Forum: Politik
Opposition in Russland: "Sie stehlen unsere Wahlen"
Maxim Shemetov/ REUTERS

Russlands Regierungspartei ist im Umfragetief. Vor den Regionalwahlen im September werden Oppositionelle deshalb erst gar nicht zugelassen - wie in der Hauptstadt Moskau.

Seite 4 von 4
mbockstette 16.07.2019, 22:40
30. Russland ist eine Zwangsgemeinschaft

Zitat von anja-boettcher1
Wann endlich haben wir wieder eine wirklich freie Russlandberichterstattung? - ohne Spin, Häme und journalistischem Paternalismus? Wann wird dieses große Land endlich in der ganzen Fülle seiner Pluralität gezeigt?
Im Gegensatz zu Russland stehen unsere Leit-Medien noch nicht unter der Kontrolle der Regierung. Deshalb kann und muss die Frage ganz anders gestellt werden: Wann wird in Russland wieder eine freie Opposition zugelassen? Und eine freie Russland_Berichterstattung wird es erst dann wieder geben, wenn die Berichterstatter nicht mehr reihenweise an der Recherche behindert und/oder ermordet werden.

Dass es in Russland auch Pluralität gibt, ist das Eine. Dass diese Vielzahl an Meinungen keine politische Mitsprache haben ist das Andere. Russland ist eine Zwangsgemeinschaft. Zusammengehalten durch die Moskauer Zentralverwaltung und ohne deren repressive Vorgehensweise würde "dieses große Land" wohl ziemlich schnell Auseinander- bzw. in sich Zusammenbrechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamey 16.07.2019, 22:46
31.

Zitat von an_de
Die Wahlkommission hat alle für ungültig erklärte Nummern der Unterschriften veröffentlicht. Wenn es falsche Anschuldigungen sind, warum wird nicht sofort reklamiert. Erwartet man von der Wahlkommission, dass diese gegen Gesetz verstößt?
Wenn die Wahl ein Ergebnis bringt, welches der Westen "gut" findet, war die Wahl demokratisch & frei, sonst war sie manipuliert, fingiert und undemokratisch
Ob der Kanidat des Westens nun mit ungültigen Unterschriften hantiert hat->das ist nun wirklich sehr unerheblich....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Galgenstein 17.07.2019, 00:31
32. Da wird niemand ohne das Plazet des Kreml aufgestellt

und wer es dennoch schafft auf den Wahlzettel zu kommen, mag von noch so vielen gewählt werden, die Stimmen bekommt der, der vom Kreml dazu auserkoren wurde. Bei den Dumawahlen 2012 bekam Einige Russland gerad einmal 12,7 Prozent der Stimmen, offiziell und am Ende des Tages waren es dann 58%. Das langt für eine stabile Mehrheit und erweckt den Eindruck, dass auch die Opposition ihre Chance hatte.
Übrigens: um sich in einem deutschen Wahlkreis als unabhängiger Kandidat aufstellen zu lassen, braucht es gerade einmal 200 Unterschriften von dort Wahlberechtigten. In Russland sind es über 4.500.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamey 17.07.2019, 07:35
33.

Zitat von Galgenstein
Übrigens: um sich in einem deutschen Wahlkreis als unabhängiger Kandidat aufstellen zu lassen, braucht es gerade einmal 200 Unterschriften von dort Wahlberechtigten. In Russland sind es über 4.500.
Übrigens: Wieviel sind's in Berlin? (wir sprechen hier von der russischen Hauptstadt)
Und wieviel sind's (z. B.) in London, Barcelona oder Neu Dehli?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_Russe 18.07.2019, 15:24
34. Das Hauptproblem Russlands...

....ist der Lieblingssport der Russen: Jeder fi*** jeden! Eine soziologisch positive Entwicklung steht daher auf tönernden Füßen. Und sie sind extrem frustriert, da sie seit 2015 kaum Kohle in der Tasche haben und das bei Löhnen, die in der Regel auf der Höhe eines 50%igen Hartz-4-Satzes liegen.
Um die 15% dürfen das Land nicht verlassen, weil überschuldet...ca 5, weil sie höhere Beamte sind und noch einmal 2 oder 3%, weil sie in "sensiblen" (Rüstungs-)unternehmen arbeiten.
Mit den meisten europäischen Nachbarn hat man Dank bockig, agressiver, rechthaberischer Aussenpolitik nur Stress: Georgien, Ukraine, Polen, baltische Länder, Belarus, Moldavien....und Urlaubsreisen nach Ägypten und Georgien sind auch verboten. All das schmeckt dem normalen Russen nicht mehr - toooo much. ES BRODELT IM LAND!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4