Forum: Politik
Offshore-Enthüllungen in Russland: Putins Vize-Premier in dubiose Geschäfte verwickel
REUTERS

Ein einflussreicher Vize-Premier von Wladimir Putin ist in den Offshore-Skandal verstrickt. Igor Schuwalow ließ Geschäfte mit Oligarchen über Firmen in Übersee abwickeln und verdiente Millionen. Ein Grund für seinen Rücktritt? Nicht in Russland.

Seite 4 von 4
Izmir.Übül 05.04.2013, 14:37
30.

Zitat von Anton T
Nein, nicht in Russland. Mittlerweile ist dort Korruption wichtigster Teil der Staatsräson, sozusagen konstituierendes Element des Putin-Apparats. Der einzige Grund, warum die Putinisten überhaupt Regierungsgeschäfte betreiben: um sich hemmungslos zu .....
Korruption war in Russland schon immer weit verbreitet ("Das Land ist groß und der Zar ist weit"), aber die Oligarchen sind in der Jelzin-Ära entstanden, nicht unter Putin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tolokno 05.04.2013, 14:49
31. fragen

Im Corruption Perceptions Index von Transparency International steht Russland auf Platz 133 von 174 insgesamt. Russland ist eines der korruptesten Länder des Planeten. Es wäre geradezu überraschend, wenn die Korruption nicht bis an die Staatsspitze reichen würde wie das Beispiel Schuwalow nun beweist.
2012 Corruption Perceptions Index -- Results

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karabas 05.04.2013, 15:31
32.

Zitat von Izmir.Übül
Mag sein, aber warum werden dann die anderen Oligarchen von der russischen Justiz nicht mit demselben Eifer verfolgt? Weil sie sich nicht politsch betätigen und Putin nicht in die Quere kommen. Aber das ist natürlich keine Doppelmoral. Wie war das noch mal mit den drei Fingern, die auf einen selbst zeigen?
Russisches Justitzsystem ist zweifelsohne politisch getrieben. Daran gibt es nichts zu deuten.

Allerdings werden gerade die bekannten Fälle von Chodorkowski und Timoschenko (in Ukraine) in unseren Medien sehr idealisiert und eindimensional dargestellt und als Beispiel für ein unrechtes System heran gezogen. Die vebrecherische Kehrseite dieser Leute wird ignoriert.
Es ist auch im "Westen" durchaus üblich, dass politisch Unterlegene plötzlich strafrechtlich oder medial verfolgt werden (z.B. ganz aktuell Sarkozy). In Russland ist das allerdings deutlich stärker und hemmngsloser ausgeprägt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stauss 05.04.2013, 15:48
33. Liegt wohl eines Verwechslung vor

Der Wert von Abramowitschs Domizil, dem „Waldschlössl“ an der Südseite des Sees, mit gut 25.000 Quadratmeter Grundfläche soll 15Millionen Euro betragen.

Wenn´s gegen Putin geht, sind alle Behauptungen richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KurtKnutson 05.04.2013, 16:50
34.

Zitat von phaeno
Danit könnte man ja noch leben, aber ich glaube, die Spiegel-Red. hat kein schlechtes Gedächtnis sonder gehört zu den Überzeugungstätern. Die vertuschen und verfälschen absichtlich und gezielt. Das ist das eigentliche Problem.
Nicht bei allen Themenbereichen, ich vermute die Redaktion gehört
zu den Tätern mit politischen Motiven.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KurtKnutson 05.04.2013, 16:53
35. So läuft der Hase.

Zitat von donnerfalke
Weil es ja Rußlan ist, ist so was sehr schlimm. Die Spendenaffäre von Schäuble ist natürlich nicht so schlimm. Steuerhinterziehung von CDU-lern ist auch nicht so schlimm. Merkels Waffendeals auch nicht so schlimm.
So sieht es aus. Schlimm, so schlimm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robertkoldewey 05.04.2013, 16:55
36.

merkwürdige sitten in russland aber hier läuft auch nicht alles so rund wie merkel es gegenüber putin immer behauptet

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Basiscreme 06.04.2013, 09:35
37. Die Scheinheiligkeit,...

...der Regierung ist schon übertrieben geschmacklos. Jetzt, da eine Veröffentlichung von Namen und Daten unabwendbar scheint, kommen sie aus ihren Löchern gekrochen und werden laut. Als ob Steueroasen erst seit Gestern existieren. Die Gesetze können ja auch so formuliert werden, dass nicht jeder drittklassige Anwalt Schlupflöcher findet bzw. dass diese Hintertürchen garnicht erst eingebaut werden. Es ist beschämend, dass unsere Steuergelder für Bankenrettungen herhalten müssen und gleichzeitig diese Unsummen an Geld vor den leeren Staatskassen versteckt werden. Es müssen harte Strafen für Steuerflüchtlinge verhängt werden!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4