Forum: Politik
Offener Brief: Migrantenverbände fordern Seehofer zum Rücktritt auf
LUKAS BARTH-TUTTAS/EPA-EFE/REX/Shutterstock

"Ein Heimatminister für alle muss sich anders verhalten": Mehrere Migrantenverbände werfen Innenminister Horst Seehofer vor, die Gesellschaft zu spalten. In einem offenen Brief verlangen sie, dass er sein Amt aufgibt.

Seite 1 von 10
Makrönchen 15.09.2018, 16:38
1. Gespalten

Nicht Horst Seehofer spaltet die Gesellschaft. Die Spaltung ist bereits da. Es gibt eine große Gruppe von Menschen, die nicht wollen, dass so viele Menschen aus anderen Kulturkreisen einreisen. Deren Meinung wurde in den vergangenen Jahren in keinster Weise bei politischen Entscheidungen berücksichtigt. Diese wählen nun teilweise die AfD, auch trotz einiger rechtsextremer Ausfälle. Wen könnten die denn auch sonst wählen?
Seehofer versucht nun wenigstens ein wenig, deren Meinung Geltung zu verschaffen. Denn sie gehören genauso zum Volk und haben einen Anspruch darauf, dass ihre Stimme auch etwas zählt. Herr Seehofer wird nur von Frau Merkel und der SPD dabei ausgebremst, deren Politik immer noch darauf abzielt, mehr Leute anzulocken (z. B. Familiennachzug oder "Spurwechsel").

Beitrag melden
mickt 15.09.2018, 16:38
2. Wow!

Unterschreibe ich auch. Seehofer spaltet und macht Migranten zu Sündenböcken, denn wer ist das Kind aller Probleme? Migranten laut Seehofers „Logik“. Schlimm auch, dass weder Maaßen noch Seehofer klar stellen, dass wir mehr terroristische Gewalt durch extreme Rechte als extreme Muslime erfahren. Beide sind parteilich und verblendet und einfach falsch am Platz.

Beitrag melden
mucschwabe 15.09.2018, 16:38
3.

So ist es Herr Seehofer.

Beitrag melden
ilja.albrecht 15.09.2018, 16:42
4. Seehofer

war seit Amtsantritt nicht einen einzigen Tag lang deutscher Innenminister. Er ist einzig und allein seinem Freistaat, seiner Partei und dem Stammtisch verpflichtet. Gott mit Dir, Du Land der Bayern, Ausländer raus.
Jede seiner Handlungen, jede seiner Aussagen und die schützende Hand über Maaßen sagen alles über den politischen Geisteszustand dieses Mannes.

Beitrag melden
panca 15.09.2018, 16:43
5.

Na endlich mal Organisationen aus der Zivilgesellschaft, die diesen Typen unter Druck setzen. Der Preis den die deutsche Gesellschaft für dieses Wahlkampf-Spielchen zahlen muss, ist sehr hoch. Sich auf Populismus einzulassen bedeutet in einen Überbietungswettbewerb einzutreten, der zu immer extremeren Parolen zwingt, um noch gehört zu werden. Das ist der Tod sachlicher, problemlösungsorientierter Politik. Seehofer schadet nicht nur der politischen Kultur massiv, es wird auch vergebens sein. Hoffentlich lernen sie was aus dem anstehenden Fiasko, obwohl ich bei Seehofer, Söder, Dobrindt, Scheuer und Konsorten keine wirkliche Chance sehe.

Beitrag melden
burlei 15.09.2018, 16:50
6. Tja, was soll man dazu schon sagen?

Nur eines: Volle Zustimmung von mir als "Bio-Deutschen" zu dem offenen Brief der Verbände. Jeder, der hier seine Heimat gefunden hat, hier aufgewachsen ist, hier lebt und arbeitet, mit für das Wohlergehen der gesamten Bevölkerung sorgt, seine Familie gegründet hat ist nicht das Problem. Das Problem ist die kleine Gruppe Ewiggestriger, die in diesen Mitbürgern nur überflüssige Andersartige sehen. Volksfeinde, die aussortiert, ausgegrenzt, abgeschoben und entsorgt werden müssen. Hatten wir schon mal und wird von gewissen Kreisen wieder hervor geholt, weil diese zwar einen enormen Hass auf alle haben, die nicht wie sie sind, aber sonst zu keiner anderen Art der Lebensäußerung fähig sind. Nein, jeder Bürger, der hier lebt, dessen Wurzeln aber irgendwo anders liegen ist mir lieber als diejenigen, die aus politischem Machterhalt oder aus Dummheit diese Mitbürger als "Mutter aller Probleme" bezeichnen.

Beitrag melden
spiegelneuronen 15.09.2018, 16:51
7. sehr zu unterstützen ...

Es ist erfreulich, dass sich die Migrantenverbände öffentlich an den Bundesinnenminister und Dienstherren von Herrn Maaßen wenden.

Nachdem Ende 2011 bekannt wurde, dass der Verfassungsschutz unfähig war, zu verhindern, dass der rechtsextreme NSU unschuldige und unbescholtene Migranten jahrelang ermordete - danach wurde Hans-Georg Maaßen als Präsident des BfV eingesetzt und sollte das Vertrauen in dieses Amt wieder herstellen.

Angesichts dessen wirken, die Vörwürfe der AfD - Beratung, seine Einlassungen zu dem massiven Auftreten von Nazis und Rassisten in Chemnitz und seine Darstellungen zur Mitwirkung des BfV in der Sache A. Amri wie eine absurde Wiederholung der Geschichte.

Das dies von den Migrantenverbänden an diese Adresse gesendet wird, ist vollkommen verständlich und zu begrüßen.

Beitrag melden
westin 15.09.2018, 16:56
8. Erstmal vor der eigenen Tür kehren

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Immigrantenverbände unterstützt Stiftungen von Patenschaften zwischen
der einheimischen Bevölkerung und geflüchteten Menschen.
http://www.bagiv.de/karriere.html Und wirbt immer noch damit.
Fokus.de: Bürger klagt.Ich habe syrischen Flüchtlingen geholfen – jetzt soll ich Zehntausende Euro zahlen

Beitrag melden
sral 15.09.2018, 16:59
9. unglaublich

Wenn Migrantenverbände jetzt schon Rücktritte von Ministern fordern, was kommt dann als nächstes? Die Migrantenpartei im Bundestag? Bei der Anzahl Kinder, die die Migrantenfamilien bekomnen, hat die Partei in 10-15 Jahren auch noch genügend Wähler. Armes Deutschland kann man da nur sagen...

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!