Forum: Politik
Offener Brief: Migrantenverbände fordern Seehofer zum Rücktritt auf
LUKAS BARTH-TUTTAS/EPA-EFE/REX/Shutterstock

"Ein Heimatminister für alle muss sich anders verhalten": Mehrere Migrantenverbände werfen Innenminister Horst Seehofer vor, die Gesellschaft zu spalten. In einem offenen Brief verlangen sie, dass er sein Amt aufgibt.

Seite 3 von 10
peaceonearth 15.09.2018, 17:26
20.

Zitat von Makrönchen
Nicht Horst Seehofer spaltet die Gesellschaft. Die Spaltung ist bereits da. Es gibt eine große Gruppe von Menschen, die nicht wollen, dass so viele Menschen aus anderen Kulturkreisen einreisen. Deren Meinung wurde in den vergangenen Jahren in keinster Weise bei politischen Entscheidungen berücksichtigt. Diese wählen nun teilweise die AfD, auch trotz einiger rechtsextremer Ausfälle. Wen könnten die denn auch sonst wählen? Seehofer versucht nun wenigstens ein wenig, deren Meinung Geltung zu verschaffen. Denn sie gehören genauso zum Volk und haben einen Anspruch darauf, dass ihre Stimme auch etwas zählt. Herr Seehofer wird nur von Frau Merkel und der SPD dabei ausgebremst, deren Politik immer noch darauf abzielt, mehr Leute anzulocken (z. B. Familiennachzug oder "Spurwechsel").
Sie meinen also, dass die "Ausländer raus"- und "Der Islam gehört nicht zu Deutschland!"-Schreier nicht in der Politik berücksichtigt werden? Sie fordern ein demokratisches Recht für Menschen, die gegen demokratische Grundrechte sind? Ist das nicht reichlich absurd?

Beitrag melden
unky 15.09.2018, 17:30
21. Na und?

Zitat von westin
Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Immigrantenverbände unterstützt Stiftungen von Patenschaften zwischen der einheimischen Bevölkerung und geflüchteten Menschen. http://www.bagiv.de/karriere.html Und wirbt immer noch damit. Fokus.de: Bürger klagt.Ich habe syrischen Flüchtlingen geholfen – jetzt soll ich Zehntausende Euro zahlen
Und was ist in Ihren Augen daran verwerflich?

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 15.09.2018, 17:31
22.

Zitat von Makrönchen
1) Nicht Horst Seehofer spaltet die Gesellschaft. Die Spaltung ist bereits da. Es gibt eine große Gruppe von Menschen, die nicht wollen, dass so viele Menschen aus anderen Kulturkreisen einreisen. Deren Meinung wurde in den vergangenen Jahren in keinster Weise bei politischen Entscheidungen berücksichtigt. Diese wählen nun teilweise die AfD, auch trotz einiger rechtsextremer Ausfälle. Wen könnten die denn auch sonst wählen? 2) Seehofer versucht nun wenigstens ein wenig, deren Meinung Geltung zu verschaffen. Denn sie gehören genauso zum Volk und haben einen Anspruch darauf, dass ihre Stimme auch etwas zählt.
1. So wie Sie es wollen funktioniert Demokratie aber nicht. Das Volk wählt und die Mehrheiten, die sich daraus ergeben, bestimmen die Politik. Wer 12 Prozent der abgegebenen Stimmen bei einer Wahl bekommt, bestimmt nicht, was hier politisch passiert. Stellen Sie sich mal folgendes vor: Alle im BT vertretenen Parteien wären an der Regierung gemäß dem Verhältnis aus der BT-Wahl beteiligt. Was würde sich durch 12% ändern?

2. Wer mit einer Minderheiten-Quote in der Opposition ist, bestimmt nicht mit.

Beitrag melden
m.w.r. 15.09.2018, 17:31
23.

Zitat von Makrönchen
Nicht Horst Seehofer spaltet die Gesellschaft. Die Spaltung ist bereits da. Es gibt eine große Gruppe von Menschen, die nicht wollen, dass so viele Menschen aus anderen Kulturkreisen einreisen. Deren Meinung wurde in den vergangenen Jahren in keinster Weise bei politischen Entscheidungen berücksichtigt. Diese wählen nun teilweise die AfD, auch trotz einiger rechtsextremer Ausfälle. Wen könnten die denn auch sonst wählen? Seehofer versucht nun wenigstens ein wenig, deren Meinung Geltung zu verschaffen. Denn sie gehören genauso zum Volk und haben einen Anspruch darauf, dass ihre Stimme auch etwas zählt. Herr Seehofer wird nur von Frau Merkel und der SPD dabei ausgebremst, deren Politik immer noch darauf abzielt, mehr Leute anzulocken (z. B. Familiennachzug oder "Spurwechsel").
Ja freilich gehören die Migranten zum Volk. Wer hier wohnt ist das Volk, da haben sie recht.

Beitrag melden
Anthrophilus 15.09.2018, 17:32
24. Nicht gespalten - sondern Vielfalt

Zitat von Makrönchen
Nicht Horst Seehofer spaltet die Gesellschaft. Die Spaltung ist bereits da. Es gibt eine große Gruppe von Menschen, die nicht wollen, dass so viele Menschen aus anderen Kulturkreisen einreisen. Deren Meinung wurde in den vergangenen Jahren in keinster Weise bei politischen Entscheidungen berücksichtigt. Diese wählen nun teilweise die AfD, auch trotz einiger rechtsextremer Ausfälle. Wen könnten die denn auch sonst wählen? Seehofer versucht nun wenigstens ein wenig, deren Meinung Geltung zu verschaffen. Denn sie gehören genauso zum Volk und haben einen Anspruch darauf, dass ihre Stimme auch etwas zählt. Herr Seehofer wird nur von Frau Merkel und der SPD dabei ausgebremst, deren Politik immer noch darauf abzielt, mehr Leute anzulocken (z. B. Familiennachzug oder "Spurwechsel").
Deutschland war, als inmitten Europas gelegenes Territorium, schon immer ein von unterschiedlichsten Einflüssen und Völkerschaften berührtes Land. Der Versuch, das in geordnete Bahnen zu bringen, obliegt der Politik. Jedoch ist weder Seehofers noch Ihre Haltung der Aufgabe angemessen. Niemand will hier "Leute anlocken", und wenige unserer Gäste kommen als Glücksritter, sondern die meisten aus tiefer Not und Angst um ihr Leben. Die Rechnung dafür sollten wir denen aufmachen, die deren Heimat unbewohnbar gemacht haben - seien es ehemalige europäische Kolonialmächte und deren kausale Fortsätze, seien es Russland und die USA. Ich wählte nie Merkel, fand aber ihre Politik zutiefst christlich (zumindest bei der Aufnahme der Flüchtlinge), wie es ihrem Parteinamen angemessen ist.
Die Migrantenverbände haben in ihrem Brief zutreffende Aussagen gemacht. Herr Seehofer spricht zutiefst unchristlich, das einzige was aus seinen Worten spricht ist die Angst vor einem Wahlverlust. Aber er rennt in die falsche Richtung: Es gibt zumindest ebenso viele AfD-Wähler wie es besonnene Bürger gibt, die z.B. den Rauswurf von Migranten in Lehre und Arbeit unverständlich und unmenschlich finden. Jeder von denen, die hier noch Öl ins Feuer gießen, zeigt damit, wessen Geistes Kind er ist.

Beitrag melden
luny 15.09.2018, 17:33
25. Genau

Zitat von burlei
Jeder, der hier seine Heimat gefunden hat, hier aufgewachsen ist, hier lebt und arbeitet, mit für das Wohlergehen der gesamten Bevölkerung sorgt, seine Familie gegründet hat ist nicht das Problem.
Hallo Burlei,

und was ist mit denen, die hier keine Heimat gefunden haben?

Das sind die, die sich in den Migrantenverbänden organisieren.

Entweder jemand wandert in ein anderes Land ein, integriert sich
dort oder noch besser, er assimiliert sich oder er kehrt einfach in
seine alte Heimat zurück.

Die Vorteile in Deutschland genießen, aber dann Erdogan wählen.

Die Migrantenverbände sollten sich endlich klar für Integration
positionieren und keine Zwitterrolle des "sowohl als auch" spielen.

Geld aus Deutschland und die Ideologie aus der jetzigen Türkei
passen eben nicht zusammen.

Die jetzige Migrationsdebatte hat mit den türkischen Gastarbeitern
der 70er Jahre im übrigen NICHTS zu tun.

Es wird immer bizarrer.

LUNY

Beitrag melden
Dirko 15.09.2018, 17:35
26. Untragbar und unerträglich

Seehofer muss endlich weg. Warum er sich das antut, kapiere ich auch nicht. Nächsten Monat darf er den Sündenbock für die Wahl in Bayern geben und wird mit Schimpf und Schande vom Hof gejagt. Wer macht so etwas freiwillig mit oder sieht er das wirklich nicht kommen?

Beitrag melden
arminku 15.09.2018, 17:40
27. Ist das so?

Seehofer spaltet nicht, er spricht über eine vorhandene Spaltung die sich zusehends durch linksliberales leugnen radikalisiert.
Liebe Migrantenverbände. Wir, die schon länger hier leben (ohne zweiten Pass und das Verlangen unserer Heimat den Rücken zu kehren) sind auch am zweifeln. Wo waren Eure offenen Briefe gegen Mord und Totschlag gegen die Bevölkerung durch Migranten, wo Eure Unterstützung für uns? Laßt Euch doch nicht vor den Karren des Juste Milieu spannen um in Selbstmitleid zu ertrinken. Ein Pass ist nicht nur mir Rechten verbunden sondern auch mit Pflichten. Diese werden euch von der derzeitigen Oolitik nicht abverlangt. Ihr nehmt aber ihr gebt nichts. Sehen wir doch der Realität ins Auge. Alle nicht gefälschten Statistiken sagen dasselbe. Billionenkosten für importierten Hass, Mord und Totschlag. Dieser Hurrapatriotismus für eine bunte Gesellschaft ist an Verlogenheit nicht zu überbieten und kann es ohne weiteres mit dem Rassismus des dritten Reiches aufnehmen. Sollte dies nicht wahr sein, warum sind dann Ächtung und Androhung von Konsequenzen der Machthaber notwendig um einen Dialog mit Andersdenkende zu führen? Anders gesagt, währen wir Ausländer- währe der Umgang unserer Presse und Politiker nicht ein Asylgrund für dieses Land?

Beitrag melden
flohzirkusdirektor 15.09.2018, 17:40
28. Nun.

Zitat von westin
[...] Fokus.de: Bürger klagt.Ich habe syrischen Flüchtlingen geholfen – jetzt soll ich Zehntausende Euro zahlen
Wer bürgen will, dem sollte auch immer klar sein, dass man eventuell auch wirklich bürgen werden muss.

Für mein Langzeitvisum für die Staaten mussten meine Tante und mein Onkel ebenfalls für mich bürgen! Weil ich oft mit dem Motorrad unterwegs war, hätte das recht teuer für sie werden können ...

Beitrag melden
gruffelo 15.09.2018, 17:41
29. Na toll...

Die Migrantenverbände sollten ihre Energie lieber dazu einsetzen, die Parallelgesellschaften ihrer Mitglieder in Deutschland aufzubrechen und für gelungene Integration von Migranten zu arbeiten. Wenn das gelingen sollte wird auch die Toleranz der deutschen Gesellschaft inkl. Afd Wählern gegenüber dem Thema Migration wieder steigen.

Beitrag melden
Seite 3 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!