Forum: Politik
Offener Brief von Ex-Staatsanwälten: Trump ist nur durch sein Amt vor einer Anklage g
Jonathan Ernst/REUTERS

US-Justizminister Barr will bei der Lektüre des Mueller-Berichts keine Hinweise auf strafrechtlich relevantes Verhalten des US-Präsidenten gefunden haben. Mehr als 400 Ex-Staatsanwälte sehen das anders.

Seite 1 von 16
common.sense 07.05.2019, 23:02
1. Was für ein irreführender Satz

"Die Unterzeichner des offenen Briefes haben nach eigenen Angaben sowohl unter demokratischen als auch republikanischen Regierungen als Staatsanwälte gearbeitet."

Mit einem Regierungswechsel werde doch nicht alle Staatsanwälte ausgetauscht. DPA hätte viel mehr recherchieren müssen wie viele unterzeichnende Staatsanwälte von republikanischen Präsidenten ernannt worden waren - das würde etwas über die Überparteilichkeit des Briefes sagen. So liest es sich wie eine bewusste Irreführung der Leser.

Beitrag melden
vermeervandelft 07.05.2019, 23:02
2. Die Geschichte verstehe ich nicht.

Zitat: "Die Ex-Staatsanwälte argumentieren, das im Mueller-Bericht beschriebene Verhalten Trumps hätte im Fall jeder anderen Person, die einen solchen Schutz nicht genieße, zur Anklage wegen Behinderung der Justiz geführt." -- Mir leuchtet das nur für den dritten Punkt ein: Versuche, eine Zusammenarbeit zwischen Zeugen und Ermittlern zu verhindern. Das klingt nach gewöhnlicher, gemeiner Justizbehinderung. Aber die ersten beiden Punkte, den Sonderermittler entlassen oder seine Arbeit beschränken -- das könnte doch sowieso nur der Präsident? Wie könnte man, theoretisch, "jede andere Person" für so etwas anklagen?

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 07.05.2019, 23:04
3.

Ich empfehle den Demokraten, im Wahlkampf nächstes Jahr die Karte "Dieser Präsident ist ein Gangster, wählt ihn nicht" nicht zu spielen sondern stattdessen die Karte "Was Demokraten im Fall des Sieges besser machen".

Beitrag melden
Little_Nemo 07.05.2019, 23:13
4. Der Herr der Lügen

Ich denke, dass der Fall Trump Anlass geben sollte sich über einige Regularien und Gepflogenheiten, die einmal erdacht wurden um Schaden vom amerikanischen Volk abzuwenden, ernstlich Gedanken zu machen. Wie kann es sein, dass der Schutz des Amtes des Präsidenten, ganz gleich welche bizarre Fehlbesetzung dieses Amt gerade bekleidet und wie sehr sie es faktisch selbst beschädigt, Vorrang vor dem Schutz der Verfassung hat? Ich bin sicher, dass Trump ein Präzedenzfall ist, der Folgen haben muss, wenn die amerikanische Demokratie noch eine Zukunft haben soll. Gegen solche Unfälle wird man sich künftig absichern müssen.

Beitrag melden
hegoat 07.05.2019, 23:16
5.

Das geht aus wie das Hornberger Schießen. Trump hat durch Barrs Husarenstück die Deutungshoheit erlangt, jegliche Versuche, dem Mueller-Bericht jetzt zu analysieren, werden von den Trump-Fans und der amerikanischen Öffentlichkeit als Nachtreten gewertet. Das ist auch teilweise Muellers Schuld, der den Bericht wohl auch nicht besonders prägnant geschrieben hat sondern in Juristenenglisch verklausuliert. Da sucht sich dann jeder den Teil raus, der ins eigene Weltbild passt.

Beitrag melden
demokroete 07.05.2019, 23:32
6. Seit zweieinhalb Jahre

wird jeden Tag der Trump mit Dreck beworfen. Nichts ist zu lächerlich oder zu dämlich, um darüber noch den tausendsten Artikel zu schreiben. Und alles nur, weil die Transatlantiker und die Medien aufs falsche Pferd gesetzt hatten, wird diese Hexenjagd veranstaltet. Tja, ihr Hillary-Freunde, man muss auch mal verlieren können.

Beitrag melden
wick.eurocon 07.05.2019, 23:33
7. Trump nur durch sein Amt vor einer Klage geschätzt

Es ist schon ein Trauerspiel was sich in den USA abspielt und das soll die führende Macht der sogenannten freien Welt sein,da muss man einen Lachkrampf bekommen ,aber auch einen Tropfen zum weinen, denn das kanns ja nicht sein, dass die freie Welt einen, Lügner, einen Psychopathen ,einen Sociopathen zum Führer hat. Die Welt hat es erlebt in den 30/40 Jahren wohin das führt. Weg mit Trump.

Beitrag melden
roman199 07.05.2019, 23:39
8.

Die Schlinge zieht sich bei Trump immer mehr zu. Hoffentlich Ende des Jahres wird USA einen neuen Präsidenten haben.

Beitrag melden
nofreemen 07.05.2019, 00:05
9. Tollhaus

400 exStaatsanwälte, zum Lachen. Das sagt alles über das kranke System aus. Die Staatsanwälte in Amt unternehmen nichts. Die exStaatsanwälte dafür um so mehr. Was soll das wieder? Armselig. Trump lacht sich krumm. Zurecht.

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!