Forum: Politik
Österreich vor der Wahl: Wiener Wut
AFP

Wien gilt laut Studien europaweit als Stadt mit der höchsten Lebensqualität. Und dennoch sind viele Menschen unzufrieden und wählen Rechtspopulisten. Auch in Umfragen zur Nationalratswahl stehen sie gut da. Warum?

Seite 16 von 17
Kommentator123456 12.10.2017, 21:16
150. Dass es einem gut geht, ist doch kein Grund sich schlecht regieren ...

zu lassen! "Wien gilt laut Studien europaweit als Stadt mit der höchsten Lebensqualität. Und dennoch sind viele Menschen unzufrieden und wählen Rechtspopulisten."
Vielleicht ist es in Österreich auch so, wie in D, dass es dem Land nicht wegen der Regierung, sondern trotz der Regierung gut geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cottoncandy86 12.10.2017, 21:22
151.

Zitat von carinanavis
"Ösis" eine anerkannte Menschenrasse? Viele Bayern rollen übrigens das R gleichermaßen ... Dass es auch alemannische Österreicher gibt, die das R gar nicht so rollen, weiß offenbar kaum jemand. Der Rechtspopulismus in Österreich hat viel mit dem schon seit Jahrzehnten künstlich hochgehaltenen Nationalgefühl zu tun, dass sich bei Erfolgen im Skifahren austoben kann und oft in kindischen Vorstellungen der Österreicher gipfelt, man habe alles am besten, größten und schönsten ("Größte Skination des Universums"). Fremde, schon Piefkes stören natürlich dieses schöne, wohlige Österreichgefühl, im Zweifelsfall ist die EU an allem Schuld, was nicht so gut in Austria ist, obwohl es meist hausgemachte Probleme sind.
Einfach mal alle Beiträge des Foristen lesen.. das ist schon kein Wutbürger mehr, das ist purer Hass!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cottoncandy86 12.10.2017, 21:26
152.

Zitat von bakero
Erstens ist Söder vor allem mit seiner Selbstinszenierung beschäftigt und dann kommt lange nix. Zweitens ist er (Riesenunterschied!) kein Bayer, sondern ein Franke. Und als ebensolcher schäme ich mich für diesen Politikerschauspieler. Das ändert natürlich nichts daran, dass Söder wohl MP wird. In Bayern und leider auch in Franken sind die Erwartungen an Politiker leider nicht so hoch. Das erklärt auch, warum die CSU jemanden wie Dobrindt ein Ministeramt verschafft.
Schulz hat sich als großer Europäer inszeniert, Nahles als Linke, Merkel als jemand, dem man vertrauen kann, Lindner als Unterwäschemodel, äh zupackender und engagierter Macher, die Grünen und die Linken als Quengler und Schwarzmaler, und Gauland als jemand, "der das wohl noch mal sagen darf". Politik IST Inszenierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flux71 12.10.2017, 21:33
153.

Zitat von schmidthappens
...ist die Vorstellung das die Politiker im Namen der Demokratie das (ihnen anvertraute) Volk vertreten. Das ist ja wirklich einmal eine ganz neue Erkenntnis, besonders das sie nicht das "Volk" vertreten sondern (nur) die Mehrheit die sie gewählt hat. Da frage ich mich allerdings WER eigentlich gewählt hat - in Ihrer Vorstellung müssen das wohl "Freilandhühner" gewesen sein, zumindest darf sich ein Teil der Wähler nicht nur so fühlen sondern werden auch so behandelt. Einspruch mein Herr, die AfD- und die FPÖ-linge begreifen sehr wohl, zumindest haben diese Parteien (wie in Frankreich, Holland, Ungarn, Dänemark usw. ebenfalls) einen Zuspruch, von dem die sogenannten "Freilandhühner-Parteien" nur träumen können. Ganz offensichtlich sind Sie es der NICHT begreift, dass es mit einfacher Polemik nicht zu verhindern ist, dass sich die "Freilandhühner" zu selbstbewussten, demokratischen Bügern - sprich Wähler - entwickeln die sich nicht weiter missbrauchen lassen.
Wirklich? Das ist für Sie eine "ganz neue Erkenntnis"? Schauen Sie auch mal, was da in den USA passiert? Vom ersten Tag an macht das Trumpeltier nichts anderes, als Politik für eine Minderheit zu machen, die nur aus einer verfassungsmäßigen Krux heraus ihm zur Macht verholfen hat. Vertritt der "das Volk"?

Wer hier polemisch ist, das ist wohl allzu deutlich. Von "Stimmvieh" bis "Freilandhuhn" war wohl schon einiges dabei, wie ich mich heute habe bezeichnen lassen müssen. Dass ich selbst nun auch ein Wähler bin, das ist natürlich irrelevant. Oder dass 87% in Deutschland nach Ihrer Meinung also nicht-selbstständig sowie natürlich auch anti-demokratisch sind. Und dass wie uns, im Gegensatz zu dieser mickrigen Minderheit, ALLE missbrauchen lassen.

Ist schon toll, Ihr Sprech. Wunderbar. Aber klar, man kommt damit ja durch. Eskalieren Sie ruhig weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pygmy-twylyte 12.10.2017, 21:48
154. Sind Politiker Übermenschen?

Zitat von bakero
Erstens ist Söder vor allem mit seiner Selbstinszenierung beschäftigt und dann kommt lange nix. Zweitens ist er (Riesenunterschied!) kein Bayer, sondern ein Franke. Und als ebensolcher schäme ich mich für diesen Politikerschauspieler. Das ändert natürlich nichts daran, dass Söder wohl MP wird. In Bayern und leider auch in Franken sind die Erwartungen an Politiker leider nicht so hoch. Das erklärt auch, warum die CSU jemanden wie Dobrindt ein Ministeramt verschafft.
Politiker sind auch nur Menschen, warum nur sollten sie nicht auch oder zuallererst an ihre eigene Karriere denken? Das mit der "Selbstinszenierung" stammt wohl von Horst Seehofer, der diesen Quatsch in die Welt gesetzt hat, um Markus Söder, den er als Kontrahenten sieht, den es als künftigen Ministerpräsidenten unter allen Umständen zu verhindern gelte, zu schaden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang Heubach 12.10.2017, 22:42
155. Entschiedener Widerspruch !

Zitat von Sportzigarette
So einen arroganten Blender, der sich nicht zu schade ist, den Rechtspopulisten das Wort zu reden, braucht weder Österreich noch Europa! Die Österreicher waren schon immer ein rechtes Volk und haben ihre braune Vergangenheit auch nie aufgearbeitet. Das rächt sich jetzt halt.
Ihre Polemik ist schlimm. Ich widerspreche entschieden. Sebastian Kurz ist ein Glücksfall für die Politik. Leider ist er nicht in Deutschland. Dennoch setze sich im Blick auf Europa große Hoffnungen in ihn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der ewige Stenz 13.10.2017, 02:18
156. Linke, Grüne und Sozialisten haben Menschen und Städte fertig gemacht.

Einst schöne und lebenswerte Städte wurden zu Molochen, wo sich Einheimische wie Fremde im eigenen Land fühlen, Beton und Glaspaläste lassen die Leute erschaudern,
Überfremdung und Gewaltdelikte tun ihr übriges.

Die Menschen haben von dieser Politik und dieser Lebensart die Schnauze voll und wollen wieder Herr im eigenen Land sein. Diese Wende werden die Österreicher nun schaffen,
Eine Entwicklung die in Deutschland erst bevorsteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JacksonBlood 13.10.2017, 07:22
157.

Zitat von butterbrot
Im Namen der europäischen Völkerverständigung bitte ich Sie, auf altbackene Stereotype und beleidigende Vorwürfe gegenüber unseren österreichischen Nachbarn zu verzichten. Auch wenn Ihnen die Wahlprognosen in Österreich missfallen, weil es für Sie persönlich unvorstellbar wäre, rechter als linksaußen zu wählen, so sollten darunter zumindest nicht der gebotene Anstand gegenüber den Bürgern dieses Landes leiden. Deutsche, die sich in irgendeiner Hinsicht anderen Ländern moralisch für überlegen halten, sollten stets einen Spiegel zur schnellen Selbstreflexion mit sich tragen. Ich glaube, dass Sie kein schlechter Mensch sind, doch Wut aus Enttäuschung ist kein Rezept für irgendeine langfristige Lösung.
Sie verstehen das falsch: ich nutze einfach nur die argumente der "kleinen braunen" - gefällt mir selbst nicht sonderlich, aber es ist putzig mit an zu sehen und zu lesen, wie die Wohlstandsbürger mit ihren first-world-problems das geifern bekommen, wenn man ihnen mit ihrer kruden logik den spiegel vorhält.

Wo ich allerdings absolut zu stehe ist meine meinung, dass grade Österreich im speziellen höchst glimpflich aus er ganzen Nazi-k***e und 2ter Weltkrieg-katastrophe raus gekommen ist. Dementsprechend würde ich mich als Österreicher an meinem land erfreuen und ein wenig demut an den tag legen. Die Rechnung für mindestens 2 total verblendete Länder hat am ende ein 2 geteilter Staat getragen, während im Salzburgerland die ersten hotels bereits wieder gebaut wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uhlmann 13.10.2017, 10:02
158. Der Rechtsruck in Österreich ist dringend nötig

sonst verkommt das schöne Land .
Ich habe die Österreicher immer um ihr wunderschönes Land beneidet,aber nicht um deren lasche FaymannRegierung.
Jetzt ist es an der Zeit dass sich die Österreicher ihr Land wieder zurückholen und genau dies zum Ziel machen:
Das Land Österreich zu dem zu machen was eigentlich selbstverständlich ist:

--Die Landleute und nicht die Migranten und Fremdkulturen haben zu bestimmen wie sie ihr Land gestalten wollen in Zukunft.--

Ich persönlich teile voll und ganz ihren Wunsch danach und freue mich mit über diese Veränderung.Viel Erfolg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JacksonBlood 13.10.2017, 10:48
159.

Zitat von uhlmann
sonst verkommt das schöne Land . Ich habe die Österreicher immer um ihr wunderschönes Land beneidet,aber nicht um deren lasche FaymannRegierung. Jetzt ist es an der Zeit dass sich die Österreicher ihr Land wieder zurückholen und genau dies zum Ziel machen: Das Land Österreich zu dem zu machen was eigentlich selbstverständlich ist: --Die Landleute und nicht die Migranten und Fremdkulturen haben zu bestimmen wie sie ihr Land gestalten wollen in Zukunft.-- Ich persönlich teile voll und ganz ihren Wunsch danach und freue mich mit über diese Veränderung.Viel Erfolg!
"Fremdkulturen" "Land zurück holen" - liest sich wie die Stichwortliste aus dem Sportpalast.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 17