Forum: Politik
Österreich: Bundesheer entlastet Blauhelme in Golan-Affäre
DPA

Neun syrische Geheimpolizisten sind vor ihren Augen am Golan gestorben. Doch die Uno-Soldaten aus Österreich konnten nichts dafür, befand nun eine Untersuchungskommission. Trotzdem wird weiter ermittelt.

dober 05.06.2018, 19:51
1. Axso !?

Schaut euch dieses Vid an und urteilt selbst ! https://www.youtube.com/watch?v=nsRx2CRrk_s

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vhn 05.06.2018, 20:24
2. Spottet jeder Beschreibung

Es gebietet schon die Menschlichkeit, neun Menschen nicht in den sicheren Tod zu schicken. Ein schlimmes Beispiel, was der Krieg aus Menschen macht. Diese Österreicher müssen den Rest ihres Lebens mit dieser Schande und Schuld leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wohngebietsuwe 05.06.2018, 21:08
3.

Wenn man völlig neutral an die Sache rangeht, haben die Österreicher unmenschlich gehandelt. Liest oder sieht man auf der anderen Seite jedoch, wie die syrische Armee mit der eigenen Bevölkerung umspringt und man sich dann noch vorstellen kann, was eine "Geheimpolizei" dann für Befugnisse haben mag (Foltermethoden, die aus Nachbarlands-Polizeien bekannt sind?), lässt es mich von dieser unmenschlichen Passivität wieder etwas abrücken.

Ich frage mich eher grundsätzlich, wozu es überhaupt Blauhelm-"Soldaten" gibt. Die Einsätze, an die ich mich aus den letzten Jahren aus den Medien erinnern kann (als Ältestes der Jugoslawien-Krieg Mitte der 90er), waren immer nur geprägt von "Wir dürfen nicht eingreifen/schießen, müssen dem Gemetzel zusehen und werden ggf. selbst angegriffen/getötet."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 05.06.2018, 21:36
4.

Man muss schon ziemlich abgebrüht und unmenschlich sein, wenn man zuschaut wie Leute in einen bekannten Hinterhalt fahren und getötet werden.

Ob im UN-Einsatz oder bei Resolute Support: Das Verhalten widerspricht allen soldatischen Grundsätzen.

Pfui, Ösitruppe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bloub 06.06.2018, 08:25
5.

wenn man es genau nimmt, gab es zum zeitpunkt der passage des posten keine bewaffnete auseinandersetzung und man hätte mit einer eindeutigen warnung nicht gegen die anordnung verstossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren