Forum: Politik
Opfer des Hackerangriffs: "Man fühlt sich wehrlos und schutzlos"
DPA

Helge Lindh wurde Opfer des Hackerangriffs. Der SPD-Bundestagsabgeordnete erlebte schon vor Monaten eine ähnliche Attacke - mit gravierenden Folgen.

Seite 1 von 12
frankfurtbeat 04.01.2019, 16:16
1. macht ...

macht doch nichts ... wenn sich Merkel wegen einem Telefonhack und Abhöraktionen der USA nicht aufregt und lediglich "unter Freunden macht man das nicht" verkündet warum sollten sich dann andere aufregen?
Alles gut ... wahrscheinlich war es dann wieder der böse Russe oder gar der Iran ... nööö die USA - unsere transatlantischen Freunde - haben überhaupt keinen Grund dazu und machen das nach den mahnenden Worten, dem verbal erhobenen Zeigefinger von Frau Merkel sicher nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Allenore 04.01.2019, 16:19
2. "Man fühlt sich wehrlos und schutzlos"

Der Bundestagsabgeordneter als "damsel in distress".

Ein Mann mit Cujones würde die Bundestagsverwaltung dafür verantwortlich machen, dass die Firewalls und Virenscanner die seit Jahrzehnten bekannte Bedrohung nicht ausreichend bekämpften.

Was für mich darauf hinweist, dass die das selbst gemacht haben. Ein interner Job.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jsobo 04.01.2019, 16:19
3. Fragen an Herrn Lindh

- werden pro Account unterschiedliche Passwörter genutzt?
- sind sämtliche Rechner/Tablets komplett aktualisiert betrieben und wird aktuelle Antivirensoftware genutzt?
- Warum bestellen Sie bei Amazon, wenn Sie damit quasi Steuerflucht unterstützen? Undenkbar für Politiker!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanfbauer2 04.01.2019, 16:25
4. tja Herr Lindh...

...genauso "wehrlos und schutzlos" fühlt man sich als Bürger, wenn Sie und Ihresgleichen immer wieder mal die Vorratsdatenspeicherung beschließen oder die elektronische Patientenakte einführen. Mein Mitleid hält sich daher in Grenzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dan Düsentrieb 04.01.2019, 16:26
5. Im Zweifel Finger weg von Facebook, Instagram & WhatsApp

Auch bei Facebook kann man eine 2stufige Authentifizierung nutzen. Das bietet erheblich mehr Sicherheit für den Zugriff als die reine Nutzung von Login und Passort. Vor letzterem allein sollte man(n) Abstand nehmen. Hat Herr Lindh diese höhere Sicherheitsmassnahme auch genutzt? Auch wenn das Hacken des Accounts illegal war - Warum müssen deutsche Politiker um JEDEN Preis amerikanische proprietäre Social Media-Konten nutzen, die nicht konform zur von Politikern verordneten DSVGO sind? Reicht eine normale deutsche Webseite für ihre Öffentlichkeitsarbeit nicht aus? Bitte dann auch nicht aufregen, wenn Ihre Daten von Facebook weiterverkauft werden. Und viel Glück bei der (vergeblichen) Suche nach dem Täter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unky 04.01.2019, 16:26
6. Und wer war es diesmal?

Ich wudere mich, dass es noch keine Verdächtigen gibt. Beim letzten größeren Hackerangriff auf Bundesbehörden wurde doch schnell verkündet, dass es die Russen waren. Warum dauert es nun so lange, bis die Hintermänner entdeckt sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westin 04.01.2019, 16:27
7. Umdenken

Wer als SPD ler beim Amazon einkauft hat es nicht anders verdient.
Arbeitsplatzvernichter.
Zuerst verschwinden die Geschäfte,dann siedeln sich Spiehallen an
Dann folgen die Shischa Stuben mit den ganzen Clans im Anhang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 04.01.2019, 16:31
8. Wehrlos

So wie viele Bürger gegenüber der Datensammelwut diverser Behörden und Ämter. Wer weiß denn, dass jede Zahlung an und von einer Firma bis zum Gehalt des Türstehers am Pissoir gegen eine amtlich zur Verfügung gestellte Liste abgeglichen werden muss, dass diese Ergebnisse zu speichern sind und jederzeit auf Anfrage zur Verfügung stehen müssen? Es tut mir wirklich überhaupt nicht leid, dass unsere Politiker mal die eigene Medizin schlucken müssen. Nicht im Geringsten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shaboo 04.01.2019, 16:33
9. Wehrlos und schutzlos?

Schön, dann weiß Herr Lindh ja jetzt, welches Gefühl es in uns Bürgern hervorruft, wenn die Einwohnermeldeämter Handel mit unseren Daten treiben dürfen, ohne dazu unsere Einwilligung einholen zu müssen. Ich darf doch dann darauf zählen, dass das schleunigst beendet wird, ja?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12