Forum: Politik
Ost-Ukraine: Separatisten melden Einnahme von Debalzewe
REUTERS

Von wegen Waffenruhe: Die prorussischen Separatisten im Osten der Ukraine haben die strategische wichtige Stadt Debalzewe nach eigenen Angaben eingenommen. Bis auf ein "paar Wohnviertel" sei der Ort im Donbass unter ihrer Kontrolle.

Seite 6 von 50
rosskal 17.02.2015, 15:37
50. Nachlesen

Zitat von atheistenrealist
Kein Ort in der Ukraine war "vom Minsker abkommen ausgenommen". Entweder sind sie falsch informiert oder Sie verbreiten bewusst Desinformationen.
Über den Kessel von Debalzewo wurde nicht gesondert verhandelt. Bei einem Waffenstillstandsabkommen ist dies ein großer Fehler. Poroschenko hatte den Kessel bewusst nicht erwähnt, weil er noch auf eine Entkesselung hoffte. Niemand von uns war wohl "dabei", einiges lässt sich aber nachlesen (!) und das nicht bei http://de.sputniknews.com/politik/, sondern bei http://politik-im-spiegel.de/poroschenkos-plan-zur-sicherung-der-besatzung-von-debalzewo-durch-osze-scheitert/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 17.02.2015, 15:37
51. Situation...

Zitat von gerifro
Ich kann und will es einfach nicht mehr verstehen, weshalb die EU immer wieder Sanktionen gegen Russland verhängt (welche selbiger ja auch schaden) und dann - überspitzt gesagt - eine Woche später - von den Russen etwas will. ...
Erst war der Krieg der Separatisten und dann kamen die Sanktionen und nicht umgekehrt.
Auch wenn alle Sanktionen heute zurueckgenommen würden, würden die Separatisten nicht ihre Waffen niederlegen und die annektierte Ostukraine zurueckgeben. So ist leider die Situation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crocsffm 17.02.2015, 15:38
52.

Zudem sucht und findet Putin in diesen unruhigen Zeiten sogar EU- und NATO-Partner, die sich ihm trotz der Ukraine-Krise offensiv freundschaftlich anzunähern scheinen: Griechenland, Ungarn, die Türkei...wer weiss wen noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RRR79 17.02.2015, 15:38
53. Bis Kiew fällt....

Putin unterstützt die verdeckte russische Invasionsarmee solange, bis in Kiew ein ihm höriger Befehlsempfänger installiert ist.

Das Volk, ob nun Russen oder Ukrainer ist ja - wie es wohl allgemein bekannt ist - Putin vollkommen egal, solange Putin auf dem Rücken der Bevölkerung seine Macht- und Ruhmgier befriedigen kann.

Dass die Ukrainer seinen Statthalter - bekanntlich -ohne jegliche äußere Hilfe gestürzt haben, sieht ja, was unumstößlich Fakt ist - auch wenn in Russland die absurdesten und lächerlichsten Verschwörungstheorien kursieren - als persönlichen Affront an, weshalb nun die Ukrainer - und auch die Russen - daher leiden müssen.

Es ist traurig, dass wegen eines paranoiden dünnhäutigen Autokraten, der Putin nunmal unbestreitbar ist, nun hundertausende Leiden müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bootsfrau 17.02.2015, 15:39
54. Und jetzt Frau Merkel?

Wollen Sie nicht verstehen, dass Putin nicht an Frieden interessiert ist? Oder wollen Sie die Hoffung nicht aufgeben?

Reden hilft da nicht mehr, leider. Ich hoffe das Amerika (wie immer) als erstes wirklich "hilft". Ich glaube zwar nicht das Waffenlieferungen die beste Lösung sind. Aber was soll man jetzt machen nach zwei herben Enttäuschungen (Minsk I und II)?

Weiter reden und verhandeln? Das spielt Putin doch in die Hände. Zeit schinden und weiterkämpfen ist gut für Putin. Den Ukrainern gehen langsam die Waffen aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Walther Kempinski 17.02.2015, 15:39
55. Aha

Zitat von sagichned
Der ukrainische Armeesprecher grade eben: Die Separatisten kontrolieren garnichts etc.
Die Putinfreunde wünschen sich nun (wie ironisch), dass die Stadt doch nicht von der Roten Armee kontrolliert wird. Denn die Putinfreunde wissen ganz genau, dass man sich aus so einer Vertragskiller-"Friedensaktion" kaum herausreden kann. Sogar die neutralen Deutschen werden nun erkennen müssen, dass der russische Friede aus Angriff und Eroberung besteht. Russland ist ja nicht per Zufall so groß geworden auf der Landkarte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erikson0162 17.02.2015, 15:39
56.

Zitat von geddon
Das war doch absolut glasklar! Putin wird nicht aufhören, ehe ein Landweg zur Krim besteht! Warum will das einfach keiner verstehen?
Weil man im 21. Jahrhundert in der Lage ist, eine Brücke zu bauen, die deutlich einfacher und billiger ist, als Krieg zu fhren. Darum ist der Grund dass Putin einfach mal so grundlos Krieg führt, oder weil er angeblich einfach das Land erweitern will, ist quatsch.
Und Putin kann russischen Soldaten was befehlen aber den Rebellen in der Ost-Ukraine kann er nur bitten oder ihnen etwas empfehlen. Wenn er auf der Seite der Minderheit steht, heißt noch lange nicht dass er mit seiner Armee dort kämpft. Übrigens wenn ein Komet mal 15 min vorbeifliegt wird dieses von 1000en reportern gefilmt, aber die Russische Armee die seit angeblich 5 Monaten dort ist, noch keine Minute. in den nachrichten komme man dazu nur lesen: "(...) nach Aussagen Kiewer Regierung,aber OSCE hat das noch nicht bestätigt."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnittlauch_y 17.02.2015, 15:40
57. Da bin ich aber...

Zitat von ornitologe
Ihrer Logik und nicht den Tatsachen entspricht...
...auf Ihre Deutung der Ereignisse gespannt. Vielleicht eine Vorwärtsverteidigung gegen eine faschistische Soldateska mit dem Ziel der rücksichtslosen Befriedung rückwärtiger ukrainischer Gebiete?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vorsicht 17.02.2015, 15:41
58.

Zitat von peter68
Man sollte hier die Tatsachen nicht verdrehen: Die EU hat bis zu Minsk das Inkrafttreten weiterer Sanktionen ausgesetzt. Putin will die Ukraine nicht erobern, er will sie zerstören um an einer demokratischen Bewerbung vor den Toren Russlands ein Exempel zu statuieren. Man sollte sich das vor Augen.....
Mein Gott was für ein Schmarn, haben Sie sich die Punkte des Minsker Abkommens schon mal zu Gemüte geführt oder haben Sie in Minsk unterm Tisch gesessen, weil sie genau wissen, was Putin "erstens" gefordert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WeißteBescheid 17.02.2015, 15:42
59. Gegenmaßnahmen ;-)

Zitat von Partyzant
zuerst Swift- Trennung und dann Waffen für die Ukraine. Jetzt!
zuerst Gas-Trennung und dann kein Öl mehr aus Russland. Jetzt!

"Deutschland bezieht 36 Prozent seiner Öleinfuhren
und 35 Prozent seiner Gaseinfuhren aus Russland."

(Quelle: SPON)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 50