Forum: Politik
Oslo: Friedensnobelpreis für Liu Xiaobo

Die Entscheidung wurde mit Spannung erwartet:*Der chinesische Dissident Liu Xiaobo erhält den diesjährigen Friedensnobelpreis.

Seite 1 von 35
SunSailor 08.10.2010, 11:06
1. So, und was ist an einem

chinesischen Bürgerrechtler umstritten, wenn er den Friedensnobelpreis kriegt...? Erkläre mir das mal bitte jemand, es ist doch unstrittig, dass die Chinesen es mit den Menschenrechten nicht so genau nehmen. Streiten sie ja nicht einmal ab, sondern erklären es einfach durch eine unterschiedliche Mentalität und Notwendigkeiten. Und mögen damit vielleicht sogar ein Stück weit recht haben, was die Unstrittigkeit aber doch in keinster Weise tangiert...?

Beitrag melden
eigentlicher_Schwan 08.10.2010, 11:06
2. Gut.

Zitat von sysop
Die Entscheidung wurde mit Spannung erwartet:*Der chinesische Dissident Liu Xiaobo erhält den diesjährigen Friedensnobelpreis.
Gute Entscheidung!

Beitrag melden
Transmitter 08.10.2010, 11:07
3. Überrascht!

Zitat von sysop
Die Entscheidung wurde mit Spannung erwartet:*Der chinesische Dissident Liu Xiaobo erhält den diesjährigen Friedensnobelpreis.
Das hätte ich nun nicht erwartet. Gegen den Widerstand und die Drohung der mächtigen Chinesen? Na, wunderbar. Da fängt der Tag doch gut an!

Vielleicht gehört die Friedensnobelpreis-Hinterherwerferei an Massenmörder wie Arafat, gnadenlose Angstverbreiter und Abzocker wie Al Gore oder inhaltslose Vielversprecher ohne jede Leistung wie Obama endlich und endgültig der Vergangenheit an. Erst dann, und wenn ein Helmut Kohl diesen Preis eben nicht bekommt, kann der Friedensnobelpreis wieder die alte, wertvolle Bedeutung bekommen.

Beitrag melden
plattenboss 08.10.2010, 11:08
4. Eine gute Entscheidung

Es freut mich dass das Nobelpreiskomitee sich über die Drohung der chinesischen Regierung hinweg gesetzt hat und diese Entscheidung getroffen hat.

Beitrag melden
cine 08.10.2010, 11:08
5. Eine sehr gute Entscheidung

Eine sehr gute Entscheidung, mit der nicht nur der Mut zur eigenen Meinung in einem Regime wie China belohnt wird, sondern auch das Augenmerk auf die Unterdrückungsmethoden dort gelenkt wird.

Beitrag melden
thrasybulos 08.10.2010, 11:08
6. Der chinesische Dissident Liu Xiaobo erhält den diesjährigen Friedensnobelpreis.

Vor dem Hintergrund des Wirtschaftskrieges zwischen USA und China dürfte diese Entscheidung als "Schuß vor den Bug" gegen die Chinesen gewertet werden.

Beitrag melden
Heinzel 08.10.2010, 11:08
7. ...

Zitat von sysop
Die Entscheidung wurde mit Spannung erwartet:*Der chinesische Dissident Liu Xiaobo erhält den diesjährigen Friedensnobelpreis.
Ein Staatsfeind Verurteilter, der einen Nobelpreis erhält? Das ist eine offene Konfrontation mit dem chinesischen Staat. Das gefällt mir.

Beitrag melden
HerrPausB 08.10.2010, 11:08
8. Sehr richtige Entscheidung

Ein Schlag - der es natürlich als Friedensnobelpreis eigentlich nicht sein sollte - in die Fratze der chinesischen Diktatur. Kein Kotau vor den Pseudo-Kapitalismus-Kommunisten. Menschenrechte sind universell. Basta.

Beitrag melden
derKanoniker 08.10.2010, 11:10
9. Gut, aber zu spät

Der Nobelpreis geht endlich, endlich, endlich an einen chinesischen Dissidenten - natürlich viel zu spät. Warum nicht damals direkt nach dem Massaker?

Gut auch, dass Helmut Kohl nicht ausgezeichnet wurde. Ihm ist die Einheit in den Schoß gefallen. Wenn jemand für die deutsche Einheit hätte schon lange ausgezeichnet werden müssen, dann die DDR-Bürgerrechtler selber.

Beitrag melden
Seite 1 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!