Forum: Politik
Ost-Ukraine: Separatisten melden Einnahme von Debalzewe
REUTERS

Von wegen Waffenruhe: Die prorussischen Separatisten im Osten der Ukraine haben die strategische wichtige Stadt Debalzewe nach eigenen Angaben eingenommen. Bis auf ein "paar Wohnviertel" sei der Ort im Donbass unter ihrer Kontrolle.

Seite 5 von 50
murrle01 17.02.2015, 15:28
40. Sie sehen doch...

Zitat von conny1969
und wie gehts dann weiter? Offener Krieg, Ausweitung auf die ganze Ukraine oder Russland. 3. Weltkrieg, Atomkrieg. Wie haben sie sich das weiter vorgestellt? Wie sieht ihr Plan aus? Die einzige Vorstellung die ich habe kann ich mir im Irak, in Syrien in Lybien ansehen. Und das wollen sie ernsthaft in Europa. Vor 2 Jahren war die Welt noch in Ordnung, was ist passiert?
was passiert und passiert ist: Ein machtbesessener Despot sch...ßt auf Völkerrecht, besetzt einen anderen Staat, belügt die ganze Welt! Das ist passiert!
Putin wird keinen großen Krieg riskieren, den NIEMAND gewinnen kann. Nur muss ihm endlich der Weg abgeschnitten werden. Das geht scheinbar nur mit Druck und Androhung von Gewalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterpanofsky 17.02.2015, 15:29
41.

Zitat von kuac
Das ist der Beweis, dass Putin Krieg will und nicht Frieden. Merkels Rolle ist damit leider beendet und die USA werden nun übernehmen. Es läuft nicht gut für die Ukraine und die Europa.
Das ist höchstens der Beweis dafür, dass Poroshenko in Minsk mit seiner Leugnung des Kessels verantwortungslos gehandelt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Walther Kempinski 17.02.2015, 15:29
42. Wenn ich das hier schon lese

Wenn ich das hier schon lese. Der Kessel wäre geleugnet worden und wäre von den Verhandlungen ausgenommen gewesen. Sorry Leute, aber eure Putin-freundliche Propaganda krankt hinten und vorne. Ein Vertrag ist ja nicht nur ein Blatt Papier wo was draufgekritzelt ist. Der Hauptzweck eines Vertrages ist seine sinngemäße! Erfüllung. Der Sinn(Kern des Vertrages war ein Waffenstillstand und Rückzug der schweren Artillerie. Die russischen Truppen in der Ukraine haben nun selbst bewiesen, dass sie das Abkommen gebrochen haben. Und nicht nur durch Scharmützel oder "zurück schießen". Sie haben ganz aktiv hintertrieben, angegriffen, belagert und besetzt... und veranstalten im Kessel nun sicherlich Massenexekutionen an den ukrainischen Soldaten (direkte Berichterstattung gibt es ja nicht mehr). Für mich bedeutet das nur eins: Die USA müssen nun, um zur Wahrung der ukrainischen Souveränität und territorialen Integrität alle Waffen liefern, die von Kiew angefordert werden. Ziel muss es sein, hohe Verluste bei den russischen Truppen zu erzeugen, damit diese wie damals in Afghanistan sich angeschlagen zurückziehen. Klingt zynisch, aber eine andere Sprache spricht Putin wohl nicht mehr. Der Kalte Krieg ist zurück, nun ist es offiziell. Der naive Wunsch nach Frieden, wird von Russland nicht mehr erwidert werden. Putin fährt seine eigene Schiene und nutzt unsere Fähigkeiten zur Selbstgeißelung schamlos aus. Wir sind an allem schuld, Putin macht alles richtig. Wer so denkt, der hat schon verloren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bärchen07 17.02.2015, 15:30
43.

Zitat von x+n
Vielleicht weil der umkämpfte Ort in der anderen Richtung liegt? Einfachmal die Karte ansehen.
da verlangen sie zuviel. Die meisten hier plappern nur nach was ihnen von ZDF und ARD vorgesetzt wird. Der Landweg zur Krim hat mit Debalzewo nichts zu tun. Ausserdem ist er gar nicht machbar. Von Mariupol das ja noch in Besitz der Ukrainischen Armee ist sind es fast 300 km bis zur Krim. Und wie soll der Landweg denn aussehen? Nur die Küstenstrasse erobern? Völlig irrsinnig denn die kann gar nicht gehalten und überwacht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sagichned 17.02.2015, 15:30
44.

Zitat von AllesnureinWitz
Gibt es dazu auch eine seriöse Quelle?
Der ukrainische Armeesprecher grade eben: Die Separatisten kontrolieren garnichts etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danielohondo 17.02.2015, 15:30
45.

Zitat von abc.
... und uns in aller Ausführlichkeit bzw. mittels unzähliger Kommentare darlegen, warum auch das nun wieder ausschließlich die Schuld Kiews war - während der arme Putin nun überhaupt nichts dafür könne. Sind ja nur seine Söldner und urlaubenden Soldaten, die hier ein Nachbarland überfallen, das muss man dem armen Mann nun wirklich nicht andauernd vorhalten.
Die privaten US-Söldner Truppen machen da auch "Urlaub" zusammen mit den restliche ukrainischen Soldaten, die noch da sind. Also wo ist das Problem, wenn alle in der Ukraine gerade jetzt "Urlaub" machen wollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
go-west 17.02.2015, 15:31
46. Putin spielt

mal wieder Katz und Maus, wie es ihm beliebt. Es ist eine Frechheit, wie dieser Mann die Regierungschefs von Frankreich und Deutschland an der Nase herumführen will. Woher er wohl das Selbstvertrauen nimmt? Es ist mir auch ein Rätsel, daß es immer noch Leute gibt, die dies nicht einsehen wollen. Wobei die meisten von ihnen wohl Putin's Propagandatruppe zuzuordnen sein dürften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atheistenrealist 17.02.2015, 15:31
47.

Zitat von usbektimur
sollte jedem klar gewesen sein. Die Frage ist wie es weiter geht? Werden die Rebellen vorrücken wie es die ukrainische Regierung sagt, oder schweigen die Waffen. Auf allen anderen Frontabschnitten scheint es sehr viel ruhiger als vorher zu sein.
Es werden seit 2 Tagen auch immer heftiger werdende Kämpfe aus den Vororten Mariupols gemeldet.
Erzählen Sie uns in einer Woche dann als nächstes, dass "es klar war, dass Mairupol erobert wird"?
Und dann? Berdyansk? Prymorsk?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.b 17.02.2015, 15:31
48.

Die "Waffenruhe" hat sich offenbar für die Rebellen ausgezahlt. Die machen sowieso, was ihnen in den Sinn kommt. Putin kann diese Bande nur nutzen, aber nicht stoppen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
proanima 17.02.2015, 15:32
49. Die werden schon erwartet.

Zitat von karsi66
Gespräche helfen nicht. Putin lacht.Jetzt sollte mal die USA zur Hilfe kommen.Den Terroristen mal Grenzen zeigen. Waffen für die regulären Truppen und nicht erst übermorgen.Die Terroristen wieder nach Hause schicken.Und wenn sie sagen ,sie haben sich verlaufen,den Weg nach Osten zeigen.
Vielleicht werden die USA schon erwartet.

Wären doch mal andere Gegner und die ihnen Grenzen aufzeigen könnten - oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 50