Forum: Politik
Ostchinesisches Meer: Beinahe-Kollision von russischem und US-Kriegsschiff im Pazifik
DPA

Weniger als 30 Meter bis zum Zusammenstoß: Wieder sind sich russische und US-amerikanische Militärschiffe auf hoher See sehr nahe gekommen. Beide Seiten behaupten, sie seien zu einem Ausweichmanöver gezwungen worden.

Seite 2 von 4
Ein_denkender_Querulant 07.06.2019, 19:54
10. Das Bild zeigt es deutlich

Das linke, amerikanische Schiff, hat ca. 500m vor dem Rammkurs massiv gedreht, die Spuren im Wasser sind eindeutig. Wie immer eine unnötige und gefährliche Provokation. Naja, da fahren Profis, die stoßen nicht zusammen, die spielen nur. Es schadet nur der Glaubwürdigkeit der Amerikaner. Es reiht sich in eine Kette von Unerträglichkeiten. Was machte doch gleich die NSA und macht sie noch heute? Konsequenzen? Null....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bl4d3Runn3r 07.06.2019, 19:58
11. Was nicht im Artikel steht

Zitat von senapis
Gemäß SeeStrO R 15 ist das Fahrzeug, das das andere an seiner Steuerbordseite hat, ausweichpflichtig. Nach erstem Anschein also die USS Chancellorsville. Wenn aber die gefährliche Annäherung durch die Geschwindigkeitsänderung (Bild mit Bugwelle!) zustande kam, ist das eine klare Pflichtverletzung des russischen Schiffsführers.
Ist, das auf dem US Schiff gerade Fugmanöver durchgeführt wurden. wodurch es manövrierbehindert ist. Dadurch ist das russische Schiff in jedem Fall zum ausweichen verpflichtet. (Das Bild oben wurde vom US Hubschrauber aus aufgenommen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gratiola 07.06.2019, 20:18
12. Zu Forist #2 und 3

Ja der Amerikaner ist rechts zu sehen. Ja er scheint auf Grund von Bugwelle langsamer zu sein. Bleibt die KVR Frage "Warum versucht er dem Russen vor den Bug zu fahren". Nach KVR muss er die Geschwindigkeit verlangsamen und Achten die Route des Stb kommenden kreuzen oder halt lange vor einer Beinahkollision abdrehen. Also nach den Regeln ist es umgekehrt.
Dazu kommt noch, dass es nicht das erste Mal das die Amerikanische Kriegsmarine Kraft ihrer Arroganz sich nicht an die Regeln hält.
Hier der Link zur Amerikanischen Flottenarroganz: https://robert-betz.com/mediathek/inspirationen/funkspruch-zwischen-flugzeugtraeger-und-leuchtturm/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alm Öhi 07.06.2019, 20:18
13. Nicht ausweichen

Liebe Russen und Amerikaner bitte das nächste mal nicht ausweichen, verloren hat der jenige dessen Schiff gesunken ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jan2607 07.06.2019, 20:21
14. @Ein_querdenkender_Querulant, #10

Der US-Kreuzer ist eindeutig das rechte Schiff, nicht das linke. Vielleicht sollten Sie weniger kreuz und quer denken? ;-)
Oder haben Sie eine Münze geworfen und entschieden, dass das linke das amerikanische sien soll?

Und ja, das linke Schiff lief zunächst parallel zum rechten, hat dann jedoch auf das rechte zugedreht und später sogar nochmal den Kurs korrigiert, damit man auch wirklich nah ran kommt und den Kreuzer nicht achtern passiert (was nach der ersten Kurskorrektur der Fall gewesen wäre).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
In Kognito 07.06.2019, 20:32
15. Russen sonnen sich im Liegestuhl (Video)

Auf Businessinsider.de sind 2 Videos der Amerikaner zu sehen, die aber entscheidene Momente "auslassen.
Auf dem ersten ist zu sehen, wie mit Teleobjektiv das ganze russische Schiff in Großaufnahme "inspiziert" wird, vom Heck bis zum Bug, inkl. aller Aufbauten und Antennen. Dabei fällt auf, dass sich auf dem russischen Hubschrauberdeck, ganz entspannt, einige Personen in Shorts sonnen.
Im 2 Video ist dann die gefährliche Annäherung zu sehen, die wirklich nah war und der Russe ziemlich Fahrt drauf hat.
Was "fehlt" bei der ganzen Video-Dreherei, der Moment, wann wer den Kurs und Speed änderte. Eigenartig.
Auch weil ja ein Heli in der luft war, der auch Bilder machte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ole_Ostpreiß 07.06.2019, 20:35
16. na nu, was ist los ...

ich vermisse das sonst für solche Manöver stets verwendete Wort "unprofessionell" ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
di_wendt 07.06.2019, 20:39
17. Sie haben zum Teil recht

Zitat von Partyparasit
Das Schiff rechts im Bild scheint die USS Chancellorsville zu sein. Wenn man die Fahrspur des linken Schiffes betrachtet scheint es, dass es zweimal den Kurs gewechselt hat: Zunächst ca 90 Grad Backbord, kurz darauf nochmal eine Korrektur um ca. 30 Grad Steuerbord. Außerdem hat das Boot dann stark beschleunigt, man sieht auf dem Bild auch noch die - im Vergleich zum Ami-Kreuzer - starke Bugwelle, die es vor sich herschiebt. Egal ob gezielte Provokation oder nur ein simpler Schwanzlängenvergleich, ich denke, die Russen sagen hier nicht die Wahrheit.
Warum ändert der Russische Zerstörer um 90°grad , wie sie schreiben. Nehmen wir mal an der Russe verändern seinen Kurs nicht, dann würde , wenn der amerikanische Kreuzer ebenfalls seinen Kurs nicht ändert , würde das russische Schiff den Amerikaner mitschiffs aufspießen. Da das von links kommende Fahrzeug ausweichpflichtig ist( nicht auf das Bild gesehen) , bei einem Zusammenstoss wäre der Amerikaner schuldig. Diese mehrfachen Kursänderungen des Russen zeigt, er wollte einen Zusammenstoss vermeiden.
Nun lass mal den Hass auf den Russen weg, sondern betrachtet das Bild mal objektiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rasmus.gerdes 07.06.2019, 20:40
18. Kurshaltepflicht

Soweit ich mich richtig erinnere, gibt es laut KVR neben der Ausweichpflicht auch die Kurshaltepflicht. D.h., falls dass russische Schiff kurzfristig (ggf als reine Provokation) seinen Kurs geändert hat, liegt der Verstoß hier auch klar bei den Russen, trotz "Backbordbug vor Steuerbordbug".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
le.toubib 07.06.2019, 21:09
19. Keine schlechte Idee der Russen!

So wird mein seine Schrottkähne zumindest kostenfrei los. Dumm nur, wenn dann der шкипер doch Schiss vor eigenen Courage bekommt und lieber abdreht!

Btw., wer von den "Putin, Putin über alles"-Verstehern sah eigentlich das vom Spiegel mitgelieferte Video nicht? Oder erkennt man nur als ex-Sea Scout, dass der Russenklepper recht hart nach backbord ausscherte? Liebe Russophile, das ist kein Lada, das ist ein recht betagter knappe 170 m langer Klepper, der dreht nicht so auf dem Teller. Unser Schiffchen bei den Washington Sea Scouts, unsere gute, alte Charles N. Curtis (ex Ship 110) https://www.youtube.com/watch?v=2nGFQf1xBmM war ähnlich betagt, ähnlich "wendig", aber unähnlich kürzer und hätte dennoch nicht mehr abdrehen können ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4