Forum: Politik
Optimistischer Spitzenkandidat: Gysi sieht die Linken in der Regierung
DPA

Gregor Gysi ist optimistisch, dass die Linke künftig Deutschland mitregieren wird. Die SPD müsse auf seine Partei zugehen, sagte der Spitzenkandidat in einem Interview. Er selbst sieht sich demnach in der Rolle des Außenministers.

Seite 1 von 25
weimar 04.08.2013, 12:38
1. Jawoll!

Gysi sollte gleich Kanzler werden!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gyandromedae 04.08.2013, 12:38
2. Hoffentlich

Ich wünsche mir eine Beteiligung der Linken sehr! Damit der neoliberale Sparwahn in Europa ein Ende findet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stewie.119 04.08.2013, 12:42
3.

Sollen wir lachen? Ich würde es gerne aber der Gedanke dass Gysi Außenminister ist macht mir eher Sorgen. Ok, dass das nicht passieren wird ist klar aber dennoch. lachen kann man da leider nicht, auch wenn durchaus die Überschrift schon sehr belustigend ist, eigentlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolle56 04.08.2013, 12:42
4. Träume

Träume mal schön weiter. Die rosa Roten kommen nie an die macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Waldbahner2 04.08.2013, 12:44
5.

Zitat von sysop
Gregor Gysi ist optimistisch, dass die Linke künftig Deutschland mitregieren wird. Die SPD müsse auf seine Partei zugehen, sagte der Spitzenkandidat in einem Interview. Er selbst sieht sich demnach in der Rolle des Außenministers.
Wenn die FDP über 5 Prozent kommt, was Gott verhüte,
wird es wieder eine schwarz-gelbe Regierung geben.

Ansonsten eine große Koalition bei der alle wieder vergessen
was sie sich im Wahlkampf als Ziel gesetzt haben.

Die SPD ist so dämlich wieder mit die Verantwortung zu
übernehmen für den Mist welchen Frau Merkel in den
letzten Jahren gebaut hat.

Hier geht es nicht um Deutschlands Zukunft sondern darum an den fetten
Futtertrögen zu bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurpfaelzer54 04.08.2013, 12:48
6. optional

"Ich sehe keinen Grund, der verhindert, dass die Linke eines Tages Deutschland mitregiert" ...

Ich sehe allerdings einen Grund: Die Linke selbst. Diese Partei ist nach wie vor zerstritten und vertritt eine dogmatische Politik. Nebenbei ging es für Linke immer schlecht aus wenn sie sich der Sozialdemokratie angebiedert haben. Genau das macht GG zur Zeit. Die Rot-Rot-Koalitionen in Brandenburg und früher in Berlin, sind auch nicht gerade so, dass man Hurra schreit. Da stand genauso Sozialabbau und Klüngelei an. Konzentriert euch auf absehbare Zeit besser auf eine gute Arbeit als Opposition. Wenn die SPD nicht diese Null als Kanzlerkandidat gekürt hätte, dann hätte Rot-Grün 2013 eine realistische Chance gehabt. Das kann in 4 Jahren anders sein. Bei einer Polarisierung hin zu einem "Machtwechsel" könnte die Linke leicht unter 5 Prozent kommen. Fliegt die Partei aus dem Bundestag wird ein Auflösungsprozess einsetzen. teile werden sich der SPD anschließen ( Ost ), andere werden wieder ins linke Sektierertum abrutschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teutoniar 04.08.2013, 12:49
7. Natürlich lehnt die SPD eine Beteiligung der Linken ab

Natürlich lehnt die SPD eine Beteiligung der Linken ab. Die wollen nämlich gar nicht regieren. Sie wollen, dass es so weitergeht. Sonst hätten sie Peer Steinbrück nicht zum Kanzerkandidaten gemacht.

Wer soziale Politik will, kann im Moment nur Linke und Piraten wählen. Alles andere fällt flach. Aber die Überwachungsfans werden nach wie vor ihre Stimme der CDU geben, wie man an den aktuellen Umfragen sieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teutoniar 04.08.2013, 12:52
8. Im Moment haben wir Guido Westerwelle als Außenminister

Zitat von Stewie.119
der Gedanke dass Gysi Außenminister ist macht mir eher Sorgen.
Warum? Im Moment haben wir Guido Westerwelle als Außenminister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 04.08.2013, 12:53
9.

Das Problem an dieser Idee sind nicht die Linken mit ihren radikalen, teils überzogenen Ideen (die haben andere Parteien übrigens auch, ohne daß sie dafür ständig in der Luft zerrissen werden), das Problem heißt SPD! Die hat sich nämlich zu einer Billigkopie der CDU verwandelt und droht akut überflüssig zu werden. Jeder der die ursprünglichen sozialdemokratische Ideale will, muß zwingend nach links gehen, weil sich die SPD inzwischen komplett davon distanziert hat. Und wer konservativ will, braucht keine SPD wählen, wenn er das Original haben kann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 25