Forum: Politik
Österreich: Kurz verlangt völlig neue EU-Flüchtlingspolitik
DPA

Österreichs neuer Kanzler Sebastian Kurz schlägt sich im EU-Flüchtlingsstreit auf die Seite von Ungarn und Polen. "Die Mitgliedstaaten sollten selbst entscheiden, ob und wie viele Menschen sie aufnehmen."

Seite 4 von 42
entenlein 24.12.2017, 09:36
30.

Es kann keine andere Lösung geben als was Herr Kurz sagt. Eigentlich ist es auch in Ö schon zu spät die Migration einzuschränken. Er kann es ja jeden Tag hautnah miterleben wie sich Wien in den letzten Jahren verändert hat und verständlich dass er nicht in diese Richtung gehen will... Kurz als 31-Jähriger ist viel klüger als Merkel und Juncker zusammen. Traurig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 24.12.2017, 09:37
31. Eine merkwürdige EU ist das

Es ist schon merkwürdig wenn die Mitgliedsstaaten der EU in immer mehr Bereichen fordern dass die jeweiligen Länder selbst über alles entscheiden wollen. Vielleicht sollten sich diese Länder zunächst einmal fragen ob sie dann noch ein Teil der EU sein wollen. Aber es kristallisiert sich immer mehr heraus dass die Länder nur von der EU profitieren wollen. Davon, das man in einer Gemeinschaft auch Kompromisse eigehen muss wollen sie nichts wissen. Der Rechtsruck in immer mehr EU-Mitgliedsländern zeigt deutlich dass die EU in ihrer heutigen Form gescheitert ist. Es wird sich in naher Zukunft zeigen ob das Konzept der heutigen EU überhaupt noch tragfähig ist. Der Trend es den USA nachzumachen und sich so in eine Isolation zu begeben scheint unaufhaltsam. Niemand würde im Freundeskreis jemanden akzeptieren der nur an seine eigenen Interessen denkt, in der EU hingegen wird das toleriert. Zukunftsfähig ist das nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imperatorce 24.12.2017, 09:37
32. Auf Dauer lässt sich die Wahrheit nicht unterdrücken

Die Aussagen von Kurz sind weitgehend deckungsgleich mit dem was Tusk vor einigen Tagen gesagt hat und beide haben recht.
Die bisherige Flüchtlingspolitik spaltet die Europäische Union ebenso wie die verfehlte Euro-Politik. Einmal geht die Spaltung zwischen Nord und Süd und einmal zwischen Ost und West.
Natürlich ist der Brexit unmittelbare Folge dieser Politik.
Weder die Mainstream-Medien noch unsere alternativlose Kanzlerin kann die Wahrheit auf Dauer unterdrücken.
Bei Tusk hat sie es noch geschafft mit Kurz wird sie es sehr schwer haben. Wenn Kurz in Deutschland zur Wahl stehen würde, bräuchte er keine Koalitionsverhandlungen zu führen, er hätte die absolute Mehrheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geilhaupt 24.12.2017, 09:38
33. Go Sebastian

Unaufgeregt, sachlich mit Plan und Weitblick. Sowas wünsche ich mir auch von unserer Regierung. Aber mit Frau Merkel ist das leider nicht zu machen. Den letzten Absatz verstehe ich nicht. Dort wird von unter 200.000 in 2017 gesprochen. Ich hab jetzt schon mehrfach in namhaften Zeitungen gelesen, dass diese Grenze überschritten worden ist. Was stimmt nun? Ich persönlich denke, dass sie auf jeden Fall überschritten worden ist, vor allem, wenn man die Dunkelziffer mit einrechnet. Ein weiter so können wir uns nicht leisten. Unsere Entwicklungshilfe in Afrika sollte sich auf Geburtenreduzierung konzentrieren. Freie Verhütungsmittel für alle wäre ein Anfang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
styxx66 24.12.2017, 09:38
34.

Wenn ich so nach Österreich schaue und diesen jungen Politiker höre, denke ich mir, warum haben wir in unserer Politik keine Realisten mehr, keine politischen Kräfte, die noch wissen, das Volk ist der Souverän und wir haben einen Eid geschworen. Deshalb hat die Grüne Merkel fertig, die nur noch damit beschäftigt ist, die Welt zu retten und immer noch alle einzuladen. Die Frau mit ihrer Partei haben den Schuss immer noch nicht gehört und es ist schlimm, dass sie immer noch verbrannte Erde hinterlassen darf. Diese politische Achterbahnfahrt mit einer BK, für die keine Gesetze mehr gelten und der das Volk egal ist, gehört in die Wüste geschickt. Sie sitzt seit Jahren nur noch aus, hat einen Reformstau angehäuft der seinesgleichen sucht und ist noch nicht mal in der Lage eine Regierung zu bilden. Weg mit ihr und Neuwahlen, ohne Merkel, Schulz und Seehofer. Junge Leute braucht das Land. Ein Klon von Kurz wäre für den Angang nicht schlecht. Felix Austria kann man da nur noch sagen und herzlichen Glückwunsch, ihr habt alles richtig gemacht. In DE gibt es immer noch zu viele Merkel-Groupies, Gutmenschen und eine Merkel-hörige Medienlandschaft, die verhindern, dass sich politisch was zum Besseren wenden kann. Das ist schlecht für DE und Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knackeule 24.12.2017, 09:41
35. Neue Politik

Kurz hat Recht ! Merkel hat 2015 im Alleingang durch ihre populistische und törichte Willkommenspolitik das Dublin-abkommen ausgehebelt und die illegale Masseneinwanderung von über 1 Million vorwiegend muslimischer Armutsflüchtlinge zugelassen. Jetzt verlangen sie und ihre Gefolgsleute in der EU, dass sich alle EU-Staaten an den Lösungen der von ihr verursachten Probleme beteiligen. Es ist nachvollziehbar, dass das nicht klappen wird. Merkel hat durch ihre Irrsinns-Einwanderungspolitik nicht nur D sondern ganz Europa gespalten. So kann es nicht weiter gehen, Europa braucht eine neue Politik ohne Merkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Sheldon 24.12.2017, 09:42
36. Kurz mag zwar ein..

Schnösel sein, aber wo er Recht hat, hat er Recht. Man kann die EU nur retten, wenn alle die Regeln einhalten, was Merkel nun einmal nicht gemacht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
femdoc 24.12.2017, 09:42
37. Kurz for Germany

....warum haben wir keinen jungen realistischen Politiker wie Kurz?
Statt ihn in die Rechtsradikalenecke hinzuschieben wie es unsere Medien gerne machen, sollten sich unsere Politiker endlich darauf besinnen, eine vernünftige Politik für ihre BÜRGER zu machen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffelsine 24.12.2017, 09:43
38. Endlich mal klare ehrliche Worte !

Unsere deutschen Politiker beschwindeln uns von vorne bis hinten. Natürlich müssen ALLE Flüchtlinge wieder zurück in ihr Heimatland um dort den Wiederaufbau zu stemmen ! Da streitet sich die EU um 120.000 Flüchtlinge, Merkel hat mehr als 1,5 MILLIONEN hierher eingeladen und wir Dämel müssen das ausbaden. Wenn irgendwo in Deutschland jemand bestohlen, geschlagen oder umgebracht wird, steht selten ein "Hans" oder "Thomas" als Vornamen im Zeitungsbericht - die dort zu lesenden Namen sind ohne Frage hier in Deutschland nicht bekannt ! KURZ FOR PRESIDENT !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat 24.12.2017, 09:44
39. Widerspruch

Das wundert doch, wenn ein konservativer EU-Befürworter mit offenen Grenzen plötzlich kontrollieren will, wer in sein Land hereinkommt.

Damit hat, soweit bekannt, doch ein gewisser Donald Trump angefangen. Komische Welt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 42