Forum: Politik
Offener Brief an die Kanzlerin: Liebe Frau Merkel...
AFP

... so kann es in Europa nicht weitergehen: Ja zum Euro, Ja zum Export. Nein zur Politischen Union. Das ist auf Dauer Unsinn. Frau Bundeskanzlerin, haben Sie Mut! Einen Sie Europa so wie Helmut Kohl Deutschland geeint hat.

Seite 3 von 59
uksubs 26.03.2015, 14:21
20. nicht korrekt

ich stimme mit ihnen überein, dass merkel - und mit oder gar vor ihr sämtliche autoritäten in europa - griechenland im besonderen in den unteren einkommen und bei den jugendlichen, alten etc. hat bluten lassen. sehenden auges? das weiß ich nicht. allerdings hätten die geringsten anzeichen genügen müssen, um da umzulenken, mit allen vorhandenen mitteln. denn das macht europa tatsächlich kaputt, nachhaltig.
gleichsam sind das auch die hausaufgaben, die griechenland nicht gemacht hat, und es war ein bisschen zu aufgetragen, mit welchen mitteln die griechen versucht haben, dies "auszuwetzen".
so wie ich jedoch merkel sehe, will sie um alles in der welt keine weiteren schulden. heute kommen beispielsweise gute nachrichten aus spanien, und merkel wird gedacht haben, es wird so kommen wie auch vor noch nicht allzu langer zeit auch in deutschland - mit einiger anstrengung und abstrichen wird es nur so wieder gut werden.
auch können sie nicht wissen, wie der besuch und die gespräche mit tsipras genau abgelaufen sind. sie konnte nicht die grossen versprechungen machen, das wäre allein diplomatisch nicht möglich gewesen.
es somit zu rechtfertigen, sie mit einem hitlerbärtchen versehen darzustellen, ist mehr als übertrieben.

Beitrag melden
Alex8 26.03.2015, 14:21
21. Entlarvend

"Eines ist sicher: Beides werden Sie nicht bekommen. So ehrlich muss man sein: wenn Sie mutig Europas Zukunft in die Hand nehmen, werden die Deutschen Sie abwählen. Na und?" --- Nicht dass man Augstein noch einer radikalen Gesinnung überführen müsste, aber dieser Satz ist doch entlarvend. Augstein und seinesgleichen wissen, dass ihre Meinung und Ideologie nicht der Mehrheitsmeinung entspricht. Dennoch lassen sie nichts unversucht, uns alle ins ideologisch verblendete Verderben zu stürzen. Die Forderung nach den "Vereinigten Staaten von Europa" ist Verrat am Grundgesetz und am deutschen Volk.

Beitrag melden
Wellenreiterin 26.03.2015, 14:21
22. Wer steht denn wirklich alleine da?

In diesem Falle denke ich, nicht unsere Bundeskanzlerin steht mit ihrer Vorsicht alleine auf weiter Flur, sondern Sie. Die überwiegende Mehrzahl der Deutschen wünscht derzeit keine Vereinigten Staaten von Europa und auch keine vertiefte Fortsetzung der Scheckbuch-Diplomatie von Ex-Kanzler Kohl (die uns manche der heutigen Probleme erst beschert hat). Nicht nur die Mehrheit der Deutschen, sondern auch der anderen Völker Europas. Das Vertrauen fehlt einfach.
Und bitte lassen Sie die Nazi-Keule zukünftig in dieser Frage zu Hause; sie ist selten wirklich hilfreich und führt keinesfalls in die Zukunft. Sie widersprechen sich damit selbst: die Schatten der Vergangenheit beleuchten nicht den Weg in die Zukunft eines Europa, in welchem positive Ideale dereinst in einen europäischen Bundesstaat führen mögen. Reparationsforderungen an und Einhegungswünsche gegenüber uns Deutschen gehören jedoch keinesfalls dazu.

Beitrag melden
robert.c.jesse 26.03.2015, 14:22
23. Die

Wenn man zwar "biologisch" eine Frau ist, aber erotisch und gefühlsmäßig sich nicht mehr daran erinnern kann, kann der Geist nicht glücklich sein. Wenn man selbst nie Kinder geboren hat und als "Mutti" der Nation und Europas bezeichnet wird, kann der Geist nur verwirrt sein. Wenn man einen zutiefst unglücklichen Berater in Sachen Finanzen zu Seite hat, können die Menschen nichts "Gutes" erwarten. Vom Rest des "Führungs Team" zu schweigen. Diese ganze Truppe ist reif für den Psychiater. Danke Herr Augstein für ihre diplomatische und sehr höfliche, aber durchaus korrekte Beschreibung einer der Zeit nicht mehr gerechten Politikerin ... Gestern wird immer "Gestern" bleiben.

Beitrag melden
jhk87 26.03.2015, 14:22
24. Handeln wie ein Diktator, Staatenfinanzausgleich

Will Augstein ernsthaft das, was er sich nicht traut auszusprechen? Einen Staatenfinanzausgleich? Eine zusätzliche Solidaritätssteuer für den Aufbau Südeuropas? Merkel müsste dazu handeln wie ein Diktator!
Lächerlich.

Beitrag melden
Badener1848 26.03.2015, 14:22
25. Zustimmung des Volkes egal?

Wenn Frau Merkel die Wiederwahl opfern soll, um mehr Europa zu schaffen, dann geht das doch offensichtlich am Willen des Souveräns vorbei, oder? Willkommen in der schönen neuen Welt der EU-Oligarchie.

Beitrag melden
kivikova 26.03.2015, 14:23
26. Unglaublich

Unglaublich, was Augstein da schreibt und behauptet.Deutschland und die Kanzlerin fuer den Zustand in Griechenland verantwortlich zu halten.
Milliarden an Steuergeldern sind schon hineingepumpt und verloren,die Sparer bekommen keine Zinsen mehr um fuer die Altersvorsorge etwas zu machen.
Schuld sind die griechischen Oligarchen , breite Schichten des Volkes , die keine Steuern zahlen wollen und die gr.Politiker, die sogar zu faul sind, um Gelder aus der Schweiz zu verfolgen.
Fuer den bestversorgten Augstein ist es ein leichtes, so einen unsäglichen Blödsinn zu schreiben.

Beitrag melden
mellus 26.03.2015, 14:23
27. Starker Tobak, Herr Augstein !!

Zitat: "Sie haben, liebe Frau Merkel, Griechenland verwüstet. Im Alleingang. Ich wundere mich nicht, dass die Griechen Sie mit Hitlerbart darstellen."

Eine derartig undifferenzierte Aussage würde ich einem Stammtischpolitiker nachsehen. Ihnen, verehrter Herr Augstein, nicht, da ich unterstelle, dass Sie als Journalist wissen, was Sie sagen. Auch wenn ich Ihnen gern zugestehen will, dass eine solitäre Austeritätspolitik in Griechenland keine Lösung der Problematik sein kann, ist ein Vergleich der Bundeskanzlerin mit dem Gröfaz völlig unangemessen, sorry.

Beitrag melden
Ganzgeber 26.03.2015, 14:24
28. Augen auf

Dann sehen Sie: Die anderen wollen das noch viel weniger als wir. Eine politische Union mit x verschiedenen Sprachen und gegen den Willen der Völker würde nicht zu einem zweiten Amerika, sondern zu einem zweiten Jugoslawien.

Die EU vor der Einführung des Euro war sperrig und bürokratisch, hat aber halbwegs funktioniert; die EU mit Euro tut es nicht mehr.

"Mehr Europa" gegen die Krise wurde auch schon 2010 und 2012 gefordert (auch bei SPON). Sie sehen vielleicht, wohin es geführt hat (Tip: Verbrüderung der Völker gehört nicht dazu). Wir sollten jetzt die Notbremse ziehen, ehe alles zu spät ist.

Man kann Politik nicht darauf aufbauen, wie die Menschen der eigenen Ideologie nach sein sollten. Man muss berücksichtigen, wie sie tatsächlich sind, ob man das mag oder nicht.

Beitrag melden
Wunderläufer 26.03.2015, 14:24
29. Zustimmung

100% Zustimmung Herr Augstein. Meines Erachtens wird die Politik viel zu stark unter rein haushälterischen Gesichtspunkten geführt.
Europa ist eine Vision: dabei gilt für Staaten wie für Unternehmen: sobald Juristen und Controller Oberhand bekommen, wird nur noch verwaltet, nicht mehr aber gestaltet, solchen Menschen unterstelle ich kein Milligramm an Visionen, Herr Schäuble

Beitrag melden
Seite 3 von 59
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!