Forum: Politik
Orlando und der US-Wahlkampf: Trumps Niedertracht
REUTERS

Das Attentat von Orlando ist eine Tragödie, weil 49 unschuldige Menschen ihr Leben verloren haben - und weil es Donald Trump helfen könnte, das Weiße Haus zu erobern.

Seite 5 von 47
jimmyolli 14.06.2016, 07:26
40. Trump for President

Dieser Mann ,falls er Präsident der Supermacht USA wird,hätte es in der Hand ,die Welteroberungspläne des Islam zu durchkreuzen.In Europa gibt es keine politische Agenda die ähnliches zum Ziel hat.Deutschland importiert ja tatkräftig Anhänger der friedlichsten Religion der Erde und lässt sich auch alles gefallen von diesen Leuten,wenn sie erst mal hier sind.Der Islam gehört verboten jedenfalls in nicht islamischen Ländern, weil diese Religion nicht kompatibel ist mit aufgeklärten Nationen.Es stimmt sicher,dass nicht jeder Moslem ein Terrorist ist, aber es stimmt eben auch, dass fast alle Terroristen Moslems sind.Trump hat das eingesehen und er hätte die Power etwas entsprechendes in die Wege zu leiten.Mit Weichei Obama ist sowas nicht zu machen.

Beitrag melden
mikado17 14.06.2016, 07:31
41. Trump ist kein Messias

aber Beschwichtigung und Wegschauen sind auch keine Lösung , man muss die Probleme und Fakten klar ansprechen, auch wenn es politisch nicht korrekt ist. Sozialstudien die aufgrund ihrer eingeschränkten Fragestellung immer nur das Gegenteil beweisen sind sicherlich nicht zielführend und verklären die Realität .

Beitrag melden
tim_taylor 14.06.2016, 07:31
42. Donald Trump

ist ein übler Zeitgenosse und Schaumschläger. Aber: Dieter Nuhr sagte mal: "der Islam ist nur überall dort friedlich, wo er in der Minderheit ist".

Beitrag melden
Klaus100 14.06.2016, 07:31
43. Obamas und Clintons Lücke

Schon merkwürdig, dass Trumps Wahlkampfrhetorik soviel Aufregung beim Spiegel und insbesondere bei Herrn Nelles verursacht. Immer dieses Schwarz-Weiß-Denken. Die Amerikaner werden nach bestem Wissen wählen. Auch ohne die Ängste in Hamburg.

Beitrag melden
HansGnodtke 14.06.2016, 07:32
44. Was wenn nicht?

Dann hilft es vielleicht dabei, dass die "gemässigten" Moslems dieser Welt anfangen zu erkennen, dass etwas dramatisch schief läuft in ihren Gemeinden, etwas, das dringend von ihnen selbst korrigiert werden muss, das sonst weder in anderen religioesen - oder Migranten Gemeinden feststellbar ist. Vielleicht fragen sich dann Moslems, weshalb z.B. die knallhart verteidigte Wiederkehr von Schleier und Burka (das ist wirklich nur --ein-- Beispiel), nachdem sie ein halbes Jahrhundert aus dem Stadtbild der Levante verschwunden waren, auf einmal wieder und zwar gleichzeitig zusammen mit Gewaltbereitschaft und Terror erneut auftauchen und als unverzichtbares Symbol der Emanzipation des Islam verteidigt werden und weshalb es Moslems anders als Juden und Christen so wahnsinnig schwer fällt zuzugeben, dass die koranischen Scharia Forderungen z.B. nach Todesstrafe für Schwule und andere verstümmelnde Hudud Strafen eine barbarische atavisitische Form von Strafjustiz einer primitiven, seminomadischen Gesellschaft war und nicht das ewig gültige wahre Wort Gottes? Dass der Koran in weiten Teilen irrt und in unserer Zeit keine Relevanz mehr haben darf wie die Strafbestimmungen des alten Testaments? Das bekommen aber selbst die konziliantesten Moslems, mit denen Obama und Hillary den Terror bekäpfen wollen nicht über die Lippen. Erst wenn sich Moslems mehrheitlich zu dieser radikalen Reform bekennen koennten (einzelne tun es ja bereits), würden den Trumps dieser Welt das Wasser abgegraben. Diese stereotype Leier "hat alles nichts mit Islam zu tun" überzeugt nach Tausenden von Mordopfern niemanden mehr und die Dämonisierung derer, die - wenn auch roh und voller Vorurteil - auf die Defizite der islamischen Glaubensgemeinschaften verweisen und darauf, dass der Terror sich immer wieder und immer nur aus diesem einen Fundus nährt macht bestimmt nichts besser und wird bei der Emanzipation der Muslime in den USA kaum helfen koennen. Bis heute kein Wort dazu, dass sich Moslems unmissverständlich von den menschenrechtswidrigen Forderungen der Scharia distanzieren müssen, nein, das wäre ja bevormundend, "judgemental" genüber der molemischen Minderheit, die selbstverständlich Opfer einer rassistischen Mehrheitsgesellschaft ist; Es ist nicht zuletzt diese blinde, nachsichtige linksliberale Prese, die den Trumps die Munition liefert und jede Menge Glaubwürdigkeit dazu!

Beitrag melden
keine Zensur nötig 14.06.2016, 07:36
45. ich verstehe es nicht

Ein gewisser Friedensnobelpreisträger lässt gerademal 22.000 Syrer ins Land - auch wenn die noch garnicht da sind, weil für Muslime heute schon die Einreisehürden sehr hoch liegen - und Trump wird wieder angegiftet.

Die netten Flugteilchen - auch Drohne genannt - ermorden weltweit ohne jegliche juristische und völkerrechtliche Grundlage Menschen. Alleinauftraggeber ist auch ein gewisser Oback Barama.

Das alles ist dem Autor offenbar genauso wenig bekannt, wie das kriminelle Agieren einer Frau Clinton.

Nüchtern betrachtet gilt wohl eher - der Krieg kehrt an seinen Ursprung zurück:
- es waren die USA, welche den Terror in die Welt trugen
- es war auch Frankreich, welches sich als Kriegstreiber gegen Libyen profilierte

Und es sind eine Merkel und ein Gauck, die sich dem nun immer frecher und dreister anschließen, um deutsche Soldaten auch weltweit sterben zulassen - und das bei Millionen Muslimen im Land.

Da ist nicht die Frage ob es auch bei uns mal knallen wird, sondern nur wann. Wie der deutsche Wutbürger dann reagiert, mag ich mir garnicht vorstellen,

Beitrag melden
ihatezensur 14.06.2016, 07:43
46. Trotzdem braucht die Welt eine Lösung

denn der Weg des Spiegels "es ist unwahrscheinlich dass jemand durch Terroristen getötet wird, den Du kennst", also scher dich nicht drum, ist auch keine Lösung und in seiner Relativierung genau so eine Extremposition. Weder mit pauschalen Sündenböcken, noch mit Verharmlosung, Wegschauen und Totschweigen läßt sich das Problem lösen.

Beitrag melden
Hagbard_Celine235 14.06.2016, 07:44
47. Ach daher...

...hat die afd/ npd /besorgte Bürger also ihre hirnrissigen ideen.

Beitrag melden
iannis70 14.06.2016, 07:45
48. Donald Trump...

...hat noch vor wenigen Wochen behauptet, so ein Attentat wie in Paris könne in den USA gar nicht passieren, weil es dort immer einen "good guy" mit einer Waffe gäbe, der den "bad guy" mit einer Waffe umlegen würde.

Jetzt schiebt er die Schuld an dem Massaker dem Präsidenten zu, ausgerechnet dem, der seit Beginn seiner Amtszeit versucht, den Verkauf von halbautomatischen Sturmgewehren an Privatpersonen zu unterbinden und dabei von der Waffenlobby, den NRA-Idioten, daran mit allen Mitteln gehindert wird.

Der Mann hat wirklich nicht mehr alle Tassen im Schrank.

Beitrag melden
fatherted98 14.06.2016, 07:46
49. Immer diese...

...hochmoralischen Anwandlungen bei SPON. In den USA herrscht Wahlkampf...was wäre denn hier im Jan. 2017 los, wenn ähnliches bei uns passieren würde?
Das Geschrei der verschiedenen Parteien würde ich dann gerne hören...also mal auf dem Boden bleiben.
Außerdem...die Polit-Kultur in den USA ist mit der unseren nicht zu vergleichen...man hat bei SPON immer das Gefühl das "am Deutschen Wesen die Welt genesen soll"....das hört der Autor sicher nicht gern.

Beitrag melden
Seite 5 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!