Forum: Politik
Österreichische Liberale Meinl-Reisinger: "Man sollte aus Vollidioten keine Märtyrer
Georg Hochmuth/ APA/ DPA

Nach der Ibiza-Affäre wählt Österreich im Herbst ein neues Parlament. Künftig könnten die liberalen Neos mitregieren. Parteichefin Beate Meinl-Reisinger äußert jedoch Kritik am bisherigen Kanzler Kurz und warnt vor Rechtsextremen.

Seite 1 von 4
zvonimir 14.06.2019, 21:59
1. keine Angst,

die Dame fällt schon rechtzeitig um, sofern sie in die Verlegenheit kommen sollte,mit Kurz zu koalieren. Wie das geht,hat sie schon vielfach gezeigt,sie wettert ordentlich gegen Regierungsvorhaben und stimmt dann still und bescheiden mit denen mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael1971 14.06.2019, 22:03
2. Gutes Interview, sehr pragmatisch, die Parteichefin

Laut Umfragen kommen ÖVP und NEOS auf knapp 50% der Stimmen - wenn sie die Mehrheit erreichen, wird wohl das die kommende Koalition. FPÖ, SPÖ und Grüne haben ein katastrophales Bild abgegeben, die sind in der Opposition für eine Weile am besten aufgehoben..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Horst aus Wien 14.06.2019, 22:10
3. Neo-liberal

Der Parteiname triffts schon prächtig. Ob türkis oder lila, man hüpft schnell an die gefüllten Tröge um die neoliberale Lobbypolitik der Großindustrie gewinnbringend umzusetzen. 12 Stunden Arbeitstage, 60 Stunden Wochen, Kürzen der Mindestsicherung - mit Frau Meinl-Reisinger wird der Kurzsche Kahlschlag im österreichischen Sozialsystem munter weitergehen. Und der Wähler bejubelts weil er Angst hat die Grünen nehmen ihm sein Auto weg oder die Roten lassen eine Handvoll Afrikaner im Land mitarbeiten.

Felix Austria! Selber schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joachim Kr. 14.06.2019, 22:15
4. Das klingt doch nach Vernunft und Vision

ich kann diese Ansicht nur teilen: Warum lassen wir in Deutschland unsere Titelseiten immer von AfD Vollidioten schreiben?
Weil die Thesen so schöne Aufreger sind? Die Bild Zeitung sich dann gut verkauft?

Trump beherrscht diese Flöte perfekt. Jeden Tag irgendeine idiotische Sensation raushauen und sein Wahlvolk triumphiert.

Ohne Medium würde rein gar nichts passieren! Ungefiltert schreibt er seine momentanen Wirrungen und so kommt es an seine Wähler.
Das war früher die Rolle der Presse, Behauptungen zu prüfen, Bewertungen in den Aussagen zu erkennen und Fakten von Meinungsmache zu unterscheiden.
Twitter ist jedenfalls großer Mist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blume4000 15.06.2019, 00:17
5. Erst mal den Vorgänger schlecht machen

Taktik erst mal den Vorgänger schlecht machen und keine bessere Lösungen anbieten. Sehe das mittlerweile alles nüchtern. Man bedenke das viele globale Faktoren mitspielen und unvorhersehbare Probleme bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
women_1900 15.06.2019, 06:31
6. "Man sollte aus Vollidioten keine Märtyrer machen"

dafür bekommt man vielleicht Applaus,ist aber schon sehr niveaulos. Die Gossensprache halt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank-xps 15.06.2019, 07:09
7. Genau mein Humor

Unsere Medienschaffenden in Ihrer Hybris erkennen nicht was das für sie selber so bedeuten wird, am deutschen Wesen soll die Welt genesen 2.0 in anderer Länder Wahlen einmischen ist ganz dolle böse. Die dazu notwendige Fähigkeit nennt sich Selbstreflektion! Als selbsternannter Verbalmoralapostel hat man aber das gut sein eingebaut :-) Da darf Mann und besonders auch Frau über jeden und alles Urteilen und alle diffamieren weil man ist ja Gut und so Edel, naja nicht selber, aber man redet darüber :-) das muss reichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 15.06.2019, 08:41
8. ....

Zitat von Joachim Kr.
Ohne Medium würde rein gar nichts passieren! Ungefiltert schreibt er seine momentanen Wirrungen und so kommt es an seine Wähler. Das war früher die Rolle der Presse, Behauptungen zu prüfen, Bewertungen in den Aussagen zu erkennen und Fakten von Meinungsmache zu unterscheiden. Twitter ist jedenfalls großer Mist.
Würden die Wirrungen, von wem auch immer, nicht stets von der Presse veröffentlicht, würde ich zum Beispiel von diesen nichts mitbekommen. Ich bin kein Follower von Irgendjemandem
Ich bewege mich nicht in den (A)sozialen Medien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BeatDaddy 15.06.2019, 08:52
9. Kurz

war ein guter Kanzler. Für sein Alter hat er ein enormes Charisma und vor allem ist er sehr eloquent und ein Ruhepol. Er wird die Neuwahlen mit einem erdrutschartigen Sieg gewinnen, da würde ich sogar Geld darauf wetten! So jemanden brauchen wir auch, aber leider ist hier niemand weit und breit in Sicht, der auch nur ansatzweise soviel drauf hat, wie Kurz. Dafür haben wir unsere bräsige Kanzlerin, die außer Plattitüden zu verbreiten nichts kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4