Forum: Politik
Organvergabe: Privatpatienten bei Transplantationen mutmaßlich bevorzugt
DPA

Der Transplantationsskandal hat das Vertrauen der Deutschen in die gerechte Vergabe von Spender-Organen erschüttert. Jetzt erhebt der Grünen-Gesundheitsexperte Harald Terpe neue, schwere Vorwürfe. Demnach ist der Anteil der Privatpatienten, die neue Organe erhalten, auffällig hoch.

Seite 1 von 45
jakiri 04.09.2012, 08:24
1. Ach was...

Zitat von sysop
Der Transplantationsskandal hat das Vertrauen der Deutschen in die gerechte Vergabe von Spender-Organen erschüttert. Jetzt erhebt der Grünen-Gesundheitsexperte Harald Terpe neue, schwere Vorwürfe. Demnach ist der Anteil der Privatpatienten, die neue Organe erhalten, auffällig hoch.
... Privatpatienten werden bevorzugt, das kann ich mir ja kaum vorstellen. Da wird schon der eine oder andere Euro extra über den Tisch gehen. Ist ja eh besser, wenn Hartz IVler nicht so lange leben - nur so kann man Kosten reduzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rodelaax 04.09.2012, 08:26
2. Ähmm ...

Also das verwundert mich überhaupt nicht.

Das ist doch ein weiters Zeichen für die "geistig moralische Wende" ala Schwarz/Gelb.
Je mehr Geld jemand hat, desto länger lebt er, desto besser wird er von Ärzten versorgt. Lasst die anderen ruhig verrecken.
Scheiß auf den hippokratischen Eid! Wo ist die Kohle?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ziegenzuechter 04.09.2012, 08:27
3. falls sich das

Zitat von sysop
Der Transplantationsskandal hat das Vertrauen der Deutschen in die gerechte Vergabe von Spender-Organen erschüttert. Jetzt erhebt der Grünen-Gesundheitsexperte Harald Terpe neue, schwere Vorwürfe. Demnach ist der Anteil der Privatpatienten, die neue Organe erhalten, auffällig hoch.
bewahrheitenwuerde, kaeme es mit sicherheit, zu einem zusammenbruch der spendenbereitschaft, mit katastrophalen folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gsfx 04.09.2012, 08:38
4.

Zitat von sysop
Der Transplantationsskandal hat das Vertrauen der Deutschen in die gerechte Vergabe von Spender-Organen erschüttert. Jetzt erhebt der Grünen-Gesundheitsexperte Harald Terpe neue, schwere Vorwürfe. Demnach ist der Anteil der Privatpatienten, die neue Organe erhalten, auffällig hoch.
Und genau deshalb spende ich keine Organe. Einen Organspenderausweis besitze ich Gott sei Dank nicht. Wenn die Zwangsspende kommt, werde ich immer eine Verfügung mit mir führen, dass ich mich NICHT ausschlachten lasse.

Ausschlachten, genau das ist Organspende nämlich. Da wird nebulös argumentiert, dass der Mensch ja hirntot sei. Trotzdem ist bei der Entnahme von Organen zu beobachten, dass beim Setzen der Schnitte die Pulsfrequenz steigt. Wie ist das möglich, wenn der Mensch doch tot sein soll? Oder ist er es doch nicht? Warum sind bei der Organentnahme deutliche Stressreaktionen des Menschen sichtbar? Warum werden tote Menschen zur Entnahme von Organen narkotisiert? Die Argumentation "der ist tot" kann ja wohl nicht stimmen.

Meine Meinung: Der Mensch sollte endlich akzeptieren, dass Leben endlich ist. Wenns zu Ende ist, dann ist es halt zu Ende. Das ist der Lauf der Dinge. Und daran sollte der Mensch nicht herumpfuschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pandemiker 04.09.2012, 08:40
5. Wundert das irgendjemanden?

Die Mär von der gleichen medizinischen Versorgung ist doch bekanntermaßen nur eine Fassade.
Rein aus gesetzlichen Gründen, sprich dem hypokratischen Eid nicht zu widersprechen, wird diese Fassade argumentativ aufrecht erhalten.

Diesen Lug und Betrug habe ich nicht zum ersten Mal erlebt und gehört eben zur den Hauptsymptomen einer rein gewinnorientierten Gesellschaft (und wer glaubt das wir in einer SOZIALEN Marktwirtschaft leben, der glaubt auch das die Erde eine Scheibe ist).
Mal schauen wann dieses Konstrukt an sich selbst zerbricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hirn_einschalten 04.09.2012, 08:42
6. Konsequenz

Ich werde mir jetzt einen Organspenderausweis zulegen, unter der Bedingung, dass nur gesetzlich Versicherte meine Organe erhalten.

Keine Ahnung, ob dieser Ausschluss möglich ist, aber es sollte jeder gesetzlich Versicherte machen. Schließlich haben sich privat Versicherte entschieden, den Kreis der Solidarität zu Älteren, weniger gut Verdienenden und Vorerkrankten zu verlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaguarCat 04.09.2012, 08:42
7. Organspender bekommen aus gutem Grund kein Geld ...

... und die Ärzte, die Organe entnehmen und/oder wieder einsetzen, sollten es aus denselben Gründen auch nicht bekommen. Geld korrumpiert nunmal.

Klar sollen Ärzte bezahlt werden. Gerade bei den Krankheiten, die eine Organspende benötigen, ist aber mit Vor- und Nachsorge noch genug zu verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eurowun 04.09.2012, 08:42
8. Transplantationspatienten werden zum Spielball grüner Politik

Es grenzt an Unverschämtheit, wenn diese Diskussion zur Transplantation für politische Zwecke missbraucht wird, wie dies der Grüne Terpe betreibt. Wer politisch kein Gewicht hat, sollte sich nicht auf Kosten Schwerstkranker profilieren wollen.

Jetzt werden Privatzahler und Kassenpatienten gegeneinander ausgespielt. Terpe und Lauterbach ( SPD ) sind Gefahren für Schwerstkranke. Bei Risiken und Nebenwirkungen sind Frau Roth und Herr Gabriel zu fragen.

Nach 5 Monaten erlebte ich als GKV-Patient meine Herz-Transplantation. Die Bevölkerung unterscheidet nicht, wer wo versichtert ist, wenn solche Diskussionen mit völliger Verantwortungslosigkeit aus parteitaktischen Gründen von dem grünen Terpe oder dem roten Lauterbach inszeniert werden.

Ich erwarte eine differenziertes und vor allem sachliches Bild, warum es zu Transplantationen kommen muss oder kommt. Wer die Wahrheit kennt, kann urteilen. Wer nur Zhalen deuten will, hat keine Verantwortung und soll uns doch deutlich erklären dass er/sie Gegner der Medizin in diesem Bereich ist. Oder ist es eine Neiddiskussion der Grünen? Dann sollte sich Özdemir und Roth ganz dringend darum bemühen Parteifreunde in die Politik zu holen, die Arbeit erlebt haben und sich nicht aus Büchern erlesen mußten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
surfingod 04.09.2012, 08:44
9. na sowas...

Herr Terpe ist auch schon aufgewacht. Warum sollte es gerade bei teuren Operationen anders sein, als beim Rest der ärztlichen Versorgung. Seit 1999 bin ich privat versichert und wurde immer vorgezogen. Letzten saß ich beim HNO - nein, ich saß nicht. wurde gleich durchgereicht ins Behandlungszimmer. Nach 10 min war ich mit einer Flasche Mundspülung wieder draussen. Letzen Woche km die Rechnung. knapp 108 €...für 10 min. Jetzt kann man sich vorstellen, warum wir bevorzugt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 45