismus.
Genausogut könnte ich mich übrigens darüber auslassen, dass es eine mangelnde Kontrolle der Exekutive im System der USA gäbe, weil das direkt gewählte Staatsoberhaupt dieser vorstehe.
Belassen wir es, dass beide Systeme demokratisch sind, aber unterschiedliche Schwerpunkte in der Machtverteilung setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moe.dahool 24.12.2018, 00:58
87. @brotherandrew

Warum haben Sie ein Problem damit, dass RBG ein Verbot von gleichgeschlechtlichen Ehen für verfassungswidrig hält. Und auch beim Thema Schwangerschaftsabbruch hat sie eine moderate Position bezogen. Kommen Sie nicht aus bayrischen Gefilden? Daher der rückwärtsgewandte Wind ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adalbertschmidt 24.12.2018, 01:22
88. Ruth bader ginsburg

Die Ernennung eines Richters zum ' Supreme Court ' liegt beim Praesidenten. Donald Trump hat die Wahl gewonnen und die Republikaner sind im Senat in der Mehrheit. Warum sollte der Praesient einen liksliberalen Richter ernennen ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kiwimann 24.12.2018, 03:44
89. Geschmacklos ?

"Richterin Ginsburg ist sehr krank", twitterte Kommentator Bill O'Reilly, Ex-Moderator bei Fox News. "Die nächste Richterernennung ist unvermeidlich. Schlechte Nachrichten für die Linke."
Mit Sicherheit nicht die feine Art.
Aber die, die sich darueber empoeren, wuerden ganz anders und viel schrecklicher reagieren, wenn es ein "konservativer" Richter waere, der auf dem Todesbett liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 11