Forum: Politik
Ost-Ukraine: Separatisten melden Einnahme von Debalzewe
REUTERS

Von wegen Waffenruhe: Die prorussischen Separatisten im Osten der Ukraine haben die strategische wichtige Stadt Debalzewe nach eigenen Angaben eingenommen. Bis auf ein "paar Wohnviertel" sei der Ort im Donbass unter ihrer Kontrolle.

Seite 3 von 50
Ishibashi 17.02.2015, 15:10
20. wie oft will Merkel sich denn noch blamieren ?

Putin hatte nie vor einen Waffenstillstand einzugehen. Die ganze Show war nur gedacht um schöne Bilder fürs Russische Fernsehen zu machen.
Einige Putin Fans wollen uns immer noch weismachen, dass die kleine Minderheit an ethnischen Russen in der Ostukraine die Interessen der Bevölkerung dort vertritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GrinderFX 17.02.2015, 15:10
21.

Zitat von geschwafelablehner
oder gibt es Versuche, den Ort zurückzuerobern? Und: wenn vorher mindestens 6000 ukrainische Soldaten eingekesselt waren und jetzt 300 gefangen genommen wurden - wo ist der Rest?
Sie glauben doch nicht wirklich, dass der Vormarsch der Russen nun zu Ende ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitewisent 17.02.2015, 15:10
22.

Es wissen wahrscheinlich alle Experten, und wenn schon nicht die Politker, sollten doch die Journalisten die Lage dem Leser klar vermitteln. Für ein Überleben der Wirtschaftsregion und des allgemeinen "autonomen" Lebens ist es von grundlegender Bedeutung, wenn die ukrainische M04 zwischen Lugansk und Donezk nicht mehr unter Kontrolle der Zentralregierung steht. Gleiches gilt für den Hafen von Mariupol, über den vieles abläuft.

Alle Abkommen, die nicht diese Eckpunkte enthalten sind für die Seperatisten wertlos, da sie keine Stabilität beinhalten. Aber egal was Putin oder Puschulin persönlich wollen, es gilt dort vor Ort die faktische Macht, welche in der Hand weniger Milizen liegt, welche relativ autark agieren, und sich nur für das gemeinsame Ziel unter ein Oberkommando stellen. Wohin das geht sieht man gut an Libyen, wo Clans und Stämme wie im Mittelalter die lokale Macht übernehmen. Nur das dort die Beute relativ groß ist, wenn man das Vermögen feindlicher Oligarchen übernimmt, während die Anzahl der Verlierer der letzten 25 Jahre übergroß ist, die sich jetzt einen Teil sichern, aber auch oft zurückholen wollen. Ohne Beachtung dieser Grundlagen wird kein Abkommen erfolgreich sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Onkel.d. 17.02.2015, 15:11
23. Nicht vergessen

Zitat von Pegu
Poroschenko wollte in Minsk nicht über Debalzewe diskutieren und leugnete den Kessel.
Und was wollen Sie uns damit sagen? Ist es deshalb gerechtfertigt einen zwei Tage vorher unterschriebenen Waffenstillstand zu brechen und eine Stadt zu erobern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omop 17.02.2015, 15:11
24. Und?

Passiert halt,dass eine Seite sich durchsetzt. In diesem Fall waren es die Separatisten. Trotzdem besteht kein Grund am Abkommen von Minsk abzurücken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Global Citizen 17.02.2015, 15:12
25. Jenseits der Zivilisation ....

... was das Regime Putin der Welt hier bietet -im 21. Jahrundert !

Ohne Unterbrechung wurden die "Separatisten"/Infiltranten während und nach den Minsker Verhandlungen mit Waffen beliefert, weil man in diesen Kreisen ein taktisches Verhältnis zu Wahrheit und Verträgen hat.

Wie soll man unter zivilisierten Völkern zu solchen "Vertragspartnern" je wieder Vertrauen aufbauen ?
Putin schließt sich hiermit aus dem Kreis der zivilisierten Staaten aus.

Natürlich gilt es jetzt der Realpolitik Rechnung zu tragen:

- ab jetzt wachsam sein und an den Grenzen der NATO-Staaten klare rote Linien ziehen
- die eigene Wehrhaftigkeit steigern
- keine strategische Zusammenarbeit mehr mit dem Kreml-Regime.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oslomæn 17.02.2015, 15:12
26. die minsker ...

... verhandlungen hatten für putin und seine Schergen ausschließlich das militärische ziel der einnahme von debalzewe. Damit ist jetzt die Ostukraine von Rest der Republik abgeschnitten und kann relativ leicht kontrolliert werden, so dass der nächste Schritt der Landname in Richtung Mariopol und dem Landzugang der Russen zur Krim in Auftrag gegeben werden kann. Die dafür notwendigen schweren Waffen sind bereits auf dem Weg. Putin hat keinen Frieden im Sinn. Er hört nicht auf Worte oder Verhandlungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
delada 17.02.2015, 15:13
27. Das war's dann Herr Steinmeier und Frau Merkel

Danke für alle Mühen. Aber so wie es immer ausgesehen hat ist die Diplomatie ala Reden Reden Reden endgültig gescheitert. Putin will und wollte das nie ernsthaft. Und der Kriegstreiber hat mit seiner Aggression klar die Nase vorn. Mr. President. Bitte übernehmen Sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AllesnureinWitz 17.02.2015, 15:13
28.

Zitat von Pegu
Poroschenko wollte in Minsk nicht über Debalzewe diskutieren und leugnete den Kessel.
Gibt es dazu auch eine seriöse Quelle? Fakt ist, dass die Separatisten inmitten der Waffenruhe offensive Kämpfe führen und eine Stadt an sich reißen. Das zeigt nur, dass diese nicht an Frieden interessiert sind. Somit war es auch richtig, das die ukrainische Armee seine schweren Waffen noch nicht aus der Pufferzone zurückgezogen hat, obwohl ddies den Forderungen von Minsk II entspräche. Jedes Zurückweichen wird von der Gegenseite offenbar ausgenutzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
usbektimur 17.02.2015, 15:13
29. Dass Debalzewo eingenommen wird....

sollte jedem klar gewesen sein. Die Frage ist wie es weiter geht? Werden die Rebellen vorrücken wie es die ukrainische Regierung sagt, oder schweigen die Waffen. Auf allen anderen Frontabschnitten scheint es sehr viel ruhiger als vorher zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 50