Forum: Politik
Ost-Ghuta in Syrien: "Wenn ihr nach Hilfe schreit, wird euch niemand hören"
AFP

Die Menschen im syrischen Ost-Ghuta erleben die bisher schlimmsten Luftangriffe der Regierung. Knapp 400.000 Menschen sind dort eingeschlossen. Egal, ob Essen, Arzneien oder Benzin: Es fehlt an fast Allem.

Seite 1 von 26
kuestenvogel 20.02.2018, 15:51
1. Menschen = Kollateralschaden = Menschenwürde?

Man kann dazu als einfacher Mensch keine Worte finden, auch zu Afrin: https://www.n-tv.de/ticker/Erdogan-kuendigt-Belagerung-von-syrischer-Kurdenstadt-an-article20296620.html Keine Ahnung, wie viele Zivilisten davon betroffen sind.

Manchmal wünsche ich mir, es drückt endlich jemand den roten Knopf, der Planet würde danken. Dieses gegenseitige Propagandaspiel ist ein viel heftigeres Spiel als russisches Roulette, denn so viele Menschen werden traumatisiert oder sterben. Globale Ressoucen hin oder her - ich sehe nichts mehr über Menschenrechte, aber so ist der Mensch, die angebliche Spitze der Evolution ;).

Beitrag melden
HeisseLuft 20.02.2018, 15:51
2. Herzliche Grüße auch von der westlichen Welt und ihren Bürgern...

Aus dem Text:
"So kann die Welt den Menschen in Ost-Ghuta beim Leiden und Sterben gewissermaßen live zusehen: den Helfern, die Verletzte aus bombardierten Häusern retten - gerade noch rechtzeitig vor dem zweiten Luftangriff, den das Regime meistens nach wenigen Minuten folgen lässt, um gezielt die Zivilretter zu treffen; den Müttern und Vätern, die in Krankenhäusern und Leichenhallen verzweifelt nach ihren Kindern suchen; den Föten, die Ärzte getöteten Müttern aus dem Bauch schneiden."

Ja - und? Das geht seit vielen Monaten so. In dieser angeblichen "Deeskalationszone", die noch nie eine gewesen ist.

Und es kann nicht nur wegen Russland so laufen: es läuft auch wegen hiesiger Bürger so. Die sich zu Recht gigantisch aufregen, wenn die Türkei in Afrin angreift.

Doch laufend Rechtfertigungen finden, wenn es sunnitische Araber sind, die mit allem was verfügbar ist bombardiert werden. Und unter einer Hungerblockade leiden. Und denen selbst die Ausreise von Schwerstkranken einschließlich Kindern verweigert wird. Das ist dann dort plötzlich kein Problem. Sondern natürlich die Schuld der Belagerten. Sie könnten sich ja ergeben.

Beitrag melden
acitapple 20.02.2018, 15:53
3.

Allem Anschein nach stehen die Rebellen auf verlorenem Posten. Jede weitere Verzögerung der Kapitulation wird die Zivilbevölkerung ungleich härter Treffen als die Rebellen. Wenn Russland und die syrische Regierung ja schon offen kundtun was sie vorhaben, wer soll sie stoppen ?

Beitrag melden
hoimar 20.02.2018, 15:55
4. Die bereits bekannten

"Bösewichte". Mit der Entsendung von syrischem Militär, welches der YPG zu Hilfe eilt, wird der Krieg noch unübersichtlicher.

Beitrag melden
fsteinha 20.02.2018, 15:55
5. Freunde Russlands eilt herbei !!

Ihr müsst die fürchterlichen Behauptungen in diesen Artikel in Bezug auf Russland umgehend relativieren, dem wirklich wahren Schuldigen benennen (Westen) und Euch freuen was für ein großartiger Sieg da für Euren Schwarm Waldmir in Aussicht steht. Und nicht
vergessen die Eingeschlossenen sind entweder selber schuld, oder werden mit Bomben und Raketen aus den Fängen bösartiger Islamisten befreit.

Beitrag melden
mcjoe 20.02.2018, 15:58
6. Es ist so unfassbar krank und falsch

Verdammt kümmert euch doch erstmal um solche Probleme bevor ihr intern über GROKO und dererlei unwichtige Themen debattiert. Es ist einfach nur ein Armutszeugnis unserer Zeit, das es überhaupt solche Zustände auf der Welt gibt. Das Blut klebt an den Händen all der Machthaber und Finanzfürsten, die nicht zu teilen bereit sind. Verdammt der Kapitalismus ist einfach sowas von Mittelalter.. wann endlich kapieren das die Menschen. Es ist einfach zum heulen.

Beitrag melden
vincent-april 20.02.2018, 15:58
7. Es passiert, weil wir zu feige waren

gleich am Anfang gegen die "Rebellen" vorzugehen.

Beitrag melden
snoxx 20.02.2018, 16:00
8. Kapitulation!

Wer in einem solchen Kessel weiterkämpft und damit Zivilisten zu Schutzschilden macht, der ist ein Kriegsverbrecher.

Es gibt hier keinerlei militärische Hoffnung auf einen Entsatz oder ein durchbrechen des Kessels. Es geht nur noch darum die Anzahl ziviler Opfer zu maximieren.

Beitrag melden
Raisti 20.02.2018, 16:01
9.

Warum haben wir eigentlich nie um die Kinder in Mossul geweint ? Mossul wurde auch gehalten von Islamisten und alles was an berichten von unabhängiger Stelle zu lesen war hat impliziert das es min. genauso schlimm wenn nicht schlimmer als Aleppo war.

Das beste ist aber immernoch das wenn diese Kämpfer in Ihre Heimatländer in Europa zurück wollen dann will die auch keiner haben. Trotzdem ergreift unsere Presse immer wieder Partei für diese Islamisten. Ich versteh es einfach nicht. Und das verwerflichste meiner Meinung nach ist dann man wieder prominent Kinderbilder benutzt. Damit ja auch alle sofort in den Empörungsmodus schalten und und nicht weiter nach denken was da passiert.

Beitrag melden
Seite 1 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!