Forum: Politik
Österreich: FPÖ-Chef stellte gegen Wahlkampfhilfe Staatsaufträge in Aussicht
imago images/ Eibner Europa

Auf heimlich aufgenommenen Videos von 2017 versprach der heutige Vizekanzler Heinz-Christian Strache nach Informationen von SPIEGEL und SZ einer vermeintlichen Investorin aus Russland öffentliche Aufträge - wenn sie der rechtspopulistischen FPÖ zum Wahlerfolg verhelfe.

Seite 5 von 28
Beccaria 17.05.2019, 18:47
40. An was erinnert das ?

Timing ( vor der Wahl) und Bericht erinnern sehr an die sog. Barschelaffäre, bei der nachher auch herauskam, dass andere die Aktionen angeleitet hatten. Immerhin erklärt der Spiegel, dass er nichts bezahlt hat, die 500 000 DM für Pfeiffer damals haben ihn offenbar vorsichtiger werden lassen- oder ?

Beitrag melden
dr_gb 17.05.2019, 18:48
41. weder Dorfer, noch Palfrader

noch allesamt ihre anderen werten Kabarettisten-Kollegen hätte sich sich so etwas ausdenken wollen erst recht nicht drehen/produzieren wollen :
arg zu drastisch utopisch. Selbst für Austria !

Beitrag melden
andtimestoodstill1 17.05.2019, 18:48
42. Und

Na und? Ist das jetzt was außergewöhnliches? Glauben die beim Spiegel dass es in Berlin anders läuft? Wie naiv kann man sein?

Beitrag melden
mucschwabe 17.05.2019, 18:48
43. Skrupellos

So sind diese Menschen am rechten Rand. Die Regeln und harte Bestrafungen gelten bei der selbsternannten Law-and-Order-Fraktion immer für die anderen (vor allem wenn sie aus anderen Ländern kommen). Wie war das noch kürzlich mit den 10 Geboten der Niederösterreicher? Stand da nicht was von Gesetze einhalten? Die hat sehr wahrscheinlich Strache wohl gebrochen. Gibt es hier im Forum ein Jurist, der abschätzen kann, was für ein Strafmaß bei einer möglichen Verurteilung in Frage kommt? Es ist unglaublich! Diese Rechten kennen nix und machen vor nichts und niemandem halt.

Beitrag melden
Sportzigarette 17.05.2019, 18:48
44. was unterstellen sie da wieder?

Zitat von Die linke Kobra
Natürlich veröffentlich der Spiegel sowas kurz vor der EU Wahl. Es bleibt für Strache und die FPÖ keine vernünftige Zeit zur Recherche und Klarstellung. Erinnert mich an die gefälschten Waldheim Dokumente, die der Spiegel damals kurz vor seiner Wahl als echt publiziert hatte. Vertrauenswürdiger Journalismus geht anders !
Und natürlich wissen Sie, dass der Vorgang dem Spiegel natürlich schon lange bekannt ist und man das nur zurück gehalten hat, um den braunen Nationalisten zu schaden.
Warum gerade Sie sich hier "Die linke Kobra" nennen, bleibt Ihr Geheimnis. Wenn man Ihre übrigen Posts liest, erkennt man, dass links wohl nicht so ganz stimmen kann.......

Beitrag melden
andil 17.05.2019, 18:49
45. Krass

Das ist so abartig. Keine Ahnung was man in der Politik mittlerweile alles darf. Und solcher Leute sind auf dem Vormarsch...

Beitrag melden
eenberlina 17.05.2019, 18:50
46.

Zitat von Hmm
Und wer ist so naiv und glaubt, dass das hier bei allen größeren Parteien anders ist? Ich hoffe niemand...
Hier ein neuer Beitrag im Geiste des whataboutism!
Mein Gott, geben Sie sich wenigstens ein bisschen Mühe, die Masche wird langsam alt! Das Handbuch der KGB-Propaganda umfasst mehr als nur diesen simplen Trick...

Beitrag melden
mimas101 17.05.2019, 18:51
47. Hmm Tja

Eigentlich müßte jetzt Kurz, der österreichische Bundeskanzler, die Vertrauensfrage stellen denn es geht der Ruch der Käuflichkeit der gesamten Regierung um.
Die Folge wären dann Neuwahlen und ob der österreichische Wähler sich erneut so eine Regierung anlachen wird mag bezweifelt werden.

Allerdings - es scheint typisch zu sein das sich die Retros wie Trump, Orban, AfD, Le Pen u.a. gerne vom Großkapital schmieren lassen und demzufolge auch nach deren Geldkraft zu Gunsten der Anteilseigner an den Parteien entscheiden wenn sie in Regierungsämtern sind. Da muß man bei der AfD nur mal einen Blick in deren Parteiprogramm werfen (eigentlich auch bei der FDP). Trump entscheidet ebenfalls zu Gunsten seiner Wahlsponsoren und andere sind dem Großkapital auch nicht abgeneigt.

Beitrag melden
kumi-ori 17.05.2019, 18:52
48.

Ich glaube nicht, dass Korruptionsvorwürfe für FPÖ oder AFD einen negativen Einfluss auf die Wahlergebnisse einen negativen Einfluss haben werden. Im Gegenteil - jetzt kann sich der wahre Untertanenmensch erst so richtig beweisen.

Beitrag melden
ex_berliner 17.05.2019, 18:52
49. Lol

"Wir wissen, dass wir 24 Stunden beobachtet werden, (...) dass man uns bei jeder Kleinigkeit vernichten will (...) Bei mir gibt's nichts Angreifbares, die können mich durchleuchten, was sie wollen - sie finden nichts."

Hat er gesagt. Wenn er davon ausgeht 24 Stunden beobachtet zu sein, dann hat er seinen Beobachtern hier aber offenbar willkuerlich eine wirklich gute Ernte beschert. Naja, dumm gelaufen, fuer den Herrn Strache.

Beitrag melden
Seite 5 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!