Forum: Politik
Opfer von Giftangriff: Skripals Nichte erhält angeblich Anruf ihres Onkels
Tatyana Makeyeva/REUTERS

Mehr als ein Jahr ist der Giftanschlag auf Sergej Skripal her - nun will seine Nichte ein Lebenszeichen ihres Onkels bekommen haben. Auf ihrem Anrufbeantworter finden sich weitere geheimnisvolle Stimmen.

Seite 1 von 4
rgw_ch 29.05.2019, 06:21
1. Wo ist er?

Wieso interessiert es uns eigentlich so wenig, warum und wohin die Skripals verschwunden sind? Muss jemand wirklich vollkommen von der Bildfläche verschwinden, um vor Russlands langem Arm geschützt zu werden? Es gab doch sogar Sowjet-Überläufer die im Westen frei leben konnten. Wieso geht das nicht bei den Skripals? Mehr noch als die Frage selbst interessiert mich, wieso sie kaum gestellt wird.

Beitrag melden
spmc-12355639674612 29.05.2019, 08:18
2. Warum

Zitat von rgw_ch
Wieso interessiert es uns eigentlich so wenig, warum und wohin die Skripals verschwunden sind? Muss jemand wirklich vollkommen von der Bildfläche verschwinden, um vor Russlands langem Arm geschützt zu werden? Es gab doch sogar Sowjet-Überläufer die im Westen frei leben konnten. Wieso geht das nicht bei den Skripals? Mehr noch als die Frage selbst interessiert mich, wieso sie kaum gestellt wird.
sollte uns das mehr interessieren als bisher? Eine Beteiligung Russlands klang in diesem Fall reichlich merkwürdig. Warum hätte Russland ihn nach England gehen lassen sollen, um Jahre später einen Anschlag auf ihn zu verüben, der dann auch noch misslingt? Das wäre nicht besonders logisch, konsequent oder professionell.
Es kann genauso gut auch ein Racheakt ehemaliger Kollegen sein, weil Skripal als Doppelagent sicher einige Leute geärgert hatte. Interessant wäre zu erfahren, welche Rolle der englische Geheimdienst in diesem Spiel einnimmt.

Beitrag melden
Knödeldämmerung 29.05.2019, 08:18
3. Also doch nicht tot

Also doch nicht tot... Dabei hatte das doch auch niemand behauptet, außer die Person, die jetzt angerufen worden ist.

Beitrag melden
Spon_Client 29.05.2019, 08:30
4. #1 rgw_ch

Fragen Sie Putin. - Eine Antwort werden Sie nicht bekommen. Zumindestens keine ehrliche. Merkmal von autoritären Regimen ist, die Oppostion zu unterdrücken. Warum sollten dann Regime-Veräter unbekümmert im Ausland leben dürfen?

Beitrag melden
taglöhner 29.05.2019, 08:35
5.

Zitat von rgw_ch
Wieso interessiert es uns eigentlich so wenig, warum und wohin die Skripals verschwunden sind? Muss jemand wirklich vollkommen von der Bildfläche verschwinden, um vor Russlands langem Arm geschützt zu werden? Es gab doch sogar Sowjet-Überläufer die im Westen frei leben konnten. Wieso geht das nicht bei den Skripals? Mehr noch als die Frage selbst interessiert mich, wieso sie kaum gestellt wird.
Niemand weiß, ob und wie lange er frei und unbehelligt leben kann. So funktioniert das System. Zudem konkurrieren die russischen Dienste offenbar.
Bedenken Sie, dass schon Sportler und Funktionäre abtauchen müssen, die im Dopingsumpf gesungen haben.

Leute, die Teil eines Deals/Austauschs sind, sind natürlich besser dran bzw. außen vor.

Beitrag melden
taglöhner 29.05.2019, 08:44
6. Philanthropische Bewunderer weltberühmter Kathedralen

Zitat von spmc-12355639674612
sollte uns das mehr interessieren als bisher? Eine Beteiligung Russlands klang in diesem Fall reichlich merkwürdig. Warum hätte Russland ihn nach England gehen lassen sollen, um Jahre später einen Anschlag auf ihn zu verüben, der dann auch noch misslingt? Das wäre nicht besonders logisch, konsequent oder professionell. Es kann genauso gut auch ein Racheakt ehemaliger Kollegen sein, weil Skripal als Doppelagent sicher einige Leute geärgert hatte. Interessant wäre zu erfahren, welche Rolle der englische Geheimdienst in diesem Spiel einnimmt.
Ja genau, alle außer Stasi-KGB-Wladimirs Mafia stecken dahinter.
Außerdem: Die Fischvergiftung haben Sie noch vergessen.

Beitrag melden
sven2016 29.05.2019, 09:37
7. Ohne Informationen zum konkreten

Fall zu haben: Putin herrscht durch eine Kombination von Belohnungen, Furcht und Unberechenbarkeit.

Abweichler weltweit auch nach Jahren noch zu bestrafen, um ein Beispiel zu setzen, ist auch in anderen autoritären Systemen nichts Neues.

Ob im aktuellen Fall je eine Aufklärung erreicht wird? Fraglich.

Beitrag melden
rgw_ch 29.05.2019, 09:40
8. Dann hat er gesiegt

Zitat von Spon_Client
Fragen Sie Putin. - Eine Antwort werden Sie nicht bekommen. Zumindestens keine ehrliche. Merkmal von autoritären Regimen ist, die Oppostion zu unterdrücken. Warum sollten dann Regime-Veräter unbekümmert im Ausland leben dürfen?
Das würde aber bedeuten, dass die Einschüchterung funktioniert. Den Rest des Lebens so versteckt leben zu müssen, dass man sogar mit Angehörigen nur ganz versteckt kommunizieren darf, das ist ja noch besser, als ein Mord.
Und der Westen steht einmal mehr als Verlierer da. Er kann Überläufer und "Verräter" nur wegsperren, um sie zu beschützen, während sich umgekehrt Snowden in Russland nicht nur frei bewegen, sondern auch frei mit jedem kommunizieren kann.

Beitrag melden
Hupert 29.05.2019, 09:57
9. Nein...

Zitat von rgw_ch
Das würde aber bedeuten, dass die Einschüchterung funktioniert. Den Rest des Lebens so versteckt leben zu müssen, dass man sogar mit Angehörigen nur ganz versteckt kommunizieren darf, das ist ja noch besser, als ein Mord. Und der Westen steht einmal mehr als Verlierer da. Er kann Überläufer und "Verräter" nur wegsperren, um sie zu beschützen, während sich umgekehrt Snowden in Russland nicht nur frei bewegen, sondern auch frei mit jedem kommunizieren kann.
...dann hat Putin nicht gewonnen.

Der "Westen" hätte jedoch definitiv verloren, wenn er dem System Putin analoge Methoden anwenden, also zum Beispiel damit beginnen würde, die bekannten und von Putin gedeckten Mörder Litwinenkos auf russischem Boden zu exekutieren. Oder wäre ihnen der Mörder von Gabriel Grüner lieber?

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/gabriel-gruener-tod-im-kosovo-12999018.html

Nein, auf dieses Niveau muss man sich hoffentlich nie begeben. Es reicht diese Leute für den Rest ihres Lebens via Sanktionen aus dem "Westen" auszusperren. Für den Auslandsgeheimdienst außerhalb des Ostblocks sind diese Leute eh verbrannt.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!