Forum: Politik
Orlando und der US-Wahlkampf: Trumps Niedertracht
REUTERS

Das Attentat von Orlando ist eine Tragödie, weil 49 unschuldige Menschen ihr Leben verloren haben - und weil es Donald Trump helfen könnte, das Weiße Haus zu erobern.

Seite 2 von 47
ekel-alfred 14.06.2016, 06:38
10. Angst vor Trump? Why?

Warum diese irrationale Angst vor Trump? Was ist so toll am bestehendem System, dass man es nicht noch besser machen könnte?
In Germany werden Leute ausgelacht, die homophob oder islamophob sind, aber gibt es neuerdings auch Trumpophob?

Trump ist polarisierend und genau das braucht die Politik. Am besten auch in Deutschland.

Beitrag melden
hockeyversteher 14.06.2016, 06:39
11. Nun ja

Attantäter erschließen in Allahs Namen Journalisten wegen unislamischer Karikaturen.
Attentäter morden in einem Rockschuppen der mal Juden gehörte wegen unislamischer Musik.
Attentäter massakrieren in einer Schwulenbar wegen unislamischen Verhaltens. Das das nicht von ungefähr kommt, belegt das Video eines Imam in Orlando, der zum Mord an Homosexuellen aufruft.

Aber jetzt wird wieder auf Trump eingeschlagen.

Beitrag melden
guentherzaruba 14.06.2016, 06:43
12. wenn ich mir das vorstelle-----

nicht weniger Waffen in den Händen von Privatleuten sehen, sondern mehr - damit sich künftig jedermann in einem Nachtklub gegen Angreifer verteidigen kann.-- - - vielleicht kann mal eine Theatergruppe die Szene spielen, wenn ALLE Besucher einer Gaststätte, Kino oder Club bewaffnet sind und sich "wehren" . Meiner Meinung nach ( weil jedeR auf jedeN schießt gibt es danach eine Viel größere Zahl an Toten und Verletzten. ALLERDINGS - - aus Notwehr.

Beitrag melden
walldemort 14.06.2016, 06:43
13. Beschämend

Dass ausgerechnet jene geistigen Brandstifter, die mit ihren homophoben Attacken für das Klima verantwortlich sind, in dem ein Massaker aus Schwulenhass wie das in Orlando überhaupt erst möglich wurde, jetzt auch noch auf dem Rücken der Opfer weiteres Kapital aus dem Attentat schlagen wollen, ist perfide. Trump verachtet Homosexuelle und instrumentalisiert ihr Leid nun gegen die andere Minderheit, die er verachtet - Muslime. Und die Mehrheit der Bevölkerung schaut in schweigender Gleichgültigkeit zu.

Beitrag melden
arminku 14.06.2016, 06:43
14. Man kann auch übertreiben

Trump ist ein Entertainer, wer glaubt ernsthaft das ein einziger Mann die Vereinigten Staaten fällen kann? Sollten wir uns nicht fragen warum dieser Kasper überhaupt so einen Zulauf hat? Die Politik ist doch weltweit wie es scheint von der Rolle. Arbeiten sollten wir am besten bis 70, alle sollen wir Händchen halten egal aus welchen Kulturkreis wir kommen. Und ganz wichtig.... immer Verständnis haben wenn einer eine Bombe zündet. Der hatte ja schließlich eine schwere Kindheit.

Beitrag melden
solmail 14.06.2016, 06:43
15.

Der Artikel ist die übliche Trump-Hetze, rein schwarz/weiss Malerei, in keinem Punkt ausgewogen bzw. neutral. Das übliche Schmierfinkenprodukt, schämt euch

Beitrag melden
seit1958 14.06.2016, 06:46
16. Ich habe die Rede

gestern live auf CNN verfolgt. Wie geistig verarmt muss eine Nation sein, in der ein solcher Mann um ein solches Amt bewerben darf?
Wer diesen Mann auf den Präsidentensessel wählt, hat nicht mehr alle Tassen im Schrank. Verrückte aller Welt, vereinigt Euch. Donald ist auch schon da!

Beitrag melden
dennisxxdecker 14.06.2016, 06:59
17. Israelische Verhältnisse

Erschreckend schnell bekommen wir Israelische Verhältnisse. Werden wir wie Israel reagieren mit Ausgrenzung und Einsperrung oder werden wir wie die Libanesen reagieren (Libanon war mehrheitlich christlich ) und alle Flüchtlinge aufnehmen? Juden in Israel geht es gut was man von Christen in Libanon nicht sagen kann.

Beitrag melden
ex rostocker 14.06.2016, 06:59
18. Präsident Trump wäre ein großes Sicherheitsrisiko

Sehr guter Kommentar! Trump wäre ein schweres Risiko für den Westen. Dass die USA noch undemokratischer werden könnten als Putins Russland und Erdogans Türkei war für mich bisher unvorstellbar. Aber IS und Trump spielen sich gegenseitig in die Hände. Europa wäre dann umzingelt von einer finsteren Bedrohung aus allen Himmelsrichtungen. Leider ist Frau Clinton keine glaubhafte Alternative, sondern bestenfalls das kleinere Übel. Irgendwie steht die Welt auf dem Stand von 1932.

Beitrag melden
johndo89 14.06.2016, 07:02
19. es ist Wahlkampf

Da geht es um Stimmenfang
Und wenn jemand Frau Clinton hätte ein Gewissen, dann lebt er wohl im Märchenland.
Interessant, wie die Deutschen Medien mitarbeiten, den US Wahlkampf zu zeigen.
Die Stallorder für pro Frau Clinton ist nicht zu übersehen.

Beitrag melden
Seite 2 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!