Forum: Politik
Offener Brief: Wissenschaftler drängen Trump, an Iran-Deal festzuhalten
AP

Donald Trump will das Atomabkommen mit Iran aufkündigen. Nun fordern zahlreiche Spitzenwissenschaftler den künftigen US-Präsidenten dazu auf, den historischen Deal weiter zu unterstützen.

Seite 1 von 3
Palmstroem 03.01.2017, 08:20
1. Kann man den Ajatollahs trauen?

Die entscheidende Frage ist - kann man den Ajatollahs im Iran trauen. Ihr aggressives Verhalten im Mittleren Osten spricht nicht dafür. Der Iran und seine Terrormilizen sind dort an allen Konflikten beteiligt. Und nach wie vor gilt die USA als Teufel. Nach wie vor gilt im Iran die Scharia und nach wie vor werden Oppositionelle verhaftet und gefoltert. Und nach wie vor ist der Iran, das Land mit den meisten Hinrichtungen nach China. Im letzten Jahr waren es fast eintausend, die gehängt oder gesteinigt wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
l/d 03.01.2017, 08:21
2. Trump hat meine Zustimmung

Meine Zustimmung gilt zwar nichts, aber wie verheerend es ist, wenn ein islamisch geprägter Staat, dessen Religion die Unterwerfung aller Völker unter den Willen Allahs anstrebt, eine Atomwaffe besitzt, hätten wir - besser gesagt: Israel - fast am Beispiel Pakistans erlebt.

Da hilft kein Zugeständnis, sondern nur rigorose Kontrolle oder Vernichtung der Waffen.

Wer es nicht glaubt, kann Erdogan kleine taktische Atomwaffen in die Hand geben und sich die nächsten Drohungen anhören. Die Welt braucht keine Weltmissionierungsreligion mit Autokraten im Wahn, die über Atomwaffen verfügen. Die Welt braucht Ruhe vor solchen Bestrebungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meconopsis 03.01.2017, 08:23
3. Da kann man jetzt nur noch auf Putin hoffen

Der Ausstieg aus diesem Abkommen wäre wirklich ein Irrsinn. Deutsche Regierungspolitiker müssen sich aber erst mal hinten anstellen, bevor sie bei Trump überhaupt vorgelassen werden. Der Einfluss Deutschlands auf die amerikanische Politik war vorher schon gering, mit Trump an der Spitze dürfte er in Zukunft bei nahe Null liegen. Da kann man jetzt nur noch auf Putin hoffen, dass er in dieser Frage einen positiven Einfluss auf Trump ausübt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fabianw83 03.01.2017, 08:27
4. Leider..

.. wird es nichts bringen, mit sachlichen Argumenten für eine Fortführung des Iran-Deals zu werben. Insbesondere dann nicht, wenn die Vorschläge von "Experten" kommen. Ich glaube nichts hasst der designierte Präsident mehr als Intellektuelle, die ihm aufzeigen wie wenig Kenntnisse er besitzt. Das kratzt einfach zu sehr an seinem Ego und widerspricht seiner Vorstellung eines "wirklich cleveren Kerls", für den er sich selbst hält.
Aber man darf die Hoffnung ja nicht aufgeben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 03.01.2017, 08:28
5. Man wusste es vorher.

Das Thema, mit dem er die Wahl gewonnen hat: Abschaffung der Gesetze und Abkommen der Obama-Administration.
Es ist zu befürchten, dass er der erste Präsident ist, der all seine Wahlversprechen wahr macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freidenker49 03.01.2017, 08:30
6. Und welche Argumente hat Trump?

Das wird nur berichtet, was er das für einen schlechten Deal hält. Was will er ändern, welche Punkte hält er für schlecht verhandelt? Welche Alternativen schlägt er vor? Wo bleibt das Interview mit Trump, wo bleiben dessen Argumente?. Nur die andere Seite zu Wort kommen zu lassen, das ist für uns Leser zu wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fördeanwohner 03.01.2017, 08:38
7. -

Man kann nur hoffen, dass Trump auch hier erstmal nur herumgepoltert hat und seine Berater ihm jetzt aufzeigen, was für ein Irrsinn es wäre, den Vertrag mit Iran aufzukündigen.
Mir fällt es immer noch schwer zu verstehen, wie man diesen Menschen hat wählen können. Er ist doch wie ein unvernünftiges Kind, dem man nicht beigebracht hat, nicht nur nach den eigenen Befindlichkeiten zu handeln. "Ich finde das aber doof. Also muss es weg!" mag ja zuhause in den eigenen vier Wänden noch angehen, aber nicht, wenn man ein Land regieren soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauigel 03.01.2017, 08:49
8. @l/d

Aber sie haben den Text schon gelesen und verstanden?
Sie haben Angst davor, dass der Iran Atombomben baut bzw. besitzt. Und genau dieses verhindert der Deal den Obama ausgehandelt hat und den Trump nun rückgängig machen will. D. h. Trum schafft die Gefahr, dass der Iran Atomwaffen besitzen wird. Und trotzdem reden sie für Trump. Ziemlich widersprüchlich....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fabianw83 03.01.2017, 08:58
9.

Zitat von freidenker49
Das wird nur berichtet, was er das für einen schlechten Deal hält. Was will er ändern, welche Punkte hält er für schlecht verhandelt? Welche Alternativen schlägt er vor? Wo bleibt das Interview mit Trump, wo bleiben dessen Argumente?. Nur die andere Seite zu Wort kommen zu lassen, das ist für uns Leser zu wenig.
Das gehört nun leider zu den weiteren Problemen, naja sagen wir mal Herausforderungen, die mit dem neuen Präsidenten einhergehen. Er gibt so gut wie keine Interviews und erklärt seine Politik. Er benutzt Schlagworte und wiederholt diese Ununterbrochen ohne jemals auf Hintergründe oder Inhalte einzugehen. Er ist und bleibt ein Twitter-Präsident. Mehr als 140 Zeichen sind von ihm nicht zu erwarten. Und ich befürchte zudem es gibt schlicht keine Argumente die er mitteilen könnte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3