Forum: Politik
Orbán auf Konfrontationskurs mit der EVP: Unter Idioten
AP

Ungarns Regierungschef Orbán legt gegen seine Kritiker aus der Europäischen Volkspartei nach: Sie seien "nützliche Idioten" der Linken. Die Spitzen von CDU und CSU schweigen.

Seite 1 von 10
claus7447 03.03.2019, 18:12
1. Glaubt Frau AKK wirklich...

In einem Gespräch Herrn Orban bekehren zu können? Nun, man kann es versuchen, das Ergebnis wage ich mit 99,99% Sicherheit vorher zu sagen. Sagt nicht Orban selbst, er weiche nicht zurück. Und offensichtlich macht es ja auch der CDU CSU nicht aus als "nützliche idioten" dargestellt zu werden.

Um es gleich klar zu stellen, das sind nicht meine Worte sondern die einen obersten Repräsentanten der zusammen mit anderen Konservativen EU Parteien in einer Fraktion sitzt (Bitte dies für die foristen P-schrauber und AWG).

Was muss eigentlich passieren, dass die CDU merkt welches geschwür sie da pflegt? Oder ist das der neue Kurs. Dann könnte man ja gleich offiziell zum Dexit stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raton_laveur 03.03.2019, 18:14
2. Es ist ein Bild des Jammers,

daß die Unionsparteien keine Konsequenzen aus den unerträglichen Entgleisungen Orbans ziehen. Muß es erst so weit kommen, daß AKK oder Söder oder Weber auf einem der Hetzplakate als Staatsfeinde Ungarns attakiert werden? Würden sie dann endlich handeln? Und warum reicht es snicht, daß es Juncker (auch aus der EVP) war? Alles total peinlich und enttäuschend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
votevolteur 03.03.2019, 18:21
3. Volt Europa

Europa braucht ein neues Parteikonzept inklusive europäischem Parteienrecht. Volt Europa ist die erste Partei die es schafft eine wahre Europapartei zu schaffen und nicht diese komischen Fraktionskomglomerate wie S&D oder EVP. Volt arbeitet über eine Online Plattform zusammen aus alles Ecken des Kontinents an gemeinsamen Konzepten und Lösungen, alles digital mit klarer dezentraler Struktur ohne top-down Prozess. Um Fragen zu klären und auszudiskutieren machen Sie Telefonkonferenzen und die Parteispitze ist immer erreichbar und auf einem Level mit dem Rest. Die Politik die digital gemeinsam erstellt wurde wird dann online auf der Plattform zur Abstimmung gegeben. Dank Übersetzern wie DeepL kann auch jeder der kein perfektes Englisch kann gut teilhaben. Und natürlich gibt es auch paneuropäische Parteitage. So überwindet man Grenzen und bündelt europaweite nationalitätsunabhängige Interessen um zu gestalten. Es ist nicht weniger als die Parteienzukunft. EVP und Co. sind eingestaubt und handeln mit starren hierarchischen Strukturen mit höchst unterschiedlichen inner"parteilichen" Interessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigroyaleddi 03.03.2019, 18:23
4. Eigentlich erstaunlich

dass es schon so weit gekommen ist. Als Betrachter diese rechtsradikalen Figur wundert es mich einerseits, dass es nicht schon längst passiert ist. Andererseits - der Hinweis auf Seehofer zeigt doch deutlich, wo die Schwachstellen unserer westlichen Demokratieren sind. Da müssen unsere Damen und Herren aus den C-Fraktionen noch gewaltig dran arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernteone 03.03.2019, 18:24
5. Ich bin Fan der EU

Aber langsam stelle ich mir die Frage ob die ganze Sache noch einen Sinn macht .Nur weiter so dann wird es schon werden und man kann nur hoffen das mehr Länder den englischen Weg gehen . Die Politiker kapieren anscheinend überhaupt nichts mehr . So eitel und selbstverliebt das einen schlecht wird . Schade um der Sache wegen . Da wird sich von einem rechten Spinner alles gefallen lassen auf Kosten der guten Idee Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ClausB 03.03.2019, 18:26
6. Man

kann ja über die Flüchtlingspolitik Deutschlands ( und der EU ) seit 2015 geteilter Meinung sein und sie sogar ablehnen, aber Orbans Politik ( absurde Plakataktionen, nützliche Idioten usw. ) hinsichtlich de EU und Deutschlands sind schon ein Grund , seine Partei aus der Europäischen Volkspartei auszuschließen.
Wobei die Reaktionen von CDU/ CSU und der anderen Parteien innerhalb der EU schon mehr als erbärmlich sind; Provokationen wie Orbans Äußerungen darf man nicht einfach so stehen lassen, sondern man sollte angemessen und mit deutlichen Worten reagieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxi_stulz 03.03.2019, 18:28
7. Mit der Glaubwürdigkeit der CSU ist es längst vorbei

Zu lange hat man zugesehen und geschwiegen. Soll diese Partei bloß nicht mehr mit christlichen Werten kommen. Sieht man sich deren Minister an, geht es sowieso nur um billigen Lobbyismus. Seehofer war für Orban schon ein "nützlicher Idiot", der nie verstanden hatte worum es überhaupt geht. Von Mutti bis AKK haben alle nichts unternommen. Man kann ja anderer Meinung sein, aber dann sollte man wenigstens dazu stehen und aus der EU austreten. Stattdessen kassiert man weiter Geld und hält sich nicht an die Regeln. Und die EU ist unfähig zu reagieren. Bezahlen sollen die anderen und dann wundert man sich in der EU über die Politikverdrossenheit der Bürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lustigerseth 03.03.2019, 18:29
8. Das große Manko der Nationalisten:

Sie sind nicht international koalitionsfähig.

Eine schwierige Situation also für Herrn Weber: Seine Rolle ist auf pro-europäische Politik verpflichtet. Kooperationen mit Orban sind da praktisch nicht vermittelbar, der Spagat ist unglaubwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nofreemen 03.03.2019, 18:32
9. andere Länder andere Sitten

Eines ist Orban sicher nicht, ein Schoßhund. Er gehört im Land der Sinti eher der Gattung Strassenkämpfer an. Eine aussterbende Rassen im Europa der hohen Werte. Aber er ist nun mal da und hat ein Recht auf seine Existenz. Europa der Vielvölker muss damit leben und wird es auch überstehen. Orban ist ja nicht die einzige Personalie die im Politbetrieb höchst fragwürdig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10