Forum: Politik
Organvergabe: Privatpatienten bei Transplantationen mutmaßlich bevorzugt
DPA

Der Transplantationsskandal hat das Vertrauen der Deutschen in die gerechte Vergabe von Spender-Organen erschüttert. Jetzt erhebt der Grünen-Gesundheitsexperte Harald Terpe neue, schwere Vorwürfe. Demnach ist der Anteil der Privatpatienten, die neue Organe erhalten, auffällig hoch.

Seite 16 von 45
tigermommy 04.09.2012, 11:07
150. Ist es dann auch in Ordnung ....

Zitat von paulahner
Das ist doch auch in Ordnung. Man versichert sich privat, damit man eine bessere medizinische Versorgung bekommt. Man kauft sichauch einen 1. Klassefahrschein damit man einen besseren Sitzplatz im Zug bekommt.
wenn alle Kassenpatienten verfügen, dass ihre Organe ausschließlich Kassenpatienten zur Verfügung gestellt werden?
Wenn nicht erklären Sie bitte auch warum!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blackwildcat 04.09.2012, 11:09
151. Vollkommen einer Meinung

Zitat von x33o
.. ist übrigens die Anklage falls ein Organempfänger aufgrund von " Verschiebungen " auf der Warteliste verstirbt. Leider wäre die Strafe für das Herunterladen eines Musikalbum allerdings deutlich höher.
Es kommt in Diskussionen, die in irgendwelchen Talkshows zu diesem Thema geführt werden, meist so rüber, dass alle Nichtorganspender potentielle Totschäger wären, frei nach dem Motto "Du bist schuld, wenn Leute sterben, weil sie nicht deine Organe kriegen". Ich habe eher die Befürchtung, dass im Zweifelsfall die Rechnung aufgemacht wird, einer geht über die Klinge, damit fünf andere mit frischen Organen versorgt werden. Vertrauen in die Ärzteschaft allgmein lege ich nicht. Einen Organspendeausweis werde ich mir auf keinen Fall zulegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blindleistungsträger 04.09.2012, 11:09
152. Pflege ist wichtig

Zitat von fritz:o:mat
Wenn ich diese Hysterie und diesen Geifer im Forum durchlese, der auf nicht als das Geschwafel eines Provinzpolitikers beruht (9,5% vs. 11%) wird klar, Beweise braucht es gar nicht mehr. Kritische Betrachtung unerwünscht. Hier pflegt man seine Vorurteile.
Man sollte seine Vorurteile pflegen. Für todkranke Vorurteile gibt es nur sehr wenig Spenderorgane :o)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausbrause 04.09.2012, 11:10
153. Sorgen Sie vor:

Zitat von SpitzensteuersatzZahler
So siehts aus. Aber das darf man ja nicht sagen ;)
Achten Sie darauf, dass Ihnen, falls Sie es mal nötig haben sollten, nur Organe von biologisch hochwertigen Privatversicherten verpflanzt werden. Das darf man sagen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tigermommy 04.09.2012, 11:11
154. Oh, da wäre ich mir nicht sicher!

Zitat von Koana
..... entweder blanko - oder gar nicht - einzige Ausnahme - Lebendspende - da darf man wissen wer das Organ bekommt (es sei den, man wird aus Not gegen Cash ausgeweidet.....- machen übrigens auch schon Menschen hierzulande!)
Wenn alle Kassenpatienten ihren Ausweis abgeben und nicht mehr spenden, dann müsste man nachforschen und das Warum herausfinden.
Und wenn der Grund eben der ist, das man nicht will das PKV-Patienten überproportional von deren Organen profitieren, dann müsste man ggf. doch "customizen". Ob es den Reichen nun passt oder nicht. Die anderen sind schlicht in der Mehrheit.
Noch Fragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 04.09.2012, 11:11
155.

Zitat von franko_potente
Woher bezieht egtl der tote Organspender seine Hybirs, entscheidne zu wollen, wer seine Organe bekommt. Also mir ist das völlig egal - ich bin dann nämlich tot
Sind Sie das?

Sagen das die Ärzte in dem Krankenhaus, in dem gut zahlende Privatpatienten auf ihre Organe warten?

Spenden tut man, weil man jemanden in Not helfen will und nicht um einen dritten reich zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yyz 04.09.2012, 11:13
156. traurig aber wahr !

es ist schon wie beim auto...
wer besser zahlen kann...

bekommt die geilere "sonderausstattung" eingebaut !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CaptainSubtext 04.09.2012, 11:13
157.

Zitat von Steve Holmes
Von dieser Gleichmacherei halte ich wenig. Die Sozialversicherungen wurden bewusst für die unteren Lohngruppen eingeführt damit die sich im Notfall die ärztliche Versorgung leisten können. Wer reich ist braucht so eine Versicherung nicht.
Ja. 18-hundert-irgendwas
Die Welt hat sich geändert seitdem.
Außerdem gibt es in Deutschland eine Versicherungspflicht. Das Argument ist also obsolet.
Im übrigen wäre eine Gleichmacherei genau das was wir bräuchten. Es gibt immer Wege, gewisse Dinge zu umschiffen, aber hätten die Einflussreichen auch nur ansatzweise die gleichen Probleme wie die "Normalen", würden manche Forderungen anders ausfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lbx 04.09.2012, 11:13
158. optional

Ich frage mich wann in Deutschland endlich kommt, dass jeder Organspender ist solange er keinen "Nicht-Spenderausweis" unterschreibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 04.09.2012, 11:14
159. Wenn das stimmt....

Zitat von sysop
Der Transplantationsskandal hat das Vertrauen der Deutschen in die gerechte Vergabe von Spender-Organen erschüttert. Jetzt erhebt der Grünen-Gesundheitsexperte Harald Terpe neue, schwere Vorwürfe. Demnach ist der Anteil der Privatpatienten, die neue Organe erhalten, auffällig hoch.
...wird die Bereitschaft zur Organspende in Deutschland damit gegen 0 gehen. Tragisch für die die Organe benötigen...aber eine verständliche Reaktion auf ein undurchsichtiges System von Vetternwirtschaft und Bestechlichkeit....hoffentlich erweist sich diese Meldung als Ente...aber ich glaube es fast nicht. Das System muss über eine behördliche Institution gehen die klare gesetzlichen Vorgaben folgt...alles andere wie private Stiftungen a la Eurotransplant öffnet Tür und Tor für Schieberei und Bevorzugung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 45