Forum: Politik
Olaf Scholz zur Zukunft der SPD: "Wir dürfen uns keine Fehler mehr erlauben"
DPA

Die SPD kam bei der Bundestagswahl auf das schlechteste Ergebnis seit 1949. Parteivize Olaf Scholz fordert in der SPIEGEL-Wahlsonderausgabe, die Zeit in der Opposition für eine Erneuerung zu nutzen.

Seite 5 von 12
m.gu 25.09.2017, 13:01
40. Da bin ich anderer Meinung. Dann geht es Ihnen finanziell gut

Zitat von quark2@mailinator.com
Man sollte im Blick behalten, daß die CDU vor Merkel eine viel rechtere Partei war, mit all den Landsmannschaften usw. Nun sitzt die CDU in der Mitte und die SPD wollte da auch hin, weil ihr am sozialen Ende der Gesellschaft nicht ....
denken aber nicht an die Menschen in Deutschland, denen es nachweisbar viel schlechter geht. Wie z.B. die Behinderten, Kranke, Hartz IV Empfänger, Minijobber, Geringverdiener, Leiharbeiter und einem Großteil der Rentner.
Trotz Wirtschaftsboom lässt man viele Bürger in unserem Land unter ärmlichen Verhältnissen leben. Siehe z.B. Hartz IV Bezieher, heute zum Leben (essen, trinken, kleiden, Strom und Versicherungen bezahlen, Benzin kaufen wenn PKW vorhanden, Friseur, Reparaturen bezahlen Waschmaschine, Kühlschrank oder Fernseher u.v.m.) mit nur 409 Euro im Monat, ab 01.01.18 stolze 416 Euro monatlich. Unsozial auf jeden Fall, im Gegensatz dazu andere westliche Länder. Nach Abzug der Miete z.B. Dänemark, siehe Quelle "Mindestabsicherung Dänemark.", Das trifft auch für die Niederlande, Norwegen, Österreich u.a. Länder zu. Oder Rente, s. Quelle: "Rentenabsicherung in Österreich: 40 Prozent mehr Rente als in Deutschland." Der wunde Punkt ist doch der, in Deutschland werden die Politiker, Millionäre und Gutverdienenden aus den gesetzlichen Renten-und Krankenversicherung ausgegliedert. In den vorgenannten Ländern muss jeder in die gesetzlichen Renten- und Krankenversicherungen einzahlen, mehr Geld in der Kasse, mehr Geld für jeden. Die Rentenbezüge betragen Minimum 70 - 80% von den letzten Nettobezügen in den genannten Ländern. Sie unterstützen weiterhin die Politik der CDU/CSU auch in dieser Richtung, lächerliche 48% von den letzten Einkommen.
Außenpolitisch z.B. mit der Türkei die begangenen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit durch Herrn Erdogan und seiner Partei an Teile der kurdischen Bevölkerung mit 1 000den von Toten. Siehe Quelle. "Menschenrechtsverletzungen: UNO wirft Türkei verbrechen an Kurden vor." Untermauert von Originalkameraaufnahmen, siehe Quelle: "Tobias Huch - Wie der verbrecherische Diktator Erdogan." Wer weiterhin deutsche Munition und Waffen an dieses System liefert macht sich mitschuldig am Tod von 1 000den Zivilisten in der Türkei, denn die Waffenlieferungen durch die jetzige gewählte Regierung der CDU/CSU gehen leider weiter. USW.

Beitrag melden
gerd.lt 25.09.2017, 13:03
41. haltet den Dieb

Scholz für eine Erneuerung der SPD? - Da ruft der Dieb haltet den Dieb, denn Scholz ist uneingeschränkter Vertreter der bisherigen Politik der SPD, mitverantwortlich für ihren Niedergang, war und ist er immer in der ersten Reihe und allen bestimmenden Gremien, und mit seinem arroganten Auftritt bei Anne Will eine hoffentlich aussterbende Spezies.

Beitrag melden
Freidenker10 25.09.2017, 13:07
42.

Hätten sich die Linken und auch die SPD in der Flüchtlingsfrage anders positioniert hätten die locker 40% zusammen bekommen und die AfD würde noch immer an der 5% Hürde campieren! Aber man ist mal wieder in der Merkel Falle gelandet, wie so oft! Aber die Wahlanalyse wird zeigen, dass neben der CDU Wähler auch 1 Million Wähler von den Linken und der SPD zur AfD abgewandert sind. Die sozialen Parteien können doch nicht auf ewig ignorieren das genau ihre Klientel mit den Flüchtlingen um Wohnraum und soziale Gaben konkurriert. Die CDU/CSU erkennt scheinbar die Zeichen der Wähler und wird reagieren, ob das allerdings mit den Grünen klappen wird ist eine andere Geschichte...

Beitrag melden
Tikal69 25.09.2017, 13:09
43. so nicht

Und diese Erneuerung glaubt man bei der SPD mit derselben Führungsriege machen zu können?
Ich denke, da ist ein personeller Neuanfang mehr als überfällig.

Beitrag melden
skeptikerjörg 25.09.2017, 13:10
44. Selbstzerfleischung

Es war die SPD selbst, die sich in diese Situation gebracht hat. Auch wenn gleich alle vereinigten Linken über mich herfallen: Als Deutschland dem wirtschaftlichen Abgrund entgegen taumelte, als die Arbeitslosenzahlen auf Weimarer Verhältnisse zuliefen, hat ein SPD-Kanzler eine mutige und zukunftsweisende Reform eingeleitet. Und die Partei hat dem mit 100% zugestimmt! Als sich in der Praxis zeigte, dass die Reform Fehler hatte, hat man nicht versucht, diese zu beheben, sondern Die Reform in Bausch und Bogen verdammt, schlecht geredet, natürlich auch Schröder verdammt, als es zur Kanzlerschaft nicht mehr reichte. Es waren SPD-Leute (linke SPD-Leute), die der CDU den Profit der Reformen überlassen haben, anstatt sich selbst vor den Reformzug zu spannen. Es waren SPD-Leute, die aus reinem Opportunismus der dunkelroten Fundamentalkritik hinterher gelaufen sind, es waren SPD-Leute, denen Ideologie wichtiger war, als der Zustand der Republik. Und es ist linkes Selbstverständnis, dass es den Bürgern schlecht gehen muss, wenn man selbst politische Erfolge einfahren will. Und wenn der Bürger überwiegend nicht so empfindet, muss man es ihm halt lang genug einreden. Am Ende steht dann ein Wahlkampf um "soziale Gerechtigkeit", der nur schief gehen kann, weil er an der Zielgruppe vorbei geht. Solange man das nicht einsieht, solange man nicht einsieht, dass der arbeitende und wertschöpfende Bürger nicht für das bedingungslose Grundeinkommen der mit ihrem Lebensentwurf Gescheiterten aufkommen will, solange wird es auch keine strategische Erneuerung geben.

Beitrag melden
spon_3811901 25.09.2017, 13:10
45. Da fang mal gleich mit dir an ...

Sich nach dem G20 hinzustellen: "Es hat keine Polizeigewalt gegeben!" Das bleibt hängen! ( Das richtet sich nicht gegen grundsätzlich gegen die Polizei sondern die fehlende Bereitschaft ein "unabhängiges Beschwerdemanagement" zu installieren. Wenn man ein Gewaltmonopol inne hat, muss es unabhängig kontrolliert werden )
Aber auch die Tatsache das in Hamburg die Tafel und die Arche bitter nötig sind unter einer "sozialen" Regierung zeigt wie sehr die SPD eines Wandels bzw einer Rückbesinnung bedarf. In Zeiten steigender Rentenzahlen und zunehmender "Beschäftigung" die nicht zum Leben reicht und einer zunehmenden Automatisierung bleibt die Frage, wie das Zusammenleben organisiert werden kann, so das es möglichst vielen einigermaßen gut geht.
Die SPD drängt sich z.Z. nicht als Lösung auf ...

Beitrag melden
Hansespirit 25.09.2017, 13:11
46. Ungerechtes Urteil

Die SPD wird wieder einmal beurteilt als hätte sie die alleinige Regierung mit absoluter Mehrheit gestellt.
Dabei hat sie maßgebliche soziale Projekte durchgesetzt.
Man muss die letzte Legislatur mit der Arbeit einer hypothetischen CDU-FDP Koalition vergleichen, wenn man die Arbeit der SPD beurteilen will.
- Es gäbe sicher keinen Mindestlohn,
- keine Rente mit 63 (nach 45 A-Jahren)
- keine Mietpreisbremse (auch wenn sie weitgehend unwirksam sein mag)
- und wohl auch keine Öffnung der Ehe

.... das nur eben aus dem Kopf.
Man muss ehr annehmen, dass eine schwarz-gelbe Koalition deutlich arbeitgeberfreunflich gewesen wäre.
Von daher, gute Arbeit, SPD.

Beitrag melden
skygirl 25.09.2017, 13:12
47. Nahles...

...muss man sich mal suf der Zunge zergehen lassen. Wird Nahles Fraktionsvorsitzende tritt sie das Erbe von Männern wie Schumacher, Ollenhauer, Schmidt, Wehner und Vogel an. Politiker diesen Kalibers gibt es in der SPD schon lange nicht mehr...aber selbst Scharping, der das Amt auch eine Zeit lang inne hatte würde Nahles noch an die Wand spielen können. Mit Pipi-Tarifeinheitsgesetz-Nahles wird das mit einem fehlerlosen Neuanfang eher Essig.

Beitrag melden
rvankessel 25.09.2017, 13:12
48. Keine Alternative, falscher Kandidat

Die SPD bot keine Alternative und setzte schlichtweg auf den falschen Kandidaten. Das Thema "Gerechtigkeit" stand nicht im Fokus der Wähler und wurde durch Martin Schulz unglaubwürdig vertreten. Einen Nicht-Akademiker, Multimillionär aus Steuergeldern und dazu aus NRW als Kanzlerkandidaten zu küren, war entweder ganz klar auf ein Fortsetzen der GroKo ausgelegt - oder schlichtweg dumm. Die Reaktionen der Parteiführung auf das Ergebnis der Wahl machen sogar noch 20 % zu gut. Jetzt auch noch Frau Nahles den Braunen zu opfern zeigt, dass die Partei einen Neuanfang dringend nötig hat. Hätte Schulz auch nur einen Hauch von Anstand, würde er die volle Verantwortung übernehmen und das Politikgeschäft Profis und Überzeugten überlassen.

Beitrag melden
andree_nalin 25.09.2017, 13:13
49.

die nicht nur Partei und Regierungsposten im Blick hat. Opposition reicht nicht ! Es muss eine personelle Runderneuerung stattfinden, damit der Fluch der Agenda 2010 Vergangenheit wird. Nur, die alte Schröder-Garde klammert sich an der Macht fest. Deshalb wird das noch nix mit 2021.
Das Vertrauen ist einfach hin.

Beitrag melden
Seite 5 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!