Forum: Politik
Österreich: Maulkorb für ORF-Redakteure
DPA

Vertreter der Regierung im Stiftungsrat des ORF wollen radikale Social-Media-Regeln für Journalisten durchsetzen. Demnach wären politische Kommentare in sozialen Medien untersagt, selbst auf privaten Twitter-Accounts.

Seite 3 von 15
panzerknacker 51 27.06.2018, 07:52
20. überraschend?

Zitat von zynik
Tjaja, die Verfechter der "Meinungsfreiheit" von rechts. Als hätten die jemals etwas anderes gemeint als die Durchsetzung der eigenen Meinung. Wird man ja wohl noch sagen dürfen?
Gar nicht überraschend. Wes Brot ich eß, des Lied ich sing; kann man doch überall beobachten, auch bei "uns".

Beitrag melden
frank-xps 27.06.2018, 07:54
21. ach wie niedlich

Zitat von zynik
Tjaja, die Verfechter der "Meinungsfreiheit" von rechts. Als hätten die jemals etwas anderes gemeint als die Durchsetzung der eigenen Meinung. Wird man ja wohl noch sagen dürfen?
haben sie eigentlich in den letzten Jahren geschwiegen als die Linken und Grünen die Sender instrumentalisiert haben?
Oder ist das so, dass es ihnen nur darum geht die Massenmedien in den Händen derer zu lassen sie seit Jahren indoktrinieren?

Beitrag melden
akase93 27.06.2018, 07:55
22. @ prizma + f-rust

Neutrale Berichterstattung ist nicht gleich Hofberichterstattung. Und verbriefte Grundrechte wie Meinungsfreiheit sind unveräusserlich.

Beitrag melden
moritz27 27.06.2018, 07:57
23. Na ja,

Zitat von ahloui
...wenn CSU & AfD erst einmal etwas zu sagen haben. Zuerst in Bayern.
in Bayern hat die CSU schon seit einigen Jahren "etwas zu sagen". Dass dadurch die durchaus auch kritischen Kommentare im bayerischen Rundfunk merklich gelitten hätten, kann ich nicht bestätigen.

Beitrag melden
wokri 27.06.2018, 07:57
24. Das wars

Mit der freien Meinungsäußerung, ein Ergebnis der rechtsradikalen Regierung, genau wie 1940.

Beitrag melden
mmm27-70 27.06.2018, 07:57
25. Wehret den Anfängen

Es ist schon sehr sehr bedenklich! Auch Österreich bewegt sich in die falsche Richtung. Kanzler Kurz und sein Freund Strache sind ganz bei den Vollblut-Demokraten in Europa angekommen! Orban und Konsorten lassen grüßen.

Beitrag melden
ricson 27.06.2018, 08:00
26.

Das dürfte wohl weniger aus aktuellem Anlass geschehen sein, sondern um zu verhindern, dass das Volk von zukünftigen Maßnahmen ihrer Regierung erfährt. Wenn sich CSU/AFD/FPÖ mit ihrer Flüchtlingspolitik durchsetzen, dann dürfte es bald sehr abschreckende Bilder von Flüchtlingselend in Zwanglagern geben. Das da die Wahrheit öffentlich wird möchte man so schon einmal proaktiv verhindern. Sonst sieht es da schnell anders bei den Mehrheiten aus. Das hat die Familientrennung in den USA gezeigt.

Beitrag melden
el_flo 27.06.2018, 08:01
27. Das zweierlei Maß der Rechten

Hier offenbart sich, wie die Rechten mit zweierlei Maß messen: einerseits schreien sie nach Meinungsfreiheit, wenn in den sozialen Medien ihre unverschämten Hasskommentare gelöscht werden, andererseits versuchen Sie kritische Stimmen zum Schweigen zu bringen.
Nichts anderes habe ich erwartet.

Beitrag melden
2623 27.06.2018, 08:02
28.

"... dass diese Entwicklung so rasend schnell voranschreitet und wir hier bald ungarische Verhältnisse haben, hat uns doch überrascht." Andere (...) sprachen von einer "Orbanisierung Österreichs".

Der Abschluss des Artikels weckt Erinnerungen: Zum einen an die Erzählungen unserer Eltern und deren Erleben des schnellen Wandels der gesellschaftlichen und politischen Situation in ihrer Jugend und zum anderen an die Politik der Union dieser Tage, in welcher der eine Zweig der christlichen Demokraten sich an der Agenda und Gesellschaftsbild von Kurz, Strache, Hofer und dem ungarischen Orban orientiert und dabei der politischen Führung unseres Landes, der so sehr geliebten Heimat nahezu in antipatriotischer verwerflicher Weise mit "großen und geschliffenen Dolch" in linkischer und heuchlericher Weise mit angesetzter Klinge im Rücken steht.

Die Andeutung der der "Dolchstoßlegende" erfolgt hier absichtlicht, da diese Legendenbildung in der Tat von nationalistisch orientierten Politikern erfunden und wider besseres Wissen, was gemeinhin ein Lüge ist, gefördert wurde, nun aber vor unserer aller Augen von eben diesen realisiert wird. Es sind diese vaterlosen Gesellen der neuen Nationalen, die die ökonomische und gesellschaftliche Sicherheit, die exponierte Rolle unseres Landes bereit sind zu opfern, um in Süden des Landes die Stammtischführerschaft zu bewahren, nein nicht Europa anführen - Führer von Bierstube und Marktplatz, dass reicht diesen Provienzfürsten.

Beitrag melden
tomst42 27.06.2018, 08:03
29. Orvell

Journalismus ist, etwas zu veröffentlichen, was andere nicht wollen, dass es veröffentlicht wird. Alles andere ist Propaganda. - Orvell
Hoffentlich haben unsere österreichischen Nachbarn nur vergessen, wohin so etwas führt und machen das nicht mit Absicht.

Beitrag melden
Seite 3 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!