Forum: Politik
Ost-Gipfel in Vilnius: EU-Parlamentspräsident räumt fatale Fehler im Ukraine-Poker ei
AFP

Die Ukraine ist ein Schlüsselstaat bei der Öffnung der EU nach Osten. Doch das angestrebte Abkommen mit dem Land ist vorerst gestoppt: Russland hat den Westen ausgebremst. EU-Parlamentspräsident Schulz gesteht jetzt ein, wie fatal sich die Europäer verschätzt haben.

Seite 3 von 7
eskimo47 28.11.2013, 14:46
20. Denken!

Hat mal jemand darüber nachgedacht, warum Russland nach dem Zusammenbruch des Kommunismus so viele "Staaten" in die "Unabhängigkeit" entlassen hat? Dadurch hat man viel, viel Geld gespart... Und warum Herr Putin jetzt versucht, die langsam wieder einzusammeln und "heim ins Reich" zu holen? Eben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 28.11.2013, 14:48
21.

Zitat von nic
"...die wir als Europäer in dieser Form nicht leisten können oder leisten wollen." Vielleicht wollen die Europäer die Ukraine erst mal gar nicht in der EU sehen? Vielleicht könnte man ja die vorhandenen Probleme, innerhalb der EU, lösen und dann das neue Mitglied begrüßen?
Vielleicht geht es hier gar nicht um die EU-Mitgliedschaft der Ukraine?

Mannomann, von nichts 'ne Ahnung, aber immer 'ne große Klappe. Die Ukraine würde durch dieses Abkommen noch nicht mal in den Kandidatenkreis für die Aufnahme in die EU erhoben. Das Abkommen hat absolut gar nichts nicht EU-Mitgliedschaft zu tun, sondern mit Marktkompatibilität. Für die Ukraine geht es darum, ob sie eher die EU oder eher Russland als langfristig wichtigsten Handelspartner betrachtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neuronenzenker 28.11.2013, 14:49
22. Ein Glück

für die Ukraine, die EU ist ein zerfallenes Konstrukt ... nur die Planer haben es noch nicht begriffen... ich denke das was in der Ukraine derzeit geschieht kann man in Richtung gescheiterte Farbrevolution betrachten
Farbrevolutionen

Die Revolutionsprofis - Doku ORF
Die Revolutionsprofis - Doku ORF - YouTube

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enoughnow 28.11.2013, 14:49
23. warum eigentlich?

was treibt die EU denn in den Osten zu expandieren? haben wir nicht genug Probleme im Kernland? Klasse, sich eines diktatorischen Staates anzunehmen, der wirstchaftlichn in der Krise ist. Wir haben langsam den Hals voll unsere Ersparnisse vernichtet zu bekommen und gleichzeitig diese ausrangierten Brüssler Provinzpolitiker dabei zu beobachten, wie sie dilettantisch den Osten eroberen wollen. Überlasst sie Putin bis der Leidensdruck etwas bewirkt. Die arme Frau im Gefängnis war Teil des Systems.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 28.11.2013, 14:50
24. Da hat Schulz recht....

Die EU zögert anhand dieses riesigen Landes mit der Versorgung von Öl u. Gas, weil sie ja diese Versorgungsgüter selbst gar nicht in diesem Umfang anbieten können..

So verlegt man sich halt auf den erhobenen Zeigefinger (Timoschenko, Demokratie...ua), obwohl man sich den eigenen EU-Zeigefinger anhand eigener riesigen dem. Defizite und der unkohärenten, verlogener EU-Politik (nicht dem. Gewählte EU-Kommisision, ESM ohne bindende Volksabstimmung)....gleich selbst in den Hintern schieben kann....!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WaldemarIdar 28.11.2013, 14:50
25. Aha, es geht um neue Blockbildungen in Europa

Die EU wurde den westeuropäischen Bürgern als eine Staatengemeinschaft verkauft. In Wirklichkeit geht es den EU-Offiziellen um die Vorherrschaft in Europa durch Blockbildung. Das ist aus der guten alten EWG geworden, die den Bürgern nur Vorteile gebracht hat: ein Spielzeug für herrschsüchtige Machtspinner. Jetzt wundert mich überhaupt nichts mehr. Die Puzzlestücke fügen sich zusammen.

Das ist fatal.
Denn das ist genau der Ansatz, der zum 1. und zum 2. Weltkrieg in Europa geführt hat. Bislang hat das von den EU-Offiziellen keiner deutlich gesagt. Alles wurde vernebelt. Schulz hat sich jetzt verquatscht wie der ehemalige Bundespräsident Köhler, als er davon sprach, dass es in Afghanistan um die Sicherung der Rohstoffzufuhr für Deutschland ging.

Jetzt wundert mich auch nicht mehr dieses merkwürdige Bohei um die Frau Timoschneko, die die Ukraine der EU ausliefern sollte. Hier geht es ganz offensichtlich nur noch um Machtspielchen, in die die Presse der Atlantiker eingebunden ist. Auch das ständige Mobbing gegen Russland und Putin in den Medien findet darin eine Erklärung. Der Kalte Krieg soll weitergehen, Russland soll geschwächt werden.
Habt Ihr den Verstand verloren? Willy Brandt wollte mit jedem Staat in Europa gutnachbarliche Beziehungen. Ihr schlittert doch mit Eurer Machtpsychose wieder in einen europäischen Krieg hinein, den weder Napoleon gewonnen hat noch Wilhelm II. noch der Gröfaz. Das sind Eure Vorbilder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reini-6 28.11.2013, 14:53
26. lieber Herr Schulz,

schön dass zumindest jetzt die EU erwacht. Als vor wenigen Monaten sich ein ähnliches Desaster in Armenien abzeichnete, war in Yerevan zwar einige Tage ein hektisches Auf und ab von EU-Gesandten zu beobachten, mehr aber auch nicht. Zumindest öffentlich sichtbar ist nichts geschehen. Lehren für vergleichbare Situationen wurden auch nicht gezogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
idealist100 28.11.2013, 14:58
27. Hallo

Zitat von tangarra
SPON hat keine Ahnung wörüber es berichtet. Viele Deutsche - vor allem solche, die noch nie in der Ukraine und Weißrußland waren - denken, dass die Ukraine und Weißrußland irgendwo zwischen der EU und Rußland liegen. Das ist zwar geographisch richtig, aber politisch liegen diese beiden Staaten weit jenseits des.....
Aber die EU liebt solche Staaten, siehe Rumanien Bulgarien, demnächst Albanien und bezahlen dürfen wir dann mit unseren Steuern den Aufschwung oder die Schulden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Afa81 28.11.2013, 15:01
28. Dann eben nicht...

Also hallo, das geht doch nicht. Vorteile für die Ukraine, weil Russland... Und natürlich sollen wir auch politische Gefangene dulden. Und die Ukraine ist pleite. Also, zumindest letzteres prädestiniert das Land natürlich für einen EU Betritt. Haben wir Werte und Prinzipien oder haben wir die nicht? Wenn wir sie haben, dann gelten die auch. Und dann kann die Ukraine ja noch etwas reifen und später beitreten. Aber es geht nicht, dass jetzt jeder sein Süppchen kocht.

Tut mir leid, ich hab nichts gegen die Ukraine... aber vorn mir aus müssen die nicht zur EU. Wir hatten doch jetzt einige Beispiele was passiert, wenn Länder in die EU reingemogelt werden. Wenn man aus den Fehler lernen würde, würde man die Beitrittsvoraussetzungen verschärfen. Aber nicht, jetzt fragt man einfach "dürfen wir das fordern, oder geht euch das so weit - weil am Ende sagen wir eh zu allem ja und amen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
makuzei 28.11.2013, 15:06
29.

Zitat von BonChauvi
Es ist mir ein absolutes Rätsel, wie man so dummbeutelig sein kann, den Abschluss eines so wichtigen Abkommens von der Freilassung Timoschenkos abhängig zu machen. Einerseits glaube ich, dass die Dame in ihrer Regierungszeit selbst nicht sauber war. Andererseits gibt es nach offiziellen Schätzungen mehrere Hundert politische Häftlinge in der Ukraine, die freilich weniger dekorativ sind als Timoschenko. Was ist mit denen?
es ist der gutmenschen-rausch des eu-parlaments -
ein desaster ohne beispiel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7