Forum: Politik
Offensive der Islamisten: Taliban überrennen afghanische Provinz Helmand
AFP

Die Taliban stehen kurz vor der Einnahme der südafghanischen Stadt Sangin - einem strategisch wichtigen Ort und Zentrum der Opiumproduktion. Nun sollen britische und amerikanische Spezialkräfte die islamistischen Kämpfer zurückdrängen.

Seite 2 von 10
Dr.Krümelmonster 22.12.2015, 08:49
10. nobody cares

Zitat von heinzi55555
Warum wird erst eingegriffen wenn es fast zu spät ist?
Weil sich im Grunde niemand wirklich für Afghanistan interessiert.
Man fühlte sich halt genötigt mittels hektischem Aktionismus nach 9/11 irgendwo einzumarschieren, hat dann festgestellt, was die Russen schon zuvor erleben durften, nämlich dass der Krieg da unten schlicht nicht zu gewinnen ist und nun versucht man sich seit einer gefühlten Ewigkeit aus der Sache herauszuwinden ohne dabei das Gesicht zu verlieren, damit man auch ja nicht das aussprechen muss, was ohnehin jeder weiß, nämlich das dieser Krieg in jeglicher Hinsicht sinnlos war und ist.

In Ordnung, nicht ganz sinnlos vielleicht. Dem ein oder anderen Anteilseigner großer Rüstungsfirmen ist sicherlich öfter mal eine Freudenträne über das Gesicht gelaufen.

Beitrag melden
bürgerl 22.12.2015, 08:51
11. Rauschgift

Zitat von Eppelein von Gailingen
Was das Rauschgift für die Taliban, ist das Erdöl für den IS. Was hilft überhaupt langfristig, diese Phantasten des Islam aufzuhalten? Radikale Zäsur auch nicht.
Als die Taliban Afghanistan regierten haben sie den Rauschgift Anbau verboten erst als die Amerikaner und Briten kamen wurde es wieder Angebaut !

Beitrag melden
staplerfahrer_klaus 22.12.2015, 08:52
12. Opiumproduktion

Das klingt lustig. Das die Briten und Amerikaner jetzt Spezialkräfte heranschaffen um das strategisch wichtige Opiumanbaugebiet zu sichern.
Unter den Taliban vor 2001 gab es so gut wie keinen Opiumanbau. Erst mit der westlichen Besatzung ging Produktion und Export steil nach oben.

Beitrag melden
epiktet2000 22.12.2015, 08:53
13. Neue Argumente

Jetzt zittern auch Hunderttausende von Suchtabhängigen um die Opiumproduktion in Afghanistan. Keine Sorge, die gab es schon vor 2001 und wird es nach der Eroberung durch den Taliban geben! Hier zeigt sich aber die Schwäche der Besatzungspolitik. Man duldete Kriminelle um der Taliban Herr zu werden statt den dortigen Bauern Alternativen zum Opiumanbau zu bieten.

Beitrag melden
androce 22.12.2015, 08:54
14. Raus aus Afghanistan

Jeder weitere tote Soldat ist umsonst gestorben. Jeder weitere Tag in diesem gescheiterten Staat ist sinnlos. Die Taliban werden die Kontrolle wieder übernehmen, es ist nur eine Frage der Zeit. Um das zu verhindern müssten westliche Truppen die nächsten 100 Jahre dortbleiben.

Beitrag melden
Koana 22.12.2015, 08:54
15. Der Grad der Korruption,

verhält sich equivalent zum Grad der Gewalt.
Bleibt die Frage, warum das afghanische Volk sich dieses Spiel antut.

Wie würden Sie entscheiden, stünden sie vor der Wahl, arm zu sein, unter einer reichen Elite die ferne in Kabul feiert, oder vielleicht ein klein bisschen weniger arm, unter einem Hordenführer den man kennt.

Wir haben Glück, wir sind reich, unter einer feudalen Politelite, die kaum weniger korrupt ist, einzig unser persönlicher Reichtum verhindert Gewalt, zumindest in dem Ausmaß wie er in den armen Regionen dieser Erde stattfindet, bzw. dort, wo die Despoten nicht mehr "passgenau" agierten.
Bei uns verhält sich der Grad der gesellschaftlichen Heuchelei equivalent zum Grad der Korruption.

Beitrag melden
schmuella 22.12.2015, 08:55
16. Opiumproduktion

"Die Taliban stehen kurz vor der Einnahme der südafghanischen Stadt Sangin - einem strategisch wichtigen Ort und Zentrum der Opiumproduktion. Nun sollen britische und amerikanische Spezialkräfte die islamistischen Kämpfer zurückdrängen."

Damit die Opiumproduktion wieder laufen kann?

Beitrag melden
guenther2009 22.12.2015, 08:59
17. ein Land,

das so in Klans und Interssergruppen gegliedert ist, ausserdem korrupt ohne Ende, hat doch seit 1850 gezeigt, dass es unwillig ist nach westl. Demokratieverständnis,regiert zu werden, sollte man doch alleine lassen, bis sie aussortiert haben was sie wollen, auch kein Geld mehr hineinpumpen und vor allen
kreine toten deutschen Soldaten mehr.

Beitrag melden
mickr 22.12.2015, 09:00
18. Es ist weit schlimmer.

Der Opiumanbau ist erst nach der Entmachtung der Taliban so stark angewachsen. Zur Zeit des Talibanregimes haben die deutlich Position gegen den Opiumanbau bezogen.

Es sind die lokalen Warlords und Banden, die damit ihr Geld verdienen.

Beitrag melden
mike.bu 22.12.2015, 09:02
19. Wir müssen endlich aufhören

andere Länder und Kulturen mit unserem westlichen Lebensstil beglücken zu wollen.

Wenn ein Großteil der Bevölkerung diese Art zu leben bevorzug, so gehört es auch zu den Lebensweisheiten, dies zu akzeptieren. Die arabischen Länder befinden sich gesellschaftlich im Mittelalter. Dies zu ändern, muss aus ihnen selbst herauskommen. Wenn Sie sich dem Islam und seinen archaischen Lebensformen hingeben und dies fanatisch verteidigen, so muss man eben der Geschichte seine Zeit geben.

Auch in Europa sind einige Jahrhunderte ins Land gegangen, bis wir uns von der Unterdrückung durch diktatorische Herrscher und Kirche gelöst haben.

Beitrag melden
Seite 2 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!