Forum: Politik
Österreichs Außenminister kritisiert Merkel: "Wir können das nicht leisten"
DPA

Österreichs Außenminister Kurz stört sich an dem Plan der Bundesregierung, demnächst Hunderte Flüchtlinge aus Griechenland und Italien aufzunehmen. Dies sei ein Fehler. Man müsse andere Wege gehen.

Seite 13 von 41
Spiegelkritikus 02.10.2016, 12:03
120. Merkel setzt offensichtlich die Pläne der westlichen Globalisierungselite um

Sebastian Kurz hat natürlich Recht: mit Merkels Ansinnen, Migranten aus Griechenland und Italien aufzunehmen, wird die Zuwanderung natürlich angefacht. Da sich bei den Zuwanderungswilligen und den Schleppern längst herumgesprochen hat, daß in Griechenland bzw. auf den Inseln keineswegs Endstation ist, haben die Überfahrten aus der Türkei wieder deutlich zugenommen. Ähnliches gilt für Italien.

Wer wie Merkel weiterhin Anreize liefert, der befördert nicht nur das Geschäft der skrupellosen Schlepper, er macht sich auch mitschuldig, wenn immer wieder Menschen ertrinken. Insofern ist ihre Politik weder vernünftig noch human, zumal Deutschland nicht auf Dauer die allermeisten Migranten aufnehmen kann.

Bei der Migrationsproblematik muß langfristig gedacht und mit gesamtgesellschaftlicher Verantwortung gehandelt werden. Genau das wollen Sebastian Kurz und viele anderen europäischen Politiker.
Warum aber verschließt sich Merkel noch immer Vernunft und Logik?

Da sie nicht dumm ist, läßt ihr Handeln nur den Schluß zu, daß sie die Massenzuwanderung nach Europa will. In der Tat setzt sie die Pläne einer Kapital- und Globalisierungselite um, die schon vor etlichen Jahren ausgearbeitet wurden. Schlüsselfiguren hierbei sind Peter Sutherland (UN, Goldman Sachs), US-Geostratege Thomas Barnett, Mutlimilliardär George Soros mit seinen zahlreichen Organisationen und Stiftungen (Open Society Foundations) und andere. Merkels Migrationspolitik wird maßgeblich vom ESI beeinflußt, einem Thinktank von Soros.

Es geht dieser Elite darum, ethnisch-kulturelle Bindungen und nationale Homogenität aufzulösen, Europa mit billigen Arbeitskräften zu versorgen und das angebliche Demograhieproblem zu lösen. Man will möglichst kapitalaffine Massen von Produzenten und Konsumenten, die leicht zu kontrollieren und zu beherrschen sind: die neue Weltordnung. Dabei ist durchaus eingeplant, daß die fremdkulturelle Massenzuwanderung zu sozialen Spannungen und Konflikten sowie finanziellen Problemen führt: das altbewährte Herrschaftsinstrument "divide et impera" läßt grüßen.

Merkel dreht mit am ganz großen Rad, sei es aus freien Stücken oder weil (wie so oft in der Politik) Zuckerbrot und/oder Peitsche im Spiel sind.
Es ist nachgerade tragisch, daß sich auch eine ahnungslose Linke vor diesen Karren spannen läßt und das Geschäft des Kapitals besorgt. Noch tragischer jedoch ist, daß unsere Bevölkerung zum Objekt eines zynischen Sozialexperiments degradiert wird.

Beitrag melden
dherr 02.10.2016, 12:03
121. Was stellen wir fest beim Vergleich mit Ihren Fehlerbekennungsreden:

Merkel lügt wie gedruckt! Bitte nehmen sie ihr Handtäschchen, Frau Merkel, und verschwinden sie, ja, mit Gottes Hilfe.

Beitrag melden
burgundy 02.10.2016, 12:04
122.

Zitat von werder11
für unsere "mächtigste frau der welt", daß ihr dieser junge mann sagen muß, was richtig ist und aber viel schlimmer ist, daß diese frau ganz rigoros und unbeirrt und ungestört weiterhin Politik vorbei an den Interessen der bürger, aber vor allem des landes macht - dagegen kommen immer große töne aus Bayern, die ja richtig sind, aber am ende ziehen sie alle den schwanz ein - schade daß frau Wagenknecht nicht für die SPD als Kandidatin antreten wird, denn dann gäbe es endlich mal eine alternative!
Frau Merkel macht vor allem Politik an Europa und den europäischen Partnern vorbei. Sie schwächt Europa, sie schwächt Deutschland, offensichtlich ganz bewusst. Sie mag einigen mächtigen Deutschen, die als Global Players mitmischen wollen mit dieser Politik dienen, wohl auch den Zielsetzungen der USA, die auf eine Schwächung der EU hinauslaufen, aber diese Politik wird einen Schaden auf Jahrzehnte und Jahrhunderte hinaus anrichten, in Deutschland, in der EU.

Beitrag melden
rakatak 02.10.2016, 12:04
123.

Das ist eine klare Ansage, der vorbehaltlos zuzustimmen ist.
Österreich und Ungarn sind um ihre Politiker zu beneiden.

Beitrag melden
Grammatikfreund 02.10.2016, 12:04
124. Kann jeden Satz unterschreiben

Der Herr Kurz hat mal wieder vollkommen recht. Drei Punkte möchte ich hervorheben. 1. Die Regierungen der Länder, die bereit sind, Flüchtlinge aufzunehmen, hätten schon vor drei, vier Jahren beginnen müssen, eine große Zahl an Menschen aus den Lagern im Libanon, der Türkei und Jordanien zu holen - nachdem man sie überprüft hat. 2. Die Umverteilung der Flüchtlinge in Europa wird schon deshalb nicht klappen, weil es nur wenige Länder gibt, in denen sie leben wollen. Eines der baltischen Länder hat kürzlich eine Handvoll Flüchtlinge aufgenommen, von denen allerdings die meisten schnurstracks nach Deutschland weitergezogen sind. 3. Jeder Wirtschaftsflüchtling, der es schafft, nach Österreich, Deutschland oder Skandinavien zu gelangen und dort zu bleiben, animiert Dutzende weitere, sich auf den Weg zu machen, von denen dann wiederum ein gewisser Prozentsatz unterwegs stirbt. Daher muss die eindeutige Botschaft ausgesandt werden, dass es sich nicht lohnt, sich auf den lebensgefährlichen Weg zu machen. Zu diesem Zweck würde ich notfalls auch zu "australischen" Methoden greifen.

Beitrag melden
Hilfskraft 02.10.2016, 12:04
125. hmmm ...

Zitat von demokrat2000
Ein Loch im Eimer kann man auch nicht stopfen, wenn man es verkleinert! Ich dachte immer das Physiker so etwas wissen!
... Merkel sieht da wohl eher den Kessel, dem man mit vielen Löchern vom Druck entlasten muss, als den löchrigen Eimer.
Egal!
Merkel ist im Eimer.

Beitrag melden
Hilfskraft 02.10.2016, 12:06
126. woher ...

Zitat von utfcmac
Völlig nachvollziehbare Argumente aus Österreich. Die fehlen mir bei unserer Kanzlerin schon seit einigen Jahren.
... sollten die auch kommen?
Nachvollziehbar fanden stets nur ihre engsten Vertrauten ihre Gedanken, gingen sie doch meist in die gleiche Richtung (von uns weg).

Beitrag melden
huz6789 02.10.2016, 12:07
127. Kopf ausgeschaltet

Das geöffnete Forum wird von erschreckend vielen Kommentatoren mal wieder genutzt, um rechten Dampf abzulassen: Boot ist voll, junger Mann hat recht, Merkel handelt unverantwortlich usw.
1. Das Boot ist nicht voll. In Zahlen gesehen ist das völliger Unsinn. Die Kommentatoren sind nur voller Fremdenängste und -vorurteile
2. Kurz' Aussage ist populistisch. Sie enthält keinerklei sinnvolle Lösung (soll doch die Uno machen), sondern bedient die kleinkarierten Ängste einer bedenklich nach U-rechts abdriftenden Bevölkerung
3. Merkels Handeln ist nicht unverantwortlich, weil sie nach Lösungen sucht.
Wenn wir den Kopf ausschalten und Emotionen die Politik aussteuern wie in Österreich, droht uns potentiell viel, viel Schlimmeres als ein paar Hundert arme Flüchtlinge.

Beitrag melden
steinbock8 02.10.2016, 12:07
128. zu 62

diesen Mist erzählen auch die Populisten es ändert sich aber nichts erstens nehmen viele außereuropäischen Länder Flüchtlinge auf zweitens schrieb ich das man beim wollen die Flüchtlinge in der Nähe hätte halten können und drittens haben die geberstaaten die Mittel für die Lager in der Nähe der krisenländer halbiert erst dann haben sich die Flüchtlinge in Bewegung gesetzt Information ist alles und die Leute jetzt aus Geiz verrecken zu lassen ist und bleibt eine Schande für Europa

Beitrag melden
hei-nun 02.10.2016, 12:07
129. Sie sollten sich vorher informieren ...

Zitat von filimou
Alle Politiker wiederholen matraartig, man müsse Fluchtursachen bekämpfen. Wie das gehen soll, erwähnen sie nicht Es handelt sich dabei also nur um schöne Sprechblasen. Klar, Ursache für die Flucht aus Syrien, dem Irak und Afghanistan ist bekannt. Die Masse derjenigen, die nach Deutschland kommt, ist jedoch aus Lagern aus Jordanien, Libanon und Türkei aufgebrochen, wo es ihnen alles andere als gut ging. Gleichwohl wren sie dort vor politischer Verfolgung und vor dem Bürgerkrieg sicher. Die einfachste Lösung wäre es also, den Ländern, die die Lager betreiben so viel Geld zu geben, dass das Leben dort erträglich ist. Mit den zig-Milliarden, die in Westeuropa für alle möglichen sinnvollen und weniger sinnvollen Maßnahmen ausgegeben werden, ließe sich dort ein vielfacher Nutzen erreichen, zumal es dort kaum kulturelle Schwierigkeiten gibt und die Rückkehr in die Heimatgebiete leichter möglich wäre, wenn eines Tages die Region wieder befriedet ist. Die Auffassung des österreichischen Außenministers erscheint mir durchaus schlüssig.
... bevor Sie diesen Humbug schreiben ! Gerade gibt es eine große Aktion der Regierung, um im Umfeld der Flüchtlings-Lager im nahen Osten mit 200. Mio € 50.000 Arbeitsplätze zu schaffen. Eine kluge Idee der Regierung um Merkel !

Wenn Kurz der Meinung ist, Österreich ist nicht in der Lage, einige 100 Flüchtlinge aufzunehmen, dann ist das nicht nur falsch, sondern geradezu erbärmlich !

Im Übrigen finde ich das Merkel-Bashing hier im Forum zum Kot...

Dann lieber kein Forum !!!

Beitrag melden
Seite 13 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!