Forum: Politik
Ost-Ukraine: Separatisten melden Einnahme von Debalzewe
REUTERS

Von wegen Waffenruhe: Die prorussischen Separatisten im Osten der Ukraine haben die strategische wichtige Stadt Debalzewe nach eigenen Angaben eingenommen. Bis auf ein "paar Wohnviertel" sei der Ort im Donbass unter ihrer Kontrolle.

Seite 1 von 50
Pegu 17.02.2015, 14:42
1. Nicht Vergessen

Poroschenko wollte in Minsk nicht über Debalzewe diskutieren und leugnete den Kessel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Partyzant 17.02.2015, 14:47
2. Swift

zuerst Swift- Trennung und dann Waffen für die Ukraine. Jetzt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olivervöl 17.02.2015, 14:47
3. Fehler

Dieser Ort war doch auf Wunsch der Kiewer Regierung vom Minsker Abkommen ausgenommen worden. Einen Kessel gäbe es nicht, hieß es. Das war offensichtlich falsch. Ungültig wird das Minsker Abkommen dadurch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geddon 17.02.2015, 14:48
4. Ist jetzt wirklich jemand überrascht?

Das war doch absolut glasklar! Putin wird nicht aufhören, ehe ein Landweg zur Krim besteht!

Warum will das einfach keiner verstehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 17.02.2015, 14:49
5. nicht gut...

Das ist der Beweis, dass Putin Krieg will und nicht Frieden.
Merkels Rolle ist damit leider beendet und die USA werden nun übernehmen. Es läuft nicht gut für die Ukraine und die Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atheistenrealist 17.02.2015, 14:54
6.

Zitat von Pegu
Poroschenko wollte in Minsk nicht über Debalzewe diskutieren und leugnete den Kessel.
Sie waren ja scheinbar dabei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karsi66 17.02.2015, 14:55
7. Waffenstillstand

Gespräche helfen nicht. Putin lacht.Jetzt sollte mal die USA zur Hilfe kommen.Den Terroristen mal Grenzen zeigen. Waffen für die regulären Truppen und nicht erst übermorgen.Die Terroristen wieder nach Hause schicken.Und wenn sie sagen ,sie haben sich verlaufen,den Weg nach Osten zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atheistenrealist 17.02.2015, 14:56
8.

Zitat von olivervöl
Dieser Ort war doch auf Wunsch der Kiewer Regierung vom Minsker Abkommen ausgenommen worden. Einen Kessel gäbe es nicht, hieß es. Das war offensichtlich falsch. Ungültig wird das Minsker Abkommen dadurch nicht.
Kein Ort in der Ukraine war "vom Minsker abkommen ausgenommen".

Entweder sind sie falsch informiert oder Sie verbreiten bewusst Desinformationen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000344324 17.02.2015, 14:57
9. im Waffenstillstand?

Das ist ja ein toller Waffenstillstand, zu dem die Einnahme einer Stadt gehört. Putin und seine Landsknechte verarschen den Rest der Welt nach Strich und Faden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 50