Forum: Politik
Olaf Scholz zu G20-Krawallen: "Unerträglich, dass sich Mitglieder der Bürgerschaft be
DPA

Olaf Scholz hat in der Hamburger Bürgerschaft eine Erklärung zu den G20-Krawallen abgegeben - und sich bei den Bürgern der Hansestadt entschuldigt. Die Linke ging er deutlich an.

Seite 1 von 25
eckawol 12.07.2017, 14:28
1. Wird Rechtsanwalt Beuth die Rechtsanwaltszulassung entzogen?

Nur wenn diese geschieht, kann die Aussage von Bürgermeister Scholz "Ich finde es unerträglich, dass sich sogar Mitglieder der Bürgerschaft mit denen unterhaken, die am Abend vorher ganze Straßenzüge verwüstet haben" , eine ernsthafte Bedeutung haben.

Beitrag melden
MartinBeck 12.07.2017, 14:33
2. Der Mann hat Recht

Bürgermeister Scholz hat Recht, wenn er die Anstifter und Mitmacher aus dem Parlament und aus der Bürgerschaft kritisiert. Er hätte auch Vertreter/innen der evangelischen Kirche in seine Kritik mit aufnehmen können, die in grenzenloser Naivität den Rabauken, Körperverletzern, Dieben und Zerstörern Quartier geboten haben.

Beitrag melden
sozialismusfürreiche 12.07.2017, 14:33
3. Terror?

Toll, jetzt ist die Begrifflichkeit Terror und Terrorist schon als Alias für Straftäter die Hooligans und Randalier sind angekommen.
Wie lange dauert es bis ein streikender Arbeiter von den dt. Politikern als Terrorist bezeichnet wird?

Aber über Erdogan schimpfen und lästern ... wir sind auf gutem Wege dorthin.

Beitrag melden
nwz86 12.07.2017, 14:35
4. Heuchelei

Seit Jahrzehnten geht das so aber jetzt fällt es Scholz und der SPD auf? Eine ekelhafte Heuchelei vor der Wahl, und hintenrum finanziert man diese Gruppen indirekt.

Beitrag melden
Mieterbenachteiligung 12.07.2017, 14:38
5. Die Quittung gibt es bei der Wahl im September

König Scholz wollte zu hoch hinaus. Mir und vielen anderen Hamburgern war klar (--> jährliche 1.Mai Krawalle ) das es nicht ohne Randale abgehen würde. Vom Verkehrschaos, der Bevormundung der Bürger, den hohen Kosten und der Arroganz der Gipfelteilnehmer (Schaulaufen vor der Elphi) mal ganz abgesehen.

Beitrag melden
von111derletzte 12.07.2017, 14:38
6. Jetzt wird zurück gerudert

Und wenn der Kapitän rudert, hat er bereits das Schiff verlassen.

Beitrag melden
INGXXL 12.07.2017, 14:39
7. Die Äusserungen von Scholz sind absolutrichtig

Das die Haburger CDU seinen Rücktritt fördert ist beschämend. Die LINKE sollte sich eindeutig von Gewalt distanzieren, ich habe den Eindruck das die das anzünden von Benz und Porsche richtig findet nur das diesmal klein Wagen betroffen sind. Damit ist eine regierungsbeteiligung der Linken ausgeschlossen. Das sind Brandstifter.

Beitrag melden
quadraginti 12.07.2017, 14:41
8. Man kann nicht "Sich entschuldigen"

Laut SPON-Text hat Scholz sich entschuldigt.
Doch: Man kann sich nicht (selbst) entschuldigen.
Man kann nur den Geschädigten um Entschuldigung bitten.

Beitrag melden
dab 12.07.2017, 14:43
9. Entziehung der Rechtsanwaltszulassung

Zitat von eckawol
Nur wenn diese geschieht, kann die Aussage von Bürgermeister Scholz "Ich finde es unerträglich, dass sich sogar Mitglieder der Bürgerschaft mit denen unterhaken, die am Abend vorher ganze Straßenzüge verwüstet haben" , eine ernsthafte Bedeutung haben.
liegt aber nicht in der Kompetenz des Senats. Populismus hift auch hier nicht weiter!

Beitrag melden
Seite 1 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!