Forum: Politik
Österreich vor der Wahl: Wiener Wut
AFP

Wien gilt laut Studien europaweit als Stadt mit der höchsten Lebensqualität. Und dennoch sind viele Menschen unzufrieden und wählen Rechtspopulisten. Auch in Umfragen zur Nationalratswahl stehen sie gut da. Warum?

Seite 8 von 17
Stäffelesrutscher 12.10.2017, 18:27
70.

Zitat von airley
Man hätte Herrn Häupl fragen sollen, weshalb das natürlich Unsinn ist. Egal wie man dazu steht, Flüchtlinge, Migranten.... kosten nun mal Geld, brauchen Wohnraum, Kita-Plätze, Schulplätze, Sprachkurse. Da ist Geld und Platz, der der angestammten Bevölkerung fehlt. Dies ist eine ganz wertfreie Tatsache. Jetzt zu sagen, dass wäre Unsinn und jeder der das nicht glaubt ist ein Rechtsradikaler, ist der gleiche Fehler, den die deutschen Politiker seit 24 Monaten machen. Es spielt der AfD bzw FPÖ in die Hände.
Haben Sie schon mal folgendes überlegt?

»Flüchtlinge, Migranten.... brauchen Wohnraum, Kita-Plätze, Schulplätze, Sprachkurse. - Das kurbelt die Konjunktur an, schafft Arbeitsplätze und steigert das Bruttoinlandsprodukt.«

Es gibt Schulen auf dem flachen Land, die nur deswegen noch existieren, weil plötzlich Flüchtlingskinder da sind. Der Bäcker verdreifacht seinen Umsatz. Der Discounter dito.

Bei Leuten, die nur zwei Sprüche drauf haben:
a) Ausländer liegen uns auf der Tasche
und
b) Ausländer nehmen uns die Arbeitsplätze weg

und dabei nicht mal merken, dass die beiden Behauptungen sich gegenseitig ausschließen ... also bei solchen Leuten hat man es in der Tat entweder mit rechtsradikalen Hetzern oder mit denen zu tun, die ihnen aus Blödheit auf den Leim gegangen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinH 12.10.2017, 18:28
71.

Zitat von flux71
"Im Jahr 2016 lebten in Wien 1.840.226 Menschen, davon 704.902 (38,3 %) mit ausländischer Herkunft/Migrationshintergrund (inkl. Eingebürgerte) bzw. 504.197 Menschen (27,4 %) mit ausländischer (also nichtösterreichischer) Staatsangehörigkeit." (Quelle: Wikipedia) Ja, das sind 50%. Stimmt exakt. Wer den Schmarrn also glaubt, der wählt halt FPÖ, so einfach ist das.
es sind exakt 49%
http://diepresse.com/home/panorama/wien/4593929/49-Prozent-der-Wiener-haben-Migrationshintergrund
http://medienservicestelle.at/migration_bewegt/2014/11/13/wien-haelfte-der-bevoelkerung-hat-migrationshintergrund/

vielleicht passt das nicht zu ihrem Weltbild, aber das sind die Fakten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
think!twice! 12.10.2017, 18:28
72. @58

das Schönrechnen von Zahlen ist das Hobby von Links-grünen Träumern. Wir sprechen von 30 Mrd. pro Jahr, die mit der Wirtschftsleistung zunächst nichts zu tun haben. Es sind Steuergelder, die an anderer und wichtigerer Stelle fehlen. Und es sind nicht 0.6 % ihrer ominösen Wirtschaftsleistung , sondern 8% des Haushaltes der öffentlichen Hand, Tendenz rapide steigend. Also bitte keine schönfärberischen fake news.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 12.10.2017, 18:28
73.

Zitat von otzer
Wenn Geld das Hauptmotiv wäre, würden die Bürger sicher keine Rechtspopulisten wählen. Eine abendliche U-Bahnfahrt (z.B. mit der U6) hätte dem Autor des Artikels, Herrn Kazim, sicher ein paar wertvolle Erkenntnisse gebracht.
Klären Sie uns auf - was wäre da passiert? Wäre Herr Kazim von FPÖ-Wählern angepöbelt oder zusammengeschlagen worden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berlin1136 12.10.2017, 18:31
74. Warum Rechts?

Warum wählen eigentlich Deutsche die sogenannten Rechtspopulisten? Weil wir alle so zufrieden mit Merkel sind? Nein dann schon lieber Politiker vom Schlage Sebastian Kurz. Östereicher nun wählt mal schön. Nicht nur ihr auch die NRWler. Ich hoffe, der Verrat von Twesten in NRW hat den christlichen nichts genützt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kragdag 12.10.2017, 18:31
75.

Es ist in Österreich wie in Deutschland. Seit Jahrzehnten sind die selben Parteien an der Regierung beteiligt. Seit eben soviel Jahrzehnten fehlt offensichtlich Geld (respektive wird zu wenig Geld) in Soziales, Bildung, Rente investiert. Ich kann mich aber weder in Österreich noch in Deutschland an irgendwelche flächendeckende Streiks, Proteste oder Protestwahlen erinnern. Kaum kommen, in der Relation zur Gesamtbevölkerung, eine zu bewältigende Menge an Flüchtlingen und Asylbewerbern fällt dem Wutbürger auf einmal auf, daß es Kinderarmut, arme Rentner und Probleme im Schul- und Kindergartenwesen gibt. Das Geld wäre ja da und vor allem es war auch vor 2015 schon da, nur da hat es keinen interessiert. Jetzt die Rechten oder gar Braunen zu wählen ist da natürlich die richtige Lösung aller Probleme!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 12.10.2017, 18:35
76.

Zitat von lupenreinerdemokrat
Warum die Wiener nun auch den Anker werfen und FPÖ statt SPÖ wählen, steht doch ganz klar und deutlich im Text unterhalb der Überschrift des Artikels. Weil sie "Wie auf wundersame Weise belegt Wien aber auch in anderen Studien immer Spitzenplätze: große Sicherheit, gute Bildungsinfrastruktur, viel Kultur und Natur." dies erhalten möchten.
Nein, das erklärt die Wahl der FPÖ nicht. Wer die genannten Errungenschaften sichern möchte, täte besser daran, die KPÖ oder die Grünen zu wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sepp16 12.10.2017, 18:36
77.

Zitat von postmaterialist2011
Da muss man wirklich in Schwaben als Hausfrau leben um die SPÖ als "Links-Populisten" zu bezeichnen. DIe Partei ist wohl leicht links der Mitte mit ab und an erzreaktionären Zügen. Überall dort wo das Internet besonders langsam ist, man Angst hat vor der Zukunft wird sehr konservativ gewählt. Ich wohne in einer deutschen Millionenstadt, habe 200MB/s, es wohnen über 35% Ausländer im Bezirk und die AfD ist nichtmal zweistellig und linke Parteien haben 2/3 der Stimmen bei den letzten Wahlen bekommen. Wenn ich keine Kontakte zu Zuwanderern habe, keine Fremdsprachen spreche, mich wie Jens Spahn darüber aufregen kann, dass in Cafés nur noch Englisch gesprochen wird, dann will ich zurück zu den 1950ern. In meinem Freundeskreis zahlen viele den Spitzensteuersatz, keiner ist von staatlichen Unterstützungen abhängig , viele haben lange im Ausland gelebt und keiner ist konservativ oder gar reaktionär und wird es auch nicht werden, weil die meisten von vielen Reisen wissen, dass es uns in diesem Land ( genau wie in Österreich, aber der steckt der "kleine Braune" ja in noch viel mehr Zeitgenossen als bei uns) noch verdammt gutgeht.
Wien Favoriten: 200.000 Einwohner, 33 Prozent Ausländer, knapp 40 Prozent bei der Wahl 2015 für die FPÖ.

Also offentsichtlich lassen sich Ihre Berliner Theorien nicht mal im Entferntesten auf Wien übertragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 12.10.2017, 18:37
78.

Zitat von MartinH
50% der Wiener Bevölkerung hat einen Migrationshintergrund. Wer deshalb für eine Einschränkung der Migration ist, der wählt halt FPÖ, so einfach ist das.
Also geht es um Deutsche raus? Briten raus? Amis raus? Opec-Mitarbeiter raus? UNO-Mitarbeiter raus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonntagsberg 12.10.2017, 18:37
79. Kurz

Zitat von Michael Jürgens
Sehr viele wenn Kurz zum Beispiel endlich erlaubt, dass Geschäfte länger und auch am Sonntag geöffnet sein dürfen.
kann nichts davon erlauben, denn die dafür notwendigen Gesetze beschließt der Nationalrat. Und da die Liste Kurz/ÖVP möglicherweise zwar die relative Mehrheit im NR erreichen wird, für eine regierungsfähige Mehrheit jedoch einen Koalitionspartner benötigt, wird wohl nichts daraus werden. Denn weder der Koalitionspartner FPÖ noch der weitere mögliche Koalitonspartner SPÖ wird sich für ein solches Gesetz hergeben.

Und noch etwas: Kurz kann nicht übers Wasser laufen. Auch wenn Sie's für möglich halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 17