Forum: Politik
Öffentliche Stellungnahmen: Macht das FBI Wahlkampf gegen Clinton?
AFP

Der Ärger der US-Demokraten über FBI-Chef James Comey ist riesig: Warum knöpft sich die Behörde jetzt Hillary Clinton vor - so kurz vor der Wahl? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Seite 13 von 15
jonny_dow 03.11.2016, 07:38
120.

Zitat von Dr.Ulrich
"Warum knöpft sich die Behörde jetzt Hillary Clinton vor - so kurz vor der Wahl?" Vielleicht hätte man damit besser bis nach der Wahl warten sollen, oder?
Vielleicht sollte man die Immunität von gewählten Abgeordneten und Staatsorganen auch auf Wahlkämpfer ausdehnen.
Vielleicht ermittelt das FBI auch schon jetzt, weil klar ist, dass im Falle der Wahl von Clinton eine weitere Ermittlung, wegen der Immunität des Präsidenten aussichtlos wäre und eine Aufhebung der politischen Immunität aussichtlos?

Beitrag melden
uday.hussein 03.11.2016, 07:42
121. Neue Fakten

Zitat von nic
Tja, offensichtlich kann auch das FBI irren. Immerhin scheinen neue Fakten aufgetaucht zu sein.
Die neuen Fakten lassen sich von hier aus erschließen: https://www.youtube.com/watch?v=Ssm_nskYbXI

Beitrag melden
jonny_dow 03.11.2016, 07:45
122.

Zitat von sowasnettes
Offensichtlich hat niemand beim Spiegel keine Zeit oder keinen Mut, bei WikiLeaks reinzuschauen ? Es ist doch offensichtlich, dass bei 650.000 Emails - die der FBI von Weiner nun hat - nicht nur Dickpicks dabei sein werden! Und es ist offensichtlich, dass der FBI sich nicht in diese Lage bringen würde, wenn es nichts zu untersuchen gäbe! Obama hat Comney als Chef des FBI gerade eingestellt um den FBI aufzuräumen, denn der scheiterte vorher häufiger an Ermittlungen und inneren Konflikten. Der Wallstreetjournal Artikel zu den Verflechtungen ist sehr aufschlussreich um den Kampf innerhalb des FBI zu verstehen ( Ehefrauen als Lobbiisten und Parteimitglieder, große Geldsummen..es ist schlimmer als jeder Groschenroman) und Verflechtungen bis ins Justizministerium! Ich hätte mir einen klaren, neutralen Bericht gewünscht. Eingefärbte Worte zu Trump können ja gerne fallen - ich mag ihn auch nicht - aber ich möchte schon gerne wissen, was und wie alles zusammenhängt bei Clinton? Es ist sehr schade, dass man sich alles selbst aus unterschiedlichsten Quellen (NYT, WSJ, Intercept, Washington Post etc) zusammenlesen muss... ich hoffe, nach der Wahl berichtet der Spiegel ausführlich über die Entlassngen und Prozesse, die kommen werden. Es werden ja viele Köpfe rollen müssen wenn auch nur die Hälfte dessen stimmt, was amerikanische Medien berichten. Hoffentlich hat dann der Spiegel endlich keine Angst mehr. Ist ja traurig wie man sich hier zensiert.
Die Presse verfährt nach dem Motto: Täter bekannt, Tat unbekannt. Und das beziehe ich nicht auf Clinton.
Jemand der offen seine Meinung sagt, ist heutzutage zum Abschuss freigegeben. Und am Ende wundert sich jeder, warum nur noch Versager mit Worthülsen wie "das ist nicht mein Deutschland", "wir schaffen das" und "das verstösst gegen europäische Werte" unsere Politik bestimmen.

Beitrag melden
jonny_dow 03.11.2016, 08:03
123. Unparteiischer Wahlkampf?

Der amtierende US Präsident missbraucht das Vertrauen seines Amtes, indem er in seiner Funktion als Präsident der Vereinigten Staaten, und mit Steuergeldern aus Wahlkampftour für Hilary geht. Er fliegt auf Steuergeldern mit der Air Force One Journalisten zu Wahlkampfveranstaltungen ein, er kommentiert in Presseinterviews vor dem Weißen Haus den Wahlkampf zugunsten Clinton.
Welcher Journalist hat sich darüber beschwert, dass der Kopf der Exekutive höchstpersönlich Wahlkampf betreibt?

Beitrag melden
ackergold 03.11.2016, 08:06
124.

Zitat von spassamarbeiten
Bei Marc Rich ging es nicht um Steuerbetrug, weshalb er vom FBI als most wanted auf der Liste stand. Nur weil einer in der Schweiz wohnt ist er nicht automatisch Steuerbetrüger. Ausserdem hatte Marc Rich ebenfalls Wohnsitz in Spanien. Die ihm ebenfalls Asyl gewährt hatten.
Mr. Rich ist tot und begraben und in der Angelegenheit wurde gegen Bill Clinton niemals Anklage erhoben, weil keine Unrechtmäßigkeiten nachgewiesen wurden. Der Fall ist seit 2005 bei den Akten. Wer ihn jetzt ohne jede Neuigkeit unmittelbar vor der Wahl wieder ausgräbt, der führt auf jeden Fall etwas im Schilde und will dass etwas an einer Kandidatin hängen bleibt, obwohl sie mit dem Fall Richt absolut gar nichts zu tun hatte und hat. Das sind die Tatsachen, die zum Himmel stinken.

Beitrag melden
ackergold 03.11.2016, 08:08
125.

Zitat von Darwins Affe
Vielleicht sieht das FBI eine Präsidentschaft Clintons als schlimmeren Schaden für die Vereinigten Staaten an als sogar Trump. Vielleicht will der FBI-Chef sich aber auch nur auf die Seite des Siegers stellen.
Das ist nicht die Aufgabe des FBI, sondern der Justiz. Der FBI-Chef hat sich auf keine Seite zu stellen. Sonst ist er weg.

Beitrag melden
moserer 03.11.2016, 08:23
126. Öffentliche Stellungnahme.

Zuallerst, was heißt hier öffentliche Stellungnahme. Sind die Autoren persönlich Betroffene und für wen oder was beziehen sie Stellung.

Leider ist die Ausage wegen der Wiederaufnahme nicht ganz vollständig- Nummer 1 gegen Wiener wird wegen "sexdating" mit einer 15 jährigen ermittelt. Dabei stiess man auf den Privatrechner, auf dem man dort massenweise ("ten thousands") von Clintons Privatserver stammten. Das wichtigste hierbei ist das Clinton alle Emails damals vom Privatserver an FBI und State Department offenlegen mußte. Hier gab es schon Unstimmigkeiten und nun findet man nochmal einen mehr als dezent großen Nachschlag neuer Emails. Dabei wiederum solche vom State Department, die als vertraulich eingestuft wurden und das auf dem Privatrechner von Weiner.

Aber was mich schon stuzig werden läßt, ist das die Autoren dazu raten keine Aufklärung zu betreiben Ich kann Trump nicht leiden, nur hat die Clinton im Wahlkampf nun mehrmals einen Krieg mit dem Iran versprochen. Und gegenüber den Russen mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht und das in tödlichen Ernst. Und diese Mal wird wiederum Europa zum Schlachtfeld. Ich frag mich nur ob der Spiegelredaktion und deren Kinder und Angehörige schon Tickets für Südamerika versprochen wurden.

Beitrag melden
Fragen&Neugier 03.11.2016, 08:39
127.

Zitat von ackergold
Mr. Rich ist tot und begraben und in der Angelegenheit wurde gegen Bill Clinton niemals Anklage erhoben, weil keine Unrechtmäßigkeiten nachgewiesen wurden. Der Fall ist seit 2005 bei den Akten. Wer ihn jetzt ohne jede Neuigkeit unmittelbar vor der Wahl wieder ausgräbt, der führt auf jeden Fall etwas im Schilde und will dass etwas an einer Kandidatin hängen bleibt, obwohl sie mit dem Fall Richt absolut gar nichts zu tun hatte und hat. Das sind die Tatsachen, die zum Himmel stinken.
"Pussygate" war unfair und 11 Jahre alt.
Der Abschlussbericht des FBI zur Bill Clinton/Marc Rich-Begnadigung ist auch 11 Jahre alt. Der Bericht enthält auch Fakten und Aussagen zu Rudolph Giuliani, der damals als Staatsanwalt von Bill Clinton regelrecht vorgeführt wurde.
Entgegen dem Eindruck, der auch hier vermittelt wird, gibt es keine neuen Vorgänge dazu. Ein paar Nasen haben einfach nur das Recht auf Information genutzt und den Bericht des FBI nachgefragt. Kann sein, dass eine Sperrfrist von 10 Jahren abgelaufen ist, kann sein, dass der Trump-Befürworter Giuliani die Sache einfach nochmals aufwärmen wollte. Marc Rich ist tot - er kann dazu nichts mehr sagen.
Das war doch im letzten Jahr schon klar, dass dies ausgegraben würde, wenn Hillary Clinton Kandidatin würde. Ebenso Bengazi und die E-Mail-Affaire. Die GOP hat immerhin sich gegen den Aussenseiter Trump "gewehrt" - die Demokraten haben eine maximal beschädigte Kandidatin durchgedrückt. Es hätte sicher neben Bernie Sanders andere, fähige Kandidaten gegeben, die Auswahl war ja nicht derart beschränkt, wie man jetzt tut. Dass Hillary Clinton nominiert worden ist von den Demokraten ist noch erstaunlicher, als dass Donald Trump sich an den führenden Republikanern "vorbeigeschlichen" hat. Hillary Clinton ist ein Superfalke im Anflug auf das Weisse Haus - die amerikanischen Bürger sind des Kieges müde und da nehmen viele vermutlich eine ziemlich zerfledderte Taube Trump eher "in Kauf" als dass sie wählen.

Beitrag melden
denkdochmal 03.11.2016, 09:04
128. Unglaublich!

Institutionen wie das FBI sollen die Sicherheit des Landes, als auch der Regierung gewährleisten. Das heißt u.a., Unregelmäßigkeiten aufdecken, ergründen und abstellen. Das hätte bei Frau Clinton bedeuten müssen, daß sie auf ihr (vermutliches) Fehlverhalten aufmerksam gemacht- und um Abstellung gebeten würde. Somit wäre eine mögliche, unmittelbare Gefahr abgewendet - sofern sich Frau Clinton daran gehalten hätte.
Was macht dieser unsägliche Verein? Er verschlabbert die "Untersuchungen" bis zum St. Nimmerleinstag und packt sie aus, wenn es ihm opportun erscheint.
Wie nennt man so etwas? Gezielte und gewollte Illoyalität.
Die notwendigen Folgen? Untersuchungen beim FBI und Ahndung des Verhaltens gegenüber den Verantwortlichen.
Dieser unsägliche Laden maßt sich allen Ernstes an, auf die Präsidentenwahl Einfluß nehmen zu dürfen. Gleich wie die Wahl ausgeht, sollte - wider Erwarten - alles mit rechten Dingen zugehen, hätte ein clean up vom Kopf bis zu den Füßen nebst Hintermännern/-Frauen zu erfolgen. Mit Strafen, die ähnlich wie bei einem Umsturzversuch auszusehen hätten.
Bevor jetzt die Anhänger des unsäglichen Mitbewerbers herum nölen: Ja, ich hätte exakt so geschrieben, wenn das unglaubliche Verhalten des FBI ihm gegolten hätte.

Beitrag melden
alexander10 03.11.2016, 09:38
129.

"Die Amnestie löste Argwohn aus, weil..." - Bei mir löst die Berichterstattung des SPON Argwohn aus.
Der Name Clinton steht für ein System bei dem sich die Geldmafia holt so viel sie nur kann. Das funktioniert üblicherweise sehr gut, ausser es kommt zu einer Jahrhundertkrise. Dann saniert sich die Mafia aus den öffentlichen Geldern.
Die Verbindung Marc Rich zu Bill Clinton hatte wieder einmal gezeigt.

Beitrag melden
Seite 13 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!