Forum: Politik
Olaf Scholz zur Zukunft der SPD: "Wir dürfen uns keine Fehler mehr erlauben"
DPA

Die SPD kam bei der Bundestagswahl auf das schlechteste Ergebnis seit 1949. Parteivize Olaf Scholz fordert in der SPIEGEL-Wahlsonderausgabe, die Zeit in der Opposition für eine Erneuerung zu nutzen.

Seite 1 von 12
lupus_major 25.09.2017, 12:18
1. Die SPD bietet halt nix an...

warum soll man sie da wählen?

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 25.09.2017, 12:21
2.

Man sollte im Blick behalten, daß die CDU vor Merkel eine viel rechtere Partei war, mit all den Landsmannschaften usw. Nun sitzt die CDU in der Mitte und die SPD wollte da auch hin, weil ihr am sozialen Ende der Gesellschaft nicht genug Wähler saßen. Aber für 2 ist in der Mitte kein Platz und unten ist nun die Linke, die nach Schröder dort auch wesentlich glaubhafter ist. Wenn die SPD mehr Wähler will, muß sie an ihre alte Stelle zurück. Aber das bedeutet, die Linke zu kanibalisieren. Eigentlich müßten sich die zwei Parteien vereinigen, aber die sind historisch wie Türkei und Griechenland. Keine Chance auf eine linke Zusammenarbeit wie bei CDU/CSU. Insofern ist einfach kein Platz übrig, da kann man sich drehen, wie man will.

Beitrag melden
spon-facebook-1393188940 25.09.2017, 12:24
3. Der Scholzomat

mit seinem souveränen Gipfelmanagement hat die SPD mindestens 2 Prozent gekostet. Und jetzt spuckt er diese Töne. Soviel Chuzpe muss man erst mal haben!

Beitrag melden
Freidenker10 25.09.2017, 12:29
4.

Wie recht er doch hat! Die SPD muss sich dringenst wieder auf die alten Werte besinnen, denn die haben allen Unkenrufen zum Trotz noch ihre Bedeutung. Schon allein wenn man die 40-50% sozial abgehängten betrachtet ergäbe sich hier eine große Wählerschaft. ABER man muss auch mal liefern und nicht bei jeder Gelegenheit einknicken nur weil ein paar Obersozis scharf auf Posten sind! Bei der Erneuerung dürfen auch gerne mal wieder Maximalforderungen das soziale betreffend bei rauskommen, denn das soziale ist die letzten 40 Jahre deutlich zu kurz gekommen! Und zuguterletzt muss man sich an die Linken ( oder umgekehrt ) annhähern, denn ohne den anderen wird es nicht mehr gehen!

Beitrag melden
dachhase 25.09.2017, 12:29
5. Man hätte es wissen müssen

Angela Merkel regiert jeden Koalitionspartner an die Wand. Und auch wenn es ganz sicher nicht mein Favorit wäre, warum die SPD rot rot grün bei der letzten Wahl nicht versucht hat, ist mir nach wie vor ein Rätsel. Wir brauchen nach meinem Verständnis die beiden Lager. Und ein Gedanke kommt mir auch noch. Wenn nach der nächsten Wahl, was wohl ziemlich realistisch ist, FDP und Grüne nach der Koalition direkt aus dem Bundestag fliegen, dann- ja dann haben wir wohl wirklich ein AfD Problem.

Beitrag melden
hegoat 25.09.2017, 12:29
6.

"30 Prozent, das muss unser Anspruch sein", schon traurig, dass man das von einer großen Volkspartei hören muss. Schröder hat die SPD mit der Agenda 2010 und der darauf folgenden Abspaltung der WASD auf dem Gewissen, endgültiger Totengräber war Gabriel mit seiner großen Koalition.

Beitrag melden
Ottokar 25.09.2017, 12:31
7. Erneuerung

Gerne aber ohne die Oppermänner, Stegners, Schulzens und Nahles. Sonst wird dat nix in den nächsten vier Jahren.

Beitrag melden
Hans_Suppengrün 25.09.2017, 12:31
8.

Da nimmt sich die SPD vor, keine Fehler mehr zu machen und ZACK! macht man Andrea Nahles zur Fraktionsvorsitzenden...

Nuff said!

Beitrag melden
heini444 25.09.2017, 12:32
9. In Zukunft

darf sich nur noch Merkel Fehler erlauben. Also wie auch in den letzten 12 Jahren.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!