Forum: Politik
Option Große Koalition: Wie Merkel die SPD locken kann
picture alliance / dpa

Die Union richtet sich auf eine Große Koalition ein. Doch um die SPD in die Regierung zu locken, wird sie einen hohen Preis zahlen müssen - auch bei der Zahl der Ministerämter.

Seite 19 von 41
berdyansk_karl! 25.09.2013, 13:22
180. Werte...

SPD, wenn ihr noch ein Fuenkchen an Glaubwuerdigkeit in
Fragen der Sozialen Gerechtigkeit behalten wollt, dann geht ihr NICHT in die GroKO!!! Sollen doch die Schwarzen und "Mutti" sehen, wie sie mit ihren angeblichen so hohen "Sieg" zurecht kommen!! Wenn die Union naehmlich keinen Partner findet, dann muss Merkel entweder probieren, eine Minderheitsregierung zu bilden und sich bei jeder Gesetzesvorlage die notwendige Mehrheit suchen, oder aber, wenn sie das Nicht will, dann muss sie, "Mutti", zum Bundespraesidenten gehen und ihren Auftrag zur Regierungsbildung zurueck geben! Dann bekommt automatisch die SPD als, Zweiter der Wahl, den Auftrag eine Regierung zu bilden! Und wenn auch die SPD damit scheitern sollte, erst dann gibt es ueberhaupt einen Grund, ueber evenuelle Neuwahlen nach zu denken! Und das kann erst einmal dauern! Also SPD, seit standhaft und ueberlasst erst einmal der "Mutti" das Handeln! Jetzt muss sie naemlich zeigen, ob sie ueberhaupt zum Regieren faehig ist!! Denn Regieren bedeutet auch immer, KOMPROMISSE einzugehen!! Ausser man hat eine Absolute Mehreheit im Bundestag und Bundesrat! Da aber die Union WEDER im Bundestag, geschweige denn im Bundesrat ueber eine absolute Mehrheit verfuegt, muss die UNION nun endlich einmal zeigen, ob sie wirklich zum Regieren taugt!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snigger 25.09.2013, 13:23
181. No GroKo

eine GroKo will ich nicht ... und der Artikel vermittelt den Eindruck ... es wäre schon entschieden.
nach meiner meinung ist es das nicht.

- die spd würde bei einer neuwahl genauso profitieren wie die CDU.
- die fdp würde wieder reinkommen? haaallo? wer soll denn da kommen? die sind immo führungslos. sollten sich die alten wieder hinstellen und sagen: jetzt nehmt uns doch noch? lindner als neuer chef mag gut sein, aber er hat noch keine bestätigung durch seine partei (genau wie kubicki). und er hat noch kein team für eine neuwahl. ergo: die bleiben draussen.

- verlieren würden die linken und die grünen.

logische option für die spd:
also entweder macht mutti es alleine. oder mit den grünen (dann fdp2.0). denn gebranntes kind scheut feuer. staatsräson hin oder her. neuwahlen wären gut, dann wird eben nochmal neugemischt. wer spielt nicht gerne lotto?

optionen für die grünen:
nur nicht mit mutti. wir haben grad unseren chef und parteispitze gecancelt ... aber bis zur neuwahl schaffen wir das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Attila2009 25.09.2013, 13:23
182.

Zitat von quark@mailinator.com
Die CDU kann sich Neuwahlen locker leisten. Dann kommt die FDP wieder rein und gut ist. Die SPD hingegen kann sich das eher nicht leisten. Abgesehen davon hat die CDU noch Optionen - Minderheitsregierung z.B. sollte mit wechselnden Mehrheiten ganz gut funktionieren. 3 Stimmen finden sich für fast jedes Anliegen. Dann führen sie die anderen am Nasenband durch die Manege. Und was sollte die SPD alternativ tun ? RRG geht praktisch nicht ... Also sehe ich nicht, wie man die CDU unter Druck setzen könnte.
Warum geht RRG nicht ?
Wieso wird das immer so kategorisch ausgeschlossen ?
Die SPD verweigert sich selbst dieser Alternative und ich halte das für einen riesengroßen Fehler.

Das wäre genau das mit dem man die CDU vorführen könnte.
Merkel hat keine Kanzlermehrheit, die FDP ist weg.
Steinbrück hätte eine.
Es gibt eine Mehrheit links von der CDU und die SPD nutzt sie nicht, unbegreiflich !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heugabel 25.09.2013, 13:24
183. Sind alle hier von der SPD Fraktion?

Zitat von Heugabel
"Das Spiel ist bekannt: Merkel klaut dreist die Ideen der SPD und täuscht den Wählern somit ein Programm vor, dass mit ihr im Kanzleramt niemals Wirklichkeit werden wird!" Das ist die reine Wahrheit, der Seeheimer Kreis hat gesprochen. Diese dem Wähler meist unbekannte "SPD" ist so weit rechts, dass sie ungefähr zwischen Bismarck und Fragnichtwem liegt; dazu so bigott, dass sie nur von US-Politikern wie Palin oder GWB überboten wird. Wer möchte das?
Es scheint fast, als würde in diesem Forum ein bisschen Softball von SPF-Fraktionsmitgliedern gespielt. Das wirkt auf mich etwas unehrlich. Ran an den Speck, zu kritisieren gibt es doch wohl genug. Die SPD ist zu weit auf die rechte Spur gerutscht - in das "bürgerliche" lager wie es heißt. Aber was heißt das? Alles Fabrikanten, oder was? Nein, alles Pensionisten und AbtLtr, die sich eine goldene nase an den BRD-Verhältnissen verdienen, die Pussy Riot verbieten würden, wenn es eine deutsche Band wäre etcetc. Eine Arbeiterpartei kann die SPD in der Position nicht sein - und will es auch nicht. Eine feine Bande, die die SPD da im Griff hat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rurei 25.09.2013, 13:26
184. Es gibt viel zu tun:

Zitat von sysop
Die Union richtet sich auf eine Große Koalition ein. Doch um die SPD in die Regierung zu locken, wird sie einen hohen Preis zahlen müssen - auch bei der Zahl der Ministerämter.
Ohne
Strom bezahlen, nicht wenn produziert sondern geliefert ... und zwar geliefert wenn gebraucht, also ohne eigene Speicherkapazitäten bei den Erneuerbaren sollte nichts gehen.

Ohne
ein Antibürokratie-Ministerium, für vier Jahre mal, sollte nichts gehen.

Ohne
Vereinfachung unserer komplexesten staatlichen Prozesse von Erschließungen, Baugenehmigungen bis Steuern sollte nichts gehen.

Ohne
Aufgreifen von Hunderten von Milliarden nicht gedeckter Pensionsleistungen sollte nichts gehen.

Ohne
Steuervereinfachungen d.h. Abschaffen der meisten der 480 Steuerausnahmen sollte nichts gehen. Dann gibt's auch Steuererleichterungen ohne Mindereinnahmen des Staates.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moeter1976 25.09.2013, 13:27
185. Friedrich

Raus mit der CSU.
Weg mit Friedrich. Keine bayrischen Extrawürste mehr.

So würde ich mich als SPD locken lassen.

Reicht doch auch für CDU und SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berniu 25.09.2013, 13:27
186. Macht is geil

"Den Preis für ein solches Entgegenkommen hätten all jene in CDU und CSU zu zahlen, die schon jetzt auf Ministerämter schielen." Einige sabbern sicher schon.
Die SPDler werden auch auf die Ämter schielen, bei Neuwahlen gingen sie vermutlich leer aus. Es geht hauptsächlich um Ämter und die daraus resultierende Macht. Das "Volk" haben die Politiker doch schon lange nicht mehr auf dem Schirm, Worthülsen vor den Wahlen mal ausgenommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GerhardS. 25.09.2013, 13:28
187. Mutloses land liebt mutlose Merkel

Also, wenn die SPD mit der Merkel CDU geht passiert
Folgendes:
Auch wenn die SPD ihre Wunsch Ministerposten erhält, werden ALLE positiven Entscheidungen der Frau Merkel und ihrer mutlosen CDU zugeschrieben. Denn es ist doch so, die Kanzlerin ist der Chef, diesem Falle die Chefin, sie ist der Boss und der Boss wird sagen wo es lang geht - Regierungschef ist halt der Chef und dieser entscheidet, das haben wir doch bei der FDP gesehen!
Das, was in 2005 und mit der FDP jetzt passiert ist, wird in Vergessenheit geraten und die Öffentlichkeit wird sich nur noch an die Entscheidungen erinnern, die dann Frau Merkel beschlossen hat. Das hat sie in den letzten Jahren auch mit der FDP perfektioniert. Da die SPD immer noch kein Rezept hat, wie sie die Frau Merkel "angreifen" kann, wird sie mit dieser Neuauflage der GK (wenn sie denn kommt) richtig auf die Schnauze fallen. Ministerposten hin oder her – Die Deutschen beweisen mal wieder ihre Mutlosigkeit und das Duckmäusertum. Keiner der 41,5% der CDU/CSU Wähler hat sich nur annähernd die Frage gestellt, ob denn die Merkel Regierung in den letzten 4 Jahren was auf die Beine gestellt hat. Für das schlechte Gewissen wurde dann halt die FDP abgestraft. Das war´s.
Ich empfehle der SPD auf keinen Fall mit der CDU zu gehen und abzuwarten, was dann passiert.
In anderen europäischen Ländern geht es da ganz anders zu.
Wo bleibt der Mut in unserem Lande? – Und wer sagt denn, das bei Neuwahlen die CDU wieder so ein hohen Ergebnis erreichen würde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleser 04/59 25.09.2013, 13:28
188. Die Linke

ist der optimale Koalitionspartner für AM, die Vorgängerpartei kennt sie schon seit langer Zeit und daran kann sie sich jetzt abarbeiten. Nach 4 Jahren ist die Linke dann so klein wie die FDP jetzt :-))
Die SPD sollte eine starke Opposition bilden und auf die Wahrung der Menschenrechte achten, denn unter dem jetzigen und vielleicht auch zukünftigen Innenminister sind diese äußerst gefährdet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nekromant 25.09.2013, 13:28
189.

Zitat von quark@mailinator.com
Die CDU kann sich Neuwahlen locker leisten. Dann kommt die FDP wieder rein und gut ist. Die SPD hingegen kann sich das eher nicht leisten. Abgesehen davon hat die CDU noch Optionen - Minderheitsregierung z.B. sollte mit wechselnden Mehrheiten ganz gut funktionieren. 3 Stimmen finden sich für fast jedes Anliegen. Dann führen sie die anderen am Nasenband durch die Manege. Und was sollte die SPD alternativ tun ? RRG geht praktisch nicht ... Also sehe ich nicht, wie man die CDU unter Druck setzen könnte.
Davon würde ich nicht ausgehen.Eher kommt die AfD rein.
Soll Merkel doch mit einer Minderheit regieren. Dann kann sie sich
ihre Mehrheiten bei den anderen Parteien erbitten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 41