Forum: Politik
Offensive in Syrien: Wagenknecht fordert Bundeswehr-Abzug aus der Türkei
REUTERS

Die Türkei bekämpft die kurdische YPG-Miliz in Nordsyrien - 5000 Menschen sind laut Uno bereits auf der Flucht. Linken-Politikerin Wagenknecht will nun deutsche Truppen aus dem Nato-Partnerland zurückholen lassen.

Seite 4 von 14
El Turco Sophistico 24.01.2018, 10:46
30. Sarah und Cem fordern wieder einmal....

Nimmt irgendjemand in Deutschland diese Frau oder den Cem ernst ? Vertreter absolut realitätsferner Weltansichten. Sarah will natürlich ihren Brüdern und Schwestern im Geiste (Kommunisten) helfen. Cem der sich an die Deutschen anbiedernde Populist wirft alle Kurden in einen Topf, obwohl er ganz genau weiß dass die Mehrheit der in der Türkei lebenden Kurden pro Türkei sind. Seine Absicht ist es einen Keil zwischen den hier lebenden Türken und Kurden zu treiben und eine Anti-Türkei Meinung in der deutschen Gesellschaft zu forcieren. Beleg dafür sind die ständigen Artikel über Rüstungslieferungen an die TR und die Heroisierung der YPG als IS-Bekämpfer in den deutschen Medien. Damit soll Druck auf die Bundesregierung erhöht werden. Das Terror-Symphatisanten mit Fahnenstangen am Flughafen in Hannover türkische Passagiere angegriffen und verletzt haben hatte null Konsequenzen für die Angreifer. Die Demo war nicht einmal genehmigt. Mit diesem Verhalten verliert ihr die Türken liebe Deutsche. Ihr unterstützt mit Eurer Anti-Türkei-Haltung Feinde der Türkei. Das türkische Anliegen bei dieser Operation ist berechtigt, basta. Forderungen der Linken, Grünen und Türkei-Bashern wie in diesem Forum nach Sanktionen, Boykott, Nato-Ausschluss und EU-Stopp bestätigen wieder einmal wie weltfremd, naiv und politisch ahnungslos diese Träumer sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Navygo 24.01.2018, 10:47
31.

Zitat von Hans_Kammerer
Die neuste Forderung der Linken ist ja noch relativ harmlos. Im letzten Wahlkampf warb die Linke u.a. damit, doch bitte aus der Nato auszutreten, alle deutschen Geheimdienste abzuschaffen, Abschiebungen generell abzuschaffen und jedem Menschen auf der Welt Familiennachzug und ein Asylrecht zu gewähren. Dagegen ist die Forderung nach Abzug von 5000 Soldaten ja noch harmlos. Sollte meiner Meinung nach schon fast keine Meldung wert sein.
Wie kommen Sie auf 5000 Deutsche Soldaten in der Türkei ?
Das sind einige wenige - Deutsche als Teil AWACS Besatzung und Wartungsgruppe, sowie Deutsche auf NATO Dienstposten im Hauptquartier in Izmir (Allied Land Command).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pteranodon 24.01.2018, 10:48
32. die Bundesregierung sollte noch weiter gehen

und alle in Deutschland lebenden Türken, die lauthals Erdogan unterstützen, ausweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Navygo 24.01.2018, 10:51
33.

Zitat von Wolfgang Heubach
Eine verlogene Politik ! Die Bundesregierung verweigert bislang auch Auskunft darüber, ob die deutschen Tornados Aufklärungshilfe für den Bombenkrieg gegen Kurden in Syrien geleistet haben oder nicht. Deutschland darf keine Angriffskriege führen oder unterstützen. In Syrien sind wir inzwischen Kriegspartei. Das verstösst gegen das Grundgesetz und die NATO-Statuten. Die Erdogan-Türkei muss international geächtet werden.
Woher kommen eigentlich immer diese steilen Behauptungen ?
Belegen Sie dies doch einfach mal - werden Sie aber nicht können, denn das stimmt nicht. Die Aufklärungsergebnisse werden definitiv NICHT an die Türken gegeben - dies war ein zentraler Streitpunkt, da die Türken diese einfordern wollten, die Bundeswehr diese aber aus eben diesem Grunde den Türken verweigert haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Navygo 24.01.2018, 10:56
34.

Zitat von taglöhner
(...) Würde aber prinzipiell die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass die Türkei angegriffen wird. Das wäre dann der Bündnisfall. (...)
Nein, das wäre nicht der Bündnisfall!
Die Türkei ist (meiner Bewertung nach völkerrechtswidrig, aber dies spielt in dem von Ihnen angesprochenen Zusammenhang nicht einmal eine Rolle) in ein anderes Land militärisch eingedrungen. Selbst wenn es nun zu Gegenwehr und einen Übergriff auf türkisches Gebiet käme. wäre daraus nicht mehr der Verteidigungsfall abzuleiten.
Ansonsten wäre es für jedes Mitglied ein Leichtes, eine derartige Situation zu erzwingen. SO blöd waren die Architekten der NATO dann auch wieder nicht ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AlBundee 24.01.2018, 11:01
35. Schallplatte der Dogmatik

Wagenknecht ist stets auf der Gegenseite von Nato, Bundeswehr und Militärinterventionen des Westens zu verorten. Geht es um Eingriffe Russlands, hält sie opportun die Klappe. In diesem konkreten Fall ist ihre Standardposition zutreffend. Weder Bundeswehr noch deutsche Waffen haben in der Türkei etwas zu suchen, wenn ein Volk aus rein ethnischen Gründen bekämpft wird, dem die Anti-IS Koalition zudem für ihren Beistand etwas schuldet. Hätte Wagenknecht bereits ihre Platte aufgelegt, als Russland an Assads Seite die innerstaatliche Rebellion niederbombte, könnte man zumindest unterstellen, dass ihre Kritik auf pazifistischen Prinzipien beruht. Denn ohne Russland gäbe es das Assad-Regime längst nicht mehr, die Flüchtlingskrise hätte nicht stattgefunden, der IS hätte sich dort nicht breit gemacht und die Türkei käme nicht auf die Schnappsidee, in einen Staat einzumarschieren, der sich souverän verteidigen kann. Da sie das jedoch nicht getan hat, muss man davon ausgehen, dass ihre Kritik solche Argumente nicht in Betracht zieht, sondern nur der übliche Song ihrer Anti-West-Dogmatik ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz.xaver 24.01.2018, 11:06
36. @27. HarunKolcak

und wir haben wenigstens eine funktionierende Demokratie und kein Sultanat im Anfangsstadium. Das ist mir ehrlich gesagt wichtiger als die funktionierenden Panzer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk1962 24.01.2018, 11:16
37. Da hat sie wohl Recht

Ich finde es befremdlich, dass weder die Bundesregierung, noch die EU den völkerrechtswidrigen Einsatz der Türkischen Armee auch nur verurteilen. Es wird ein Angriffskrieg geführt und Niemanden scheint es zu interessieren. Das Erdogan erst mal Alle und Jeden zu Terroristen erklärt, kennen wir seit Monaten. In den allermeisten Fällen leider ohne jeden Beweis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kohlon 24.01.2018, 11:20
38. Eigentlich nichts, wenn man wie vielleicht Sie davon ausgeht, ...

Zitat von ruhrpottsonne
Was wäre denn so schlimm daran, wenn Deutschland aus der Nato austräte?
...dass Deutschland, sicher noch durch UNO Beschluss zur angriffsfreien und damit unberührbaren Zone ernannt wird.

Alle Staaten dieser Welt stimmen dem zu, auch alle zukünftig denkbaren und dann real existierenden - bis ultimo.
Bei einem dann vertragswidrig doch erfolgten Angriff stehen uns alle Staaten sofort bei, die Staaten, die dummerweise immer noch Geld für die Alimentation der dort prosperierenden Rüstungsindustrie verschleudert haben.

Und nicht vergessen: Alle Selbstverteidigungskurse sofort verbieten, das dabei verschwendete Geld muß umgewidmet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinrichhaine 24.01.2018, 11:22
39. Sie macht es sich einfach

Es ist immer sehr einfach so etwas zu fordern, wenn man selbst nicht in Regierungsverantwortung steht. Das beste Beispiel dafür sind die Grünen mit ihrem ehemaligen "Kriegsminister" Joschka Fischer....welcher...als erster Politiker überhaupt seit dem 2. WK, deutsche Soldaten in einen Kriegseinsatz schickte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 14