Forum: Politik
Ostritz in Sachsen: Bürger kaufen Biervorräte auf - aus Protest gegen Neonazis
Daniel Schäfer/DPA

Hunderte Rechtsextremisten versammeln sich im sächsischen Ostritz - und sitzen nun offenbar auf dem Trockenen. In einer koordinierten Aktion haben Bürger den kompletten Biervorrat eines Ladens aufgekauft.

Seite 3 von 9
realheadache 22.06.2019, 20:23
20. lol..

Treffer, versenkt. Und klar der Innenminister ist für Zeichen setzen, und nutzt leider keine seine wirklichen Möglichkeiten -außer dieser verbalen- dafür. Politiker stellen sich selber bloß, Teil wasweisich... .
Da freu ich mich über die tatkräftigen Bürger: unter Ingnoranz aller körperlichen Gefahren (Fahruntüchtigkeit, verminderte temp. Wahrnehmungsfähigkeit, stark reduzierte Reflexe, Leberzirrhose(!)) wird hier selbstlos dem gemeinen Nazi das lebensnotwendige Mutanreicherungsmittel genommen.
Weiter so. Auch im Namen der erfreuten Brauereien.
Prost!

Beitrag melden
andiommsen 22.06.2019, 20:25
21.

Wenn ich im Ort keine Ware bekomme fahre ich weiter in den nächsten. Die werden ja sicherlich nicht alle im Gleichschritt und Fackelschein in den Ort marschiert sein. Wer mobil ist schaut einfach mal nach Supermärkten in Google Maps oder packt sich das Gesöff vorher bereits ein.

Beitrag melden
/egal/ 22.06.2019, 20:26
22. Den braunen Sumpf..

...trocken legen. hier einfach mal wörtlich genommen. prima aktion, liebe ostritzer

Beitrag melden
Atheist_Crusader 22.06.2019, 20:28
23.

Da kann ich nur sagen: Hut ab und Prost!

Beitrag melden
Nowhereman2142 22.06.2019, 20:30
24.

Klasse, das sind die wahren Sachsen. Lässt es euch schmecken

Beitrag melden
urbuerger 22.06.2019, 20:35
25. Klasse Idee!

Ein Prosit auch aus Heidersachsen, kein Alkohol für die Faschisten!!!

Beitrag melden
andre_36 22.06.2019, 20:36
26.

Zitat von friedrich_eckard
Also: hilflos und verzweifelt... nöö! Da bekanntlich der Motor der nationalen Begeisterung mit Bier angetrieben wird dürfte diese Aktion die auf's Trockene gesetzten unerwünschten Besucher an sehr schmerzempfindlicher Stelle treffen, und wiederkommen werden sie wohl auch nicht. Übrigens zeigt der Vorgang, dass man mit pauschalen Unwerturteilen über "die Sachsen" eben doch ausserordentlich vorsichtig und zurückhaltend sein soll - man trifft da gar zu leicht die Falschen mit, und das darf natürlich überhaupt nicht sein.
Offensichtlich ist es ein paar Jahre her, dass Sie bei einem Rock-Festival gewesen sind. Sonst wüssten Sie, dass kaum ein Besucher ohne den obligatorischen Kasten Bier im Kofferraum zu solchen Events reist. Kaum ein Tag ohne Meldung brauner Verseuchung bei der Polizei, Verfassungsschutz, Bundeswehr. Die CDU bereitet ihre Wähler vorsichtig auf die künftige Kooperation mit der AfD vor. Führende Politiker faseln von Toleranz für Nationalisten und sozialem Nationalismus, veröffentlichen Bücher mit eugenischen Rassentheorien, verwenden Nazi-Jargon bei ihren Auftritten. Braune Horden marschieren ungehindert durch die Städte und veranstalten Konzerte. Aber wir freuen uns darüber, dass ein paar Faschos keinen Bier-Nachschub bekommen. Das trifft die Szene mindestens so hart, wie Lichterketten.

Beitrag melden
spon_12 22.06.2019, 20:37
27.

Zitat von andre_36
"Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) warb dafür, ein Zeichen gegen Rechtsextremismus zu setzen." Nun, ein Zeichen wäre das Verbot von Nazi-Konzerten. Aber dann müsste ja der Innenminister ein Zeichen setzen. So hat er das bestimmt nicht gemeint. Übrig bleibt eine Aktion, die an Verzweiflung und Hilflosigkeit kaum zu überbieten ist.
Sieht aus wie ein Treffer :)

Beitrag melden
norobato 22.06.2019, 20:44
28. Bravo - nur, ist es wirksam?

Was machen die, wenn's kein Bier gibt? Wo ist der Wodka (ach nee, ist ja kommunistisch), Whisky, Wein, anderer Schnaps.... Als Symptomklau wirklich gut gedacht, doch frage ich mich weiterhin, ob man diesen "Versammlungen" nicht klarer einen Riegel vorschieben könnte. Demokratie für Demokratiefeinde, das ist eine problematische Konstellation.

Beitrag melden
smokiebrandy 22.06.2019, 20:50
29. @andiommsen ... einfach mal in den nächsten Ort fahren

...ich weiß nicht ob du an diesen "Konzertwochenenden" schon mal durch Ostritz gefahren bist... ;-) die Polizei sperrt das schon ganz gut ab und kontrolliert die Fahrzeuge , die rein und raus wollen... das Dumme für die Glatzen ist , dass sie an ihren orthopädischen Schuhen erkennbar sind...
Ansonsten , ich würde mich zum Verwertungstrinken bereit erklären...bräuchte nur einen Fahrer...

Beitrag melden
Seite 3 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!