Forum: Politik
Österreichs FPÖ-Wahlverlierer Hofer: Die Führungsfrage
AP

Die Bundespräsidentenwahl hat er verloren, doch in der FPÖ hat Norbert Hofer einen steilen Aufstieg hingelegt. Nun könnte er Parteichef Strache gefährlich werden.

Seite 2 von 4
w.diverso 05.12.2016, 21:10
10. Wenn sich die FPÖ genauer anschaut,

könnte man fast zu der Überzeugung kommen, dass Kickl und Hofer die Gehirne der FPÖ sind. Und Strache der Strahletyp mit den blitzblauen Augen ist, der von den beiden vorgeschickt wird, weil er optisch am Meisten hergibt. Das Gehirn der FPÖ ist er aber ganz sicher nicht. Wobei Herr Hofer jetzt möglicherweise Geschmack am Platz an der Spitze gefunden haben könnte. Vielleicht muss sich Strache bald warm anziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rahvin 05.12.2016, 21:11
11.

So einen gequirlten Bockmist habe ich schon lange nicht mehr gelesen; da werden Probleme seitens der Presse herbeigeschrieben oder -gesehnt, die es in Wirklichkeit nicht gibt. Strache ist der unangefochtene starke Mann der FPÖ. Hofer will schließlich nach Van der Bellens Abtritt Präsident werden. Gemeinsam würden die dann Österreich komplett in den Abgrund reissen. Die Hoffnung bleibt, dass Van der Bellen noch lange lebt. Immerhin gibt es dann ein Gegengewicht gegen die Gewinner der nächsten Wahlen in Österreich, die FPÖ. Warum man die wählt, kann ich nicht sagen, aber es ist die Lust am Untergang, am Chaos. Gegen die Langeweile und den Filz hier, den SPÖ und ÖVP über Jahrzehnte verbockt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 05.12.2016, 21:12
12.

Zitat von iberius
Wenn man die österreichischen Verhältnisse, die FPÖ und den Herrn Hofer kennt, dann ist dieser Artikel an Absurdität nicht zu überbieten. Herrn Hofer ist das Wohl der FPÖ wichtiger als ein Kanzleramt. Nur wenn es die Situation erfordert, dann steht er zu Verfügung.. Übrigens zeigte die Wahl in Österreich die Spaltung in Transferzahlungsempfänger und Transferzahlungszahler. Transferzahlungsempfänger sind alle Staatsdiener einschließlich Politiker und die über Zwangsgebühren finanzierten Arbeitnehmer, wie z.B. ORF, Krankenkassen, Arbeiterkammer, Wirtschaftskammer usw. Bei den Transferzahlungsempfänger wurde in den letzten Jahren die Lücke zwischen (Arbeits-?)Leistung und Gegenleistung (fürstliche Entlohnung) immer größer. Transferzahlungsempfänger wählten größtenteils VdB und die Transferzahlungszahler wählten Herrn Hofer. Herr VdB war in seinem Leben nur Transferzahlungsempfänger. Beim Bildungspersonal ist die Lücke eklatant. M.a.W. das Bildungspersonal ist zwischen 50 und 100% überbezahlt. Dies war auch der Grund, dass Trump in den USA gewonnen hat.
Schönen Gruß an die Pressestelle der FPÖ!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dbade101 05.12.2016, 21:15
13. Die niedriegen

Zitat von efwe
wäre das trojanische Pferd gewesen das Land langsam in eine autoritären Regierung zu führen. bei Leuten die niedrigsten Instinkte zu wecken und damit Politik zu machen darf keine Zukunft haben!
Instinkte weckt zurzeit die gemachte Politik; und dann haben Sie natürlich recht, das darf keine Zukunft haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
de_populist 05.12.2016, 21:15
14. Das Gegenteil ist der Fall

Wenn überhaupt hat die doppelte Wahlschlappe Hofer geschwächt. Die Wähler wollen keine weichgespülte Opposition, und auch keinen Kandidaten der noch vor der Wahl aufgibt.
Trump hat gezeigt, dass ein radikaler Wahlkampf erfolgreich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang Probstmeier 05.12.2016, 21:17
15. “rechtspopulistisch“

Dieses oberlehrerhafte Etikett “rechtspopulistisch“, was der Spiegel all denen anhaftet, die anderer Ansicht sind, geht mir zunehmend auf die Nerven. Und warum eigentlich gibt es nie Linkspopulisten? Ich werde mein Abo der Printausgabe kündigen, um dieser fürsorglichen intellektuellen Bevormundung zu entgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas Rolfes 05.12.2016, 21:34
16. Burschenschaftler?

Zitat von hansriedl
ist der meist gehasste Bürger Österreichs, auch der Machtgierigste Politiker. Freiwillig wir er das Zepter nicht abgeben. Mit Hofer wäre die Partei wählbar, er müsste nur der Burschenschaft den Laufpass geben. Seine bereits im Wahlkampf angekündigte Politik, als Bundeskanzler Politik für das Volk zu machen. Nicht Neoliberale Konzernpolitik wie sie in Merkels Deutschland praktiziert wird. Und die Grünen, na die würden "alt" aussehen.
Welche Rolle spielt denn die Burschenschaft bei Herrn Hofer? Haben Sie da genauer Informationen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.oder 05.12.2016, 21:48
17. Führungs-Frage

Mit einem solchen Titel, sollte man bei der angespannten Lage in "Berlin" schon mal mindestens ein halbes Dutzend V-Fall-Anwälte kontaktieren, bevor einem wieder die "Bude" eingerannt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer82 05.12.2016, 22:44
18. Pack schlägt sich, Pack verträgt sich!

Das gilt auch für so obskure Typen wie Strache und Hofer. Zwei Hassprediger schlimmster Sorte, die davon leben, den Menschen diffuse Ängste einzujagen. Keiner von beiden kann zurzeit ohne den anderen. Nach der krachenden Niederlage gestern werden sie noch mehr ihre alte Großdeutschland-Ideologie pflegen und ihr Land weltweit in Misskredit bringen. Bürgerlicher Widerstand ist das Rezept gegen diese schleichende Krankheit. Und mittelfristig mehr Bildung, Bildung und nochmal Bildung. Denn, das hat auch die gestrige Wahl gezeigt, informierte Menschen. aufgeklärte Bürgerinnen und Bürger, kulturell geprägte Humanisten sind der besten Garant gegen nationalistische Engstirnigkeit, Stammtischparolen, Rassismus und Nazi-Ideologie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waswuerdeflassbecksagen 05.12.2016, 22:49
19.

Zitat von WestlicheNation
Strache ist Politkprofi, während Hofer in Hinterbänkler war. Da wünschen sich die Medien wieder eine Phantasiewelt herbei.
Auf dem Punkt zusammengefasst!

Hofer und Strache sind nur gemeinsam stark, bis sie an der Macht sind, kann und wird sich das ändern, aber gegenwärtig brauchen sie sich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4