Forum: Politik
Österreich: Kern hält Neuwahlen für unumgänglich
REUTERS

Österreich steht offenbar vor einem politischem Umbruch. Bundeskanzler Kern erwartet vorgezogene Neuwahlen im Herbst. Die Regierung dürfte dann aber ein anderer anführen.

Seite 1 von 2
felix_tabris 14.05.2017, 12:56
1. Einstimmung

Wohl hat Kern Recht mit seiner Einschätzung nach Neuwahlen;
ob er will oder nicht - der Kurs von Kurz läßt nichts anderes zu.
Kurz will die Transformation zu einer Führer-Partei!
Sollte die ÖVP sein Diktat zur Entmächtung der OVP-Gremium
zustimmen, dann kann mensch getrost zu einer Koalition der Führer-ÖVP mit der FPÖ ausgehen mit einem Rechtsruck gen Polen und (historisch nachliegend) Ungarn!
Eine Machtergreifung hin zur Dritten Republik...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 14.05.2017, 13:15
2. Neuwahlen in Österreich.

Werden die Parteien auch Versprechen abgeben und nach dem Wahlsieg die Unterstützung der BRD zur Umsetzung einfordern ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitaminkaiser 14.05.2017, 13:37
3.

Im Untertitel des Beitrags steht: "Die Regierung dürfte dann aber ein anderer anführen." Im Artikel kann ich dazu nichts finden. Wäre aber interessant zu erfahren, wie es zu dieser Aussage kommt und wie sie begründet wird. Gehen die Autoren dieser Zeilen etwa davon aus, dass auch Kanzler Kern hinschmeißt, oder dass die ÖVP und/oder FPÖ - und nicht die SPÖ - als stärkste Kraft aus einer Wahl im Hersbt hervorgehen? Oder gäbe es noch ein anderes Szenario, aufgrund dessen die Regierung dann ein anderer anführen dürfte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dengar 14.05.2017, 14:15
4.

Zitat von vitaminkaiser
Im Untertitel des Beitrags steht: "Die Regierung dürfte dann aber ein anderer anführen." Im Artikel kann ich dazu nichts finden. Wäre aber interessant zu erfahren, wie es zu dieser Aussage kommt und wie sie begründet wird. Gehen die Autoren dieser Zeilen etwa davon aus, dass auch Kanzler Kern hinschmeißt, oder dass die ÖVP und/oder FPÖ - und nicht die SPÖ - als stärkste Kraft aus einer Wahl im Hersbt hervorgehen? Oder gäbe es noch ein anderes Szenario, aufgrund dessen die Regierung dann ein anderer anführen dürfte?
Nach jüngsten Umfragen liegt die ÖVP mit 35% vor der FPÖ mit 31%. Kurz könnte also Kanzler werden.
http://www.huffingtonpost.de/2017/05/13/sebastian-kurz-_n_16590102.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 14.05.2017, 14:22
5. Politischer Umbruch

Herr Kurz sollte das Maß momentan nicht überspannen. Wie will er seine eigene Partei mit solchen Absichten zusammenhalten ? Das kann zum Bumerang werden. Immerhin bringt er Bewegung in den festgezurrten Laden, wo es immer nur GroKo gegeben hat. Ein poltischer Umbruch wäre auch bei uns schon längst angesagt. Die anderen machen es uns vor. Unsere Dauerkanzlerin sollte die Macht schließlich nicht unendlich für sich gepachtet haben. Genug ist genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exil-berliner 14.05.2017, 14:55
6. Österreich wie Ungarn politischer Underdog

Auch wenn politisch AT einer massiven Veränderung untersteht, hat das nur minimalen Einfluss auf die EU. Aus meiner Erfahrung sind die Österreicher egal ob jemand links, mitte oder rechts wählt generell konservativ nationalistisch eingestellt. Pieffke ist ein gängiger Begriff hier ;-)
Egal wer sich politisch an die Spitze klimmt, ich wünsche mir dass z.B. in Wien mit den Grundsicherungsbeziehern etwas ändert. Wer als Familie im besten Alter ist aber beide Eltern Teile nicht arbeiten gehen wollen soll k. rund 1900 netto pro Monat mit 2 Kindern erhalten. Jeder Sozialgeld Bezieher/in sollte gemeinnützliche Tätigkeit wie jeder der arbeiten geht verrichten. Hartz4 wie in Deutschland mit Maßnahmen gehört in AT auch eingeführt ansonsten gibt es bald keine politische Mitte mehr sondern nur noch extrem rechts oder links wählende Arbeiter/innen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
option@l 14.05.2017, 15:00
7. Das wäre was...

Eine Koalition aus ÖVP und FPÖ. Deutschland wäre noch weiter isoliert mit der Merkelschen "wir nehmen alles" Agenda. Außer Macron, der aktuell unser Geld für den Wiederaufbau Frankreichs braucht, gäbe es wohl kaum noch Rückhalt in der EU. Wenn so ein Modell in Österreich kommt, gäbe es Hoffnung für eine werteorientierte CDU in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.cotton 14.05.2017, 16:07
8. Sie meinen wirklich?

Zitat von felix_tabris
Wohl hat Kern Recht mit seiner Einschätzung nach Neuwahlen; ob er will oder nicht - der Kurs von Kurz läßt nichts anderes zu. Kurz will die Transformation zu einer Führer-Partei! Sollte die ÖVP sein Diktat zur Entmächtung der OVP-Gremium zustimmen, dann kann mensch getrost zu einer Koalition der Führer-ÖVP mit der FPÖ ausgehen mit einem Rechtsruck gen Polen und (historisch nachliegend) Ungarn! Eine Machtergreifung hin zur Dritten Republik...
Wie schrecklich, und das wieder von Österreich!
Aber wie (voraus) sagte schon ein alter, italienischer meister "Und sie bewegt sich doch"! Die Welt, wenn auch nach rechts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artifex-2 14.05.2017, 17:14
9. Hr. Macron

Zitat von option@l
Eine Koalition aus ÖVP und FPÖ. Deutschland wäre noch weiter isoliert mit der Merkelschen "wir nehmen alles" Agenda. Außer Macron, der aktuell unser Geld für den Wiederaufbau Frankreichs braucht, gäbe es wohl kaum noch Rückhalt in der EU. Wenn so ein Modell in Österreich kommt, gäbe es Hoffnung für eine werteorientierte CDU in Deutschland.
braucht kein Geld zum Wiederaufbau von Frankreich sondern zur Alimentierung seiner Finanz-Eliten sowie des aufgeblähten franz. Beamtenapparates ,was die Merkel´sche Abgreife angeht so teile ich ihre Meinung absolut .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2