Forum: Politik
Österreich und die Flüchtlingskrise: "Ab jetzt sind die Deutschen Schuld"
Getty Images

Die große Nähe zur deutschen Politik wird zur Belastung für Sebastian Kurz. Österreichs Kanzler will verhindern, dass sein Land die Folgen des Unionsstreits trägt. Einfach wird das nicht, der Druck wächst.

Seite 1 von 12
fx33 06.07.2018, 12:12
1. Kurz meinte...

Kurz meinte, er könne mit dem inzwischen doch abgedroschenen Thema Flüchtlinge Europapolitik betreiben und damit in Europa wichtig werden. Jetzt stellt sich heraus, dass er nur ein naiver Wichtigtuer ist.

Beitrag melden
Crom 06.07.2018, 12:12
2.

Jetzt müssen die Populisten in Wien mal ihre eigene Medizin schmecken. Da wird dann halt die Grenze dich gemacht. Mal schauen, wie gut dass dann beim Volk plötzlich ankommt.

Beitrag melden
spon_2999637 06.07.2018, 12:13
3. Zirkus

Und all der Zirkus wegen ca. 5 Menschen täglich, die diese Regelung überhaupt betrifft? Was passiert eigentlich, wenn wir uns um die richtig wichtigen Dinge kümmern...?

Beitrag melden
spon_2999637 06.07.2018, 12:19
4. Ostsee

Gut, dass ich diesmal an die Ostsee fahre und nicht an die Adria....

In Hintertupfing gibt es keinen Zweifel, wer der Sündenbock ist, falls Italienurlauber bald ausbleiben. "An allem, was ab jetzt geschieht", so sagt es ein langjähriger Adria-Tourist, "sind die Österreicher Schuld".

Beitrag melden
hm2013_3 06.07.2018, 12:20
5. ich bin ein grosser Bewunderer von Herrn Kurz

seine Politik ist vorbildlich. Ich wünschte, die EU-Ratspräsidentschaft Österreichs wäre nicht nur für sechs Monate.

Beitrag melden
newbie99 06.07.2018, 12:21
6. Seehofer und die CSU haben die "Verstimmung" mit Kurz verursacht

Wenn geschrieben wird, dass der Unions-Asyl-Kompromiss dazu führt, dass sich die vormals vermeintlich Verbündeten Seehofer und Kurz wohl ein wenig entfremdet haben, dann ist das doch schlicht falsch!

Zur Erinnerung: Die CSU wohlte ohne Übereinunft mit Österreich Flüchtlinge dorthin abschieben - und zwar alle die über diese Grenze kommen und in anderen Ländern (egal welche!) bereits registriert sind. Der Unions-Kompromiss sieht vor, die Flüchtlinge nach Möglichkeit in die für sie zuständigen Länder zu verbringen, soweit Abkommen mit diesen erreicht werden können. Nur andernfalls wolle man auf Österreich zurückkommen, aber auch hier nur im Rahmen einer Verständigung.

Man kann ja darüber diskutieren, wie werthaltig diese Strategie ist. Aber klar muss doch sein, dass sie aus Sicht Österreichs nie über die Belastung hinausgeht, die Seehofer mit seinem Alleingang ursprünglich angestrebt hat.

Es sind die rechtspopulistischen Kräfte, die in Europa solche Verteil-Diskussionen in emotional aufgelandener Form vorangetrieben haben. Was stellt sich Kurz vor, was dabei herauskommt, wenn jedes Land ohne Rücksicht auf Verluste vorgeht?

Beitrag melden
poetdale 06.07.2018, 12:23
7. Da hat der Bub

wohl zu kurz gedacht. Vielleicht hat er auch nicht gemerkt, dass nicht alle Urlauber über den Brenner nach Italien reisen.
Österreich ist immer noch eines der liebsten Urlaubsziele der Deutschen.
Wenn künftig am Fernpass und am Grenzübergang Kiefersfelden wieder viele Stunden bei Aus- und Einreise im Stau verbracht wird, werden Pendler, Urlauber und die Wirtschaft aufheulen.

Beitrag melden
till.mervin 06.07.2018, 12:24
8.

Manche Länder wollen Ihre Bürger schützen. SCHADE, dass Deutschland das nicht macht.
Im Grunde ist das zu Spät - dazu führt Mitmach-Politik. Danke Frau Merkel.

Beitrag melden
kuac 06.07.2018, 12:24
9.

Jetzt zeigt sich, wie wenig durchdacht der sogenannte Masterplan von Seehofer-Söder ist. Einfache Antworten auf komplexe Themen sollte man der AfD überlassen.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!