Forum: Politik
Offensive gegen Kurden: Türkei rückt in Syrien vor - mit deutschen Panzern
DPA/ AP

Die türkische Armee setzt bei ihrer Offensive in Syrien auch deutsche Panzer ein. Russland beobachtet den Vormarsch nach eigenen Angaben "sehr genau".

Seite 1 von 27
grommeck 22.01.2018, 13:12
1. Deutsche Firmen produzieren auch in der Türkei, also....

was soll’s. Ethik und Moral sind out!

Beitrag melden
Sal.Paradies 22.01.2018, 13:13
2. Zu früh gestartet

Da sind unsere türkischen Freunde wohl ein Stück weit ungeduldig, weil doch Gabriel gerade erst die Freigabe gegeben hatte, die LEO`s aufzurüsten. Dann können die noch besser und viel schneller Zivilisten wegkartätschen, was unseren Waffenhändlern, im Verbund mit unseren Politikern aber gleichgültig scheint. An euren Händen "klebt Blut" und dafür solltet ihr euch schämen, vor allem diejenigen, die von Berlin aus solche Waffen upgraden lassen....

Beitrag melden
Phil2302 22.01.2018, 13:13
3. Hilft unserer Wirtschaft

Ich finde das nicht schlimm, dass das deutsche Panzer sind. Der Grund ist ganz einfach: Der Verkauf dieser Panzer hat deutschen Firmen, und damit Menschen die hier leben viel Geld eingebracht. Hätten wir die Panzer hingegen nicht an die Türkei verkauft, dann würde die Türkei die Panzer eben woanders kaufen - wir hätte außer einem (vermeintlichen!) moralischen Sieg nichts gewonnen. Im Prinzip würde alles genau so sein wie jetzt, nur dass die Menschen in Deutschland nicht daran verdient hätten. Daher kann ich damit gut leben, dass das deutsche Panzer sind.

Beitrag melden
ky3 22.01.2018, 13:13
4. wer unterzeichnete die Lieferungen?

interessant zu erfahren wäre hier auch welche(r) Minister in den Neunzigerjahren Lieferungen des Leopard 1 und in 2009 des Leopard 2 an die Türkei genehmigten.

Beitrag melden
INGXXL 22.01.2018, 13:15
5. In Syrien kämpft jeder gegen jeden

Wie soll da der Frieden gelingen. Es sieht hoffnungslos aus. Die EU ist da hilflos.

Beitrag melden
Rotten 22.01.2018, 13:15
6. Oh je...

"Deutschland und Österreich äußerten sich bei einem Außenministertreffen in Brüssel besorgt über die türkische Militäroffensive. Wir können nur an alle Beteiligten appellieren: Wir können hier keine Eskalation gebrauchen. Wir brauchen weiter das Gespräch, den Austausch".
Sich besorgt zu äußern wird wohl nicht viel weiterhelfen. Vielleicht sollte man damit anfangen, die Aufrüstung/Modernisierung türkischer Panzer zu stoppen. Ein ekelerregender Deal mit dem Despoten vom Bosporus, ausgehandelt von Herrn Gabriel während er seinem Amtskollegen türkischen Tee serviert hat.

Beitrag melden
oli h 22.01.2018, 13:16
7. Nun...

Wenn die Türkei so ein Schurkenstaat ist, dass man ihr keine Waffen liefern kann, dann gehören sie auch nicht in die NATO.

Beitrag melden
bschmid66 22.01.2018, 13:16
8. So schnell kann es gehen …

…und plötzlich sind deutsche Waffen in Kriegsgebiete, die ursprünglich an ein „sichere“ Regierung verkauft wurden!

Beitrag melden
neu68er 22.01.2018, 13:16
9. So gehts

Erst kommt das Ermächtigungsgesetz, dann die "Heim-ins-Reich-Aktionen". Und die Welt übt sich in Appeasement. Geschichte wiederholt sich.

Beitrag melden
Seite 1 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!