Forum: Politik
Orlando und der US-Wahlkampf: Trumps Niedertracht
REUTERS

Das Attentat von Orlando ist eine Tragödie, weil 49 unschuldige Menschen ihr Leben verloren haben - und weil es Donald Trump helfen könnte, das Weiße Haus zu erobern.

Seite 7 von 47
ichbinsjetzt 14.06.2016, 08:01
60. Man muss nur unser Land ansehen.

Wenn Frauen in der 3.Generation wieder Kopftuch anziehen. Oder Männer sich radikalisieren.

Beitrag melden
myri83 14.06.2016, 08:04
61.

Wir haben lange genug die andere Wange hin gehalten. Es wird Zeit, dass der Westen unter Trumps Führung zurück schlägt.

Beitrag melden
ackergold 14.06.2016, 08:05
62.

Der Autor hat vermutlich leider völlig Recht: ein Präsident Trump wäre das beste Rekrutierungsbüro für Terroristen in aller Welt. Meine Güte, wie kann man das nur aufhalten?

Beitrag melden
reiisa 14.06.2016, 08:06
63. Ausrasten+rasieren

Herr Nelles, wenn Herr Trump zu stark ist, dann sind Sie zu schwach. Ich erkläre es mal: Zuerst, die USA sind selbst schuld für den importierten muslim. Terror, denn sie trampeln seit 100 Jahren im nahen Osten rum. Dafür kann aber Trump nichts. Der findet den Ist-Zustand jetzt so vor, d.h., wenn ein muslim. Terrorist ausratstet, muß er alle erstmal rasieren.Die Logik ist, niemand will rasiert werden, also rastet in der Folge auch niemand mehr aus = Abschreckungsfaktor. Im übrigen wurden im 2.WK die in den USA lebenden Japaner interniert, weil man befuerchtete, sie machen gemeinsame Sache mit dem japan. Kaiserreich. Und, ist Roosevelt deswegen als Extremist in die Geschichte eingegangen.

Beitrag melden
box-horn 14.06.2016, 08:07
64. Bettvorleger

Trump würde sich im tagespolitischen Geschäft als Bettvorleger erweisen.
Ob sein Geschrei tatsächlich Überzeugungen entspricht, sei dahingestellt. Im Augenblick gibt er mehr die Karitatur derer, von denen er gewählt werden will.
Wichtiger ist aber, daß ihm jede Kenntnis der Administration fehlt, und er nie irgendeine Regierungsfunktion innehatte.
Und daran würde er scheitern.

Kein Grund also zur Hysterie.

Beitrag melden
famon 14.06.2016, 08:08
65. Trump ruft den Jihad aus

Auch wenn er hoffentlich nicht gewählt wird: dass er so weit kommen könnte zeigt deutlich, wie krank die Gesellschaft des mächtigsten Staats auf Erden ist.

Beitrag melden
aurichter 14.06.2016, 08:09
66. Und Morgen

gibt es ein Ereignis verursacht durch eine andere ethnische Gruppe und Mr. Kampfgegenalle setzt die Kavallerie in Bewegung, um dort zu wüten. Es spielt doch im Grunde für den Mann nicht die geringste Rolle, welche Nationalität, welche Religion für derartige Vorkommnisse verantwortlich ist, Hauptsache es würde Ihm Stimmen bringen. Diesen Wahlkampf kann man nur noch mit einem Kopfschütteln beobachten.

Beitrag melden
ackergold 14.06.2016, 08:10
67.

Das wirklich Schlimme ist doch, dass Trump bestimmen will, welche Religion die Bürger der USA haben sollen. Er behauptet, ER wolle sie in "unserem" Land nicht haben. Das ist letztlich nichts anderes, als schlimmster Faschismus. Hitler wollte die Juden nicht haben, Stalin die Kapitalisten nicht, die Hutus die Tutsis nicht und Trump die Moslems nicht.

Sorry, aber die Welt hat seit den Nazis NICHTS dazugelernt.

Beitrag melden
manuelvoss007 14.06.2016, 08:11
68. Deswegen gibt es auch in Ungarn so viele islamistische Attentate

Auweia! Trump "bricht die Normen des politischen Anstands". Wie gemein! So eine Ehrlichkeit und Lösunggsorientierung. Da beschlägt die Brille jeden Redakteurs, der sein ganzes Leben nur gelernt hat bloß nicht aus dem politischen Konsens der Meinungsseilschaft auszubrechen. Und Erfolg hat er damit auch noch. Frechheit!

Beitrag melden
horstu 14.06.2016, 08:11
69. Krude Logik

Beinahe glaubt man, Trump habe die 50 Menschen in Orlando niedergeschossen, und nicht ein Muslim mit afghanischen Wurzeln und IS-Verbindungen. Wie dieses Verbrechen für Anti-Trump-Kampagnen instrumentalisiert wird, ist widerwärtig.

Beitrag melden
Seite 7 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!