Forum: Politik
Offensive von Trumps Richter-Kandidat: Kavanaugh weist sämtliche Vorwürfe zurück
AP

Zwei Frauen werfen Brett Kavanaugh sexuelle Übergriffe vor. Nun bemüht sich der Supreme-Court-Kandidat um Schadensbegrenzung: Mit einem Brief an den Justizausschuss des US-Senats und einem TV-Interview an der Seite seiner Ehefrau.

Seite 14 von 14
juttakristina 26.09.2018, 16:41
130.

Zitat von mcmercy
Es ist letzlich auch egal, ob es war war oder nicht. Das ganze ist 35 Jahre her, er war damals 17, es ist nichts passiert was nicht in jedem High School Film 100mal gezeigt worden wäre, sofern es denn überhaupt so war. Klar heute würde das kein vernünftiger Mensch mehr machen, damals war man halt noch nicht so prüde, sonst müsste Reiner Langhans jede Woche vor den Richter weil er nackig durch die Gegend gelaufen ist. Jeder andere ist mittlerweile wieder resozialisiert. Ich weiß nicht was der alte Scheiß soll, irgendwann muss auch mal gut sein. Selbst nach US-Gesetzen wäre die Tat seit Ewigkeiten verjährt und das hat auch eine guten Grund, damit nämlich "Straftaten" zeitnah angezeigt werden und man Menschen nicht damit Jahre später erpressen kann. Deshalb muss da gar nichts aufgeklärt werden.
mcmercy,

Rainer Langhans hat nicht versucht, Uschi Obermeier zu vergewaltigen! Allein schon daher zieht Ihr "Vergleich" überhaupt nicht!

Es ist ungeheuerlich, als ob vor 35 Jahren Vergewaltigungen erlaubt gewesen wären und man als 17jähriger nicht wisse, was man tut - aber saufen kann man! Es würde heute kein vernünftiger Mensch mehr machen? In welcher Traumwelt leben Sie? Gibt es heute etwa keine Vergewaltigungen mehr?

Es geht doch nicht darum, ihn dafür hinter Gitter zu bringen! Ein Mann, der sich als Saubermann hinstellt und in Wirklichkeit mehrere Frauen als Sexualobjekte zumindest genötigt hat, kann nicht Richter am Obersten Gericht werden und dann auch noch über das Recht von Frauen bei Abtreibungen usw. befinden!!! Das geht einfach nicht! Der Mann ist dann für so einen Posten NICHT geeignet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juttakristina 26.09.2018, 16:46
131.

Zitat von brotherandrew
... haben keine Ahnung. Es gibt sehr wohl viele Christen, die bis zur Hochzeitsnacht enthaltsam gelebt haben, um Jesus in diesem Punkt gehorsam zu sein.
brotherandrew,

ja, ein paar wenige... Dafür aber katholische Prieser, die angeblich im Zölibat leben, sich aber an kleinen Jungen und Mädchen vergreifen oder mit der Haushälterin eine Familie haben...

Was soll der Quatsch?

Britney Spears wollte ja auch bis zur Hochzeit Jungfrau bleiben, als sie es schon längst nicht mehr war... Und die USA ist das Land mit einer der höchsten Quoten an Teenagerschwangerschaften, von denen sich viele eigentlich für die Hochzeitsnacht aufsparen wollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juttakristina 26.09.2018, 16:52
132.

Zitat von UweGroßberndt
War es nicht eine Begründerin von MeToo die sich an einem Jungen vergriffen hatte? Aber das ist sicherlich etwas ganz anderes. Weil Frauen immer Opfer und Männer immer Täter. Mich würde wirklich interessieren, wie viele Frauen sich über die MeToo-Bewegung ihre 15 Minuten Ruhm holen möchten. Es dürften nicht wenige sein.
UweGroßberndt,

sich hier als vermeintlicher Moralapostel gegen Vorverurteilung wenden und dann so etwas bringen?

Ja, es gab einen Schauspieler, der so etwas behauptet hatte, allerdings scheinen diese Anschuldigungen auf sehr, sehr tönernen Füßen zu stehen, was ich bisher gehört habe. SIE schreiben es aber als TATSACHE! Wie bigott!

Und nein, Männer sind nicht immer die Täter, stellen Sie sich mal vor, ich musste auch schon mal eine Bekannte davon abhalten, sich an einem Mann zu vergreifen, der viel zu höflich und freundlich war, um sie massiv abzuwehren. Aber dieser Reflex, mit dem Sie hier Frauen generell runtermachen und als Lügnerin hinstellen, ist ekelhaft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juttakristina 26.09.2018, 16:59
133.

Zitat von UweGroßberndt
Ja, ich habe ein schlechtes Frauenbild. Aber woher mag das kommen? Vielleicht von einer liebevollen Mutter mit sehr lockerer Hand? Von der Erfahrung eines Freundes, dessen Frau das Familienkonto geplündert und in einer Frauenselbstverherrlichungsgruppe verprasst hat? Von der Diskrepanz wie Frauen sich selbst sehn und was sie tun? Vielleicht weil Frauen unisono generell Männern alle Schuld zu schieben? Vielleicht. Fas wären Gründe genug. Tatsächlich aber haben sich nur zu oft solche Anschuldigungen als falsch herausgestellt. Vor Gericht wurden dann solche "Ereignisse" immer nebulöser. Es kann sein, dass es so war wie die Frauen sagen, es kann aber auch eine neblige Erinnerung einer pubertierenden Zicke sein oder dass sie im Suff den einen mit dem Anderen verwechselt hat oder oder oder. Das alles ist möglich. Einen Menschen vorsorglich schon einmal zu verurteilen nur weil er die falschen Freunde hat, der falschen Partei angehört oder weil er ein Mann ist halte ich jetzt nicht gerade für geeignet.
UweGroßberndt ,

aber die Frauen vorzuverurteilen ist für Sie vollkommen in Ordnung...

Mannomann, wenn ich so ein Mimöschen wär wie Sieund aufgrund von schlechten Erfahrungen mit Männern alle über einen Kamm scheren würde, dann wäre ich ein reichlich armes Würstchen. Aber glücklicherweise haben meine Eltern, Vater und Mutter, und die Schule schon beigebracht zu differenzieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juttakristina 26.09.2018, 17:01
134.

Zitat von juttakristina
2) Als ich dann wiederum Jahre später tatsächlich vergewaltigt wurde, ich hatte derart viel Alkohol intus, dass ich gar nicht in der Lage gewesen wäre, dem bewusst zuzustimmen, wenn ich denn was von dem gewollt hätte und der Typ hat mich nüchtern schon nicht interessiert. Ich weiß nicht, wie ich in seine Bude kam oder auch nur die Treppe rauf, aber ich hatte durchaus gemerkt, dass da jemand meine hilflose Situation voll ausgenutzt hatte, auch wenn ich mich and die eigentliche Tat glücklicherweise nicht erinnern kann, meine Haut konnte es... Nein, ich habe es nicht zur Anzeige gebracht. Ich erinnerte mich an die Behandlung schon bei der ersten Anzeige, ich hatte keine Zeugen, er hätte im Zweifelsfall eine ganze Reihe Familienmitglieder anbringen können, ich weiß nicht, ob der Typ ein Kondom benutzt hat oder evtl. DNS-Spuren hinterlassen hatte, aber ehrlich gesagt hatte ich auch kein Bedürfnis, mich ggf. von seiner umfangreichen Familie bedrohen zu lassen oder von seinem Anwalt als Schlampe hingestellt zu werden, die es gewollt habe, obwohl ich den Typen schon länger hatte abblitzen lassen. Die Erfolgsaussichten auch nur in die Nähe einer Verurteilung zu kommen, schienen mir verschwindend gering, dafür hätte ich mir das Leben in meiner Heimatstadt zur Hölle machen können. Außerdem sucht das Opfer gerne bei sich selbst den Fehler statt beim Täter, auch wenn man es vom Verstand her besser wissen sollte! Und es gibt ja auch noch den Reflex der Öffentlichkeit nach dem Motto, dass die Frau es herausgefordert habe! Ja, ich kann es voll nachvollziehen, dass sie geschwiegen hat und es erst einem Therapeuten 2012 erzählte. Das macht es auch glaubwürdiger, denn damals stand Kavanaugh ja nicht auf dem Sprungbrett zum Bundesrichter. Jetzt sieht sie sich aber vielleicht auch in der Pflicht, den Mund aufzumachen, bevor ein solcher Typ auf einen so wichtigen Posten gehievt wird. Mancher wird diese "Jugendsünden" vielleicht als lässlich ansehen, aber so etwas geht bei einem Bundesrichter gar nicht!
Na prima, dass SPON den ersten Teil nicht gebracht hat - wo ich überfallen und mit Elektroschocker attackiert wurde und von der Polizei alles andere als fürsorglich behandelt wurde!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 27.09.2018, 17:34
135. @ Jutta Kristina

Jutta Kristina, Sie haben mein vollstes Mitgefuehl. Ich danke Ihnen auch dafuer , dass Sie hier versuchen, etlichen Foristen die Flausen aus dem Kopf zu vertreiben.

Selbst wenn es 'nur' bei einem gelingt, ist das schon ein Erfolg.

Ich muss aber schon sagen, dass es mich ueberrascht, wie viele maennliche Wesen scheinbar nicht verstehen, was in einer sexuell attakierten Frau vor sich geht.

Sie haben meinen Respekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotherandrew 28.09.2018, 16:25
136. Die ...

... ganze Anhörung von Dr. Ford und Kavanaugh war eine Schmierenkomödie von den demokratischen und den republikanischen Senatoren, die beide das Verfahren auf dem Rücken von Dr. Ford und Kavanaugh instrumenalisierten, um ihre politischen Grabenkämpfe zu veranstalten.

Dabei ist die Sache eigentlich relativ einfach:

Es steht Aussage gegen Aussage. Alle angeblichen Zeugen von Frau Dr. Ford wissen von nichts. Es gibt also keine weiteren Beweise. Damit greift die Unschuldsvermutung. Fertig.

Dies ganz davon abgesehen, dass hier ein angebliches Verhalten eines Minderjährigen, der noch dazu ziemlich betrunken gewesen sein soll - wie das damals offensichtlich üblich war unter den Studenten - ihm nach über 36 Jahren zum Verhängnis werden soll, nachdem er sich einen tadellosen Ruf und eine nicht bestrittene hohe berufliche Qualifikation erworben hat.

In Deutschland wäre es zu Recht schlicht unvorstellbar, dass so etwas auch nur erörtert werden würde.

Und noch was zur Klarstellung: Kavanaugh wurde von niemanden Vergewaltigung vorgeworfen. Ob sein angebliches Verhalten als versuchte Vergewaltigung zu werten ist, ist rechtlich zweifelhaft. Es konnte sich einfach auch nur um eine Machtdemonstration handeln. Offensichtlich hat der Täter - wer immer es war - keine Anstrengungen gemacht, der fliehenden Frau nachzusetzen. Besonders ausgeprägt kann dann der Wille, ihr etwas anzutun, nicht gewesen sein.

Und noch was fiel mir auf:

Der Tatort soll 20 Minuten Fahrzeit mit dem Auto entfernt von Dr. Fords damaligem Zuhause gelegen haben. Sie erklärte, nach der Tat abgeholt worden zu sein. Dazu musste sie aber telefonieren und auf Ihre Abholung warten. Wo und wann soll das geschehen sein? Handys gab es damals nicht. Und hätten nicht die Eltern dann gefragt, was los sei, wenn sie so überstürzt die Party verlassen hat?

Das ganze Geschehen lässt sich heute von Dritten nicht mehr nachvollziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 14