Forum: Politik
Österreichs Sozialdemokraten: Auf verlorenem Posten
Herbert Neubauer/ DPA

Österreichs Sozialdemokraten steuern auf eine historische Wahlschlappe zu. Die Schuld dafür geben sie vorsorglich anderen. Spitzenkandidatin Pamela Rendi-Wagner ringt mit reichlich Altlast in ihrer Partei.

Seite 2 von 3
irgendwieanders 27.09.2019, 01:47
10. Naja

Zitat von normalversiffter
Alles ist offen. Aktuell machen es die Grünen in DE und AT vor, wie man sich offen, pragmatisch, wissenschaftlich fundiert und in Ton angemessen und denoch klar neu aufstellt. Sie haben sich dazu auch die Zeit in der politischen Zwangspause genommen. Wenn die anderen Parteien auch diese Zeit des Umbruchs produktiv nutzen, wird Politik hoffentlich wieder würdiger, sachlicher bürgerorientierter. Dann werden auch die extremen wieder schwinden.
Wissenschaftlich fundiert? Die Grünen in Deutschland? Da meinen sie aber nicht das Spitzenpersonal.....
Immer wenn es um harte Fakten geht äußern sie sich entweder eher nicht oder genau so, wie sich seriöse Wissnschaftler selbst nach mehreren Flaschen Wein nicht äußern würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d.meinung 27.09.2019, 03:14
11. Weg damit

Man kann nur hoffen, dass diese zutiefst korrupte Bande endlich von der österreichischen Bildfläche verschwindet. Das Ibiza Video hätte genausogut mit den Apparatschiks der SPÖ gedreht werden kônnen - und das nicht nur 2019, sondern seit vielen, vielen Jahren. Ausserdem sollte man nicht vergessen, dass es der ach so hochverehrte Bruno Kreisky war, der die FPÖ als erster salonfähig machte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 27.09.2019, 04:56
12. Ergänzung:

Nicht nur die Sozialdemokraten in Europa verlieren massiv an Zustimmung, sondern auch die konservativen Parteien.

Viele Wähler haben sich den neueren Witz- ofer Hassparteien zugewendet, die einfache Lösungen für Alkes und Verachtung für die ach so lahmen demokratischen Regeln propagieren und den „gesunden Volkswillen“ für sich beanspruchen.

Insofern hat der ÖVP-Mann mit „in die Luft gesprengt“ schon Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biba_123 27.09.2019, 05:47
13. Südlich von Dänemark hat die Sozialdemokratie noch nicht verstanden, dass man, wenn Angebote nicht angenommen werden, man wohl das Angebot ändern muss.

Aber nach einer außerparlamentarischen Pause werden die Sozialdemokraten in Österreich und Deutschland es vielleicht verstehen und mit weniger Apparatschiks und mehr Menschen aus dem Leben als Kandidaten zurückkehren. Oder eben gar nicht. Wir werden sehen, ob die lernfähig sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
satissa 27.09.2019, 05:55
14. @DrT

Soso, alte Männer. Wahrscheinlich gehören Sie zu den Anhängern eines gezopften Mädchens, der sofort Schnappatmung bekommt, wenn jemand zu einem „ maximal“ gebräunten“ Mitmenschen das N.. Wort sagt. Ihr selbst erklärtes Feindbild darf aber intolerant und „altersrassistisch“ bezeichnet werden. Zu ihrer Info: Die Sozis traten in F mit dem U40 Präsidentschaftskandidaten Hamon an und erzielten 7%, bei der Parlamentswahl kam er dann auf 5%. Der linksradikale Ü50 Kandidat holte jeweils dreimal soviel Stimmen. In D hat eine junge Frau die Sozis auf historisch niedriges Niveau gefahren. Kann es nicht etwas doch sein, dass diese Parteien ihren angestammten Wählern einfach nichts mehr bieten, was sie wählbar macht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nur ein Blog 27.09.2019, 06:20
15.

Bei den letzten Wahlen hat SPÖ-Parteichef und Kanzler Christian Kern die FPÖ genau so umworben wie ÖVP-Chef Sebastian Kurz. Vermutlich auch deshalb hat das Ibiza-Video aus jener Wahlkampfzeit nicht so verfangen, wie es erwartet worden ist.

"Seinen Patek-Philippe-Chronometer hat Drozda inzwischen gegen eine günstigere Rolex eingetauscht, aber das ging in der öffentlichen Wahrnehmung weitgehend unter. "

Hätte er lassen sollen - im Elektorat der SPÖ kennt jeder die günstigere, aber auffälligere Rolex als "Bonzenwecker" - während der Patek-Philippe-Chronometer eher was für Kenner ist, selten und auf den ersten Blick bescheiden wie eine Konfirmandenuhr.

Wenn die Uhr schon herhalten muss als Zeichen von politischer Sachkompetenz, ist es nicht weit her damit.

"Die Spitzenkandidatin Pamela Rendi-Wagner verspüre mittlerweile "große innerparteiliche Solidarität, das gibt ihr Kraft", sagt Drozda."

Wie viele Wähler sind in Österreich parteipolitisch engagiert? In Deutschland sollen es gemäss Kevin Kühnert gerade mal 1,7 % der Wahlberechtigten sein. Selbst wenn es in Österreich das Dreifache wäre, wären das noch immer sehr, sehr wenige, die mit Pamela Rendi-Wagner 'grosse innerparteiliche Solidarität verspüren'. Es sind ja nicht mal alle Genossen mit ihr 'solidarisch'.

Wer als Politiker Freunde und Solidarität will, sollte sich einen Hund kaufen, bemerkte mal ein US-Präsident.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fanasy 27.09.2019, 06:46
16. Witz des Tages

Er tauschte seine Pattek-Phillipe gegen eine günstigere Rolex. Ja genau, damit besänftigt und überzeugt man die ursprüngliche Kern-Klientel. Ich lach mich schlapp.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 27.09.2019, 07:30
17. Willkommen im Club

Willkommen im Club der untergehenden Sozialdemokraten in Europa. Viele der europäischen sozialdemokratischen Parteien haben eben diese Probleme: Eine Riege alter Herren im Hintergrund will nicht einsehen, dass die Geschichte sie überholt hat und verhindert jede echte Neuaufstellung der Partei. Wie viele Vorsitzende hat die SPD in Deutschland mittlerweile verheizt, wie viele Reformanläufe sind zu Witzveranstaltungen mutiert? Es hat keinen Sinn, sich immer wieder auf alte Größe zu berufen, das ist Vergangenheit. Stellt die alten Herren kalt, oder geht endlich unter - und das bitte leise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 27.09.2019, 09:26
18. Wobei FPÖ und ÖVP die Korruption nicht bekämpfen, sondern ...

... nur IHR Personal dort zur Geltung und Geld bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bergbauernbua 27.09.2019, 10:02
19.

Es war eben ein schwerer Fehler Österreichs Sonnenkönig das Misstrauen auszusprechen. Alle wussten es, aber nein, man handelte wider besseres Wissen. So ist das eben.
Wer anderen eine Grube gräbt fällt selbst hinein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3