Forum: Politik
Österreichische Präsidentenwahl: "Ein schlampiger Weg ist durch nichts zu tolerieren"
REUTERS

Steht Österreich vor einer Wiederholung der Bundespräsidentenwahl? So fordert es die FPÖ. Innenminister Sobotka prangerte jetzt Fehler bei der Stimmauszählung in den Bezirken an.

Seite 3 von 3
Utx 21.06.2016, 23:09
20.

Zitat von OskarVernon
Glaubt jemand ernsthaft, die Unterstützer van der Bellens hätten einen genauso knappen Sieg Hofers auf sich beruhen lassen...?
Ja, das hätten sie sicherlich. Die haben es nicht so mit Verschwörungstheorien und sie wissen auch, dass die Unregelmäßigkeiten nichts am Wahlergebnis ändern.

Beitrag melden
egoneiermann 21.06.2016, 23:15
21.

Zitat von hansderdampfer
Naja so einfach ist es denn doch nicht,oder? Es gibt keine üblichen Methoden im Wahllokal sondern ganz einfache klare Vom Wahlgesetz unabdingbare Vorgaben!
Niemand behauptet das Gegenteil. Aber bei jeder Wahl gibt es Fehler, und wenn man eine Wahl anfechtet wird geschaut ob die Fehler wahlentscheident waren. Es macht ja keinen Sinn einen Wahl zu wiederholen, nur weil ein Wahlleiter das Gesetz bzw, die Verwaltungsvorschriften hierzu falsch ausgelegt hat. Und wenn in dem Gesetz bzw in den Vorschriften steht, dass die Briefwahlstimmen erst am Montag gezählt wird, dann ist durchaus nachvollziehbar, dass einer gedacht hat, er könnte ja schon die Vorbereitungen zur Auszählung am Sonntag machen, damit es dann schneller geht. Im Grunde kann ich keinen Grund für diese "unabdigbare" Vorgabe des Auszählens erst am Montag sehen, vielleicht erklären Sie mir diese. Es macht ja durchaus Sinn, wie in Deutschland alle Stimmen sofort nach der Wahl auszuzählen, auch weil die Wahlhelfer nicht noch einen Arbeitstag dranhängen müssen. Auch die Vorgabe, gegen die scheinbar auch verstoßen wurde, dass alle Parteien Beobachter zur Auszählung schicken müssen, ist eher seltsam.

Beitrag melden
stern69 21.06.2016, 23:20
22. Und umgekehrt ?

Wie groß wäre die Empörung bei der Wahl von Hofer und gleichem Sachverhalt ?

Beitrag melden
Evoken 22.06.2016, 02:24
23. Ne ne

Welch ein Aufschrei all die Wochen. Jede Wahl der Welt wird von Unstimmigkeiten, Problemen und Verdächtigungen der Manipulation heim gesucht. Das wird immer gerne unter den Teppich gekehrt und so getan, als wäre jede Wahl im höchsten Maße rein und perfekt. Wer das glaubt, der lebt im Wolkenkuckucksheim.

Wie sieht es denn momentan aus? Es gab diverse Unregelmäßigkeiten. Normal. Die werden nun geprüft und dann abgewogen. Kommt es zu einer Wahlwiederholung? Mit Sicherheit natürlich nicht. Denn hier geht es auch um die große Mehrheit, die richtig gewählt haben und denen eine erneute Wahl nicht zugetraut werden kann. Da sind ein paar kleine Kreise mit läppischen 30 Stimmen wirklich nichts. Auch die angeblichen 140% in einem Bezirk sind doch kein Grund für eine Wiederholung. Notfalls wird nur in genau dem Bezirk neu gewählt. So wie das schon immer der Fall war.

Wahlen sind menschliche Mittel und Werkzeuge. Menschen können immer Fehler machen. Menschen machen immer Fehler. Demzufolge wird es nie perfekte Wahlen geben. Was getan wird, das Wahlsystem zu perfektionieren. Man wird draus lernen und es zur nächsten Wahl anpassen. Fertig.

Beitrag melden
nordschweizer 22.06.2016, 02:53
24. Bei Standard.at gibts einen Liveticker

dabei kommt erstaunliches zutage, was vor Gericht zum besten gegeben wird. Man will es kaum glauben wie da in einzelnen Wahlbehörden das Gesetz nach Gutdünken angewendet wurde.

Beitrag melden
sunglider 22.06.2016, 06:27
25. So ist Österreich

Österreich liegt nah am Balkan. Ich weiß wovon ich spreche, ich lebe seit 15 Jahren hier.
Diese Wahlgeschichte, ist ganz normales Leben in Österreich. Man nimmt es mit Gesetzen nicht so genau. Nur, wenn man dem Gegner schaden will. Es gibt hier Leute , die werden seit mehr als 5 Jahren öffentlich als Ganoven hingestellt ...aber eine Anklage gibt es nicht. Eine Verurteilung schon lange nicht.Bestechung ..ist an der Tagesordnung.Nicht so offensichtlich. Kaufst du bei dem ein, bekommst du den Auftrag. Ausschreibungen werden auf die big 5 zugeschnitten. Bedingung: Du musst einen Marsmenschen für diese Aufgabe bereit stellen. Aber nur Firma A beschäftigt den.
Deswegen brechen hier Server unter dem Ansturm von 100 Schülern zusammen, oder Brückenpfeiler.
Weil keine Profis genommen werden, sonderen der Freund meines Freundes. So ist Österreich.

Beitrag melden
flipbauer 22.06.2016, 06:58
26. Nur...

Zitat von GueMue
dass alles erlaubt und verzeihlich ist, was gut gemeint ist. Wenn ich recht erinnere, haben so alle Diktaturen begonnen. Herrschaft des Rechts ist mir lieber, als alle Furcht vor falscher Ideologie.
..wenn die Rechten an der Macht sind, können Sie früher oder später das Recht in die Tonne kloppen. Hatten wir schon mal.
Die schreien so lange nach Recht und Demokratie bis sie an der Macht sind-und dann wars das mit Recht und Demokratie.

Beitrag melden
Loisl 22.06.2016, 07:44
27. Bekannter Euphemismus

Man redet gern beschönigend von "Unregelmäßigkeiten". In anderen Bereichen nennt man das ganz einfach und zutreffend "Betrug".

Beitrag melden
Seite 3 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!